Startseite / Filmkritik / Kaspar Hauser trug Jogginghose

Kaspar Hauser trug Jogginghose

Die Kinostarts im Überblick und was sonst noch so Filmisches in der Stadt geschieht

legendofkasparhauser Größeres Bild

Diese Woche lehren uns die Neustarts ganz feine Sachen: Unsere Lieblingsprotagonistin Frances zeigt uns, wie man das Leben proaktiv angeht. Kaspar Hauser strandet in Jogginganzug und mit Kopfhörern auf einer Mittelmeerinsel und zeigt, was wirklich wichtig ist: Tanzen. Glücksermittler suchen nach dem Wohlbefinden und paranormale Aktivitäten und der russische Geheimdienst lehren uns das Fürchten – oder so ähnlich.

Im Jogginganzug und mit übergroßen Kopfhörern taucht Kaspar Hauser (Silvia Calderoni) an einem Strand einer überschaubar besiedelten Mittelmeerinsel auf. Der Sheriff sperrt den Fremden in einen Käfig vor seinem Haus ein. Das Einzige, was dieser junge Mensch anscheinend machen will, ist tanzen. Rhythmisch zappelt er unter den argwöhnischen Blicken der allesamt seltsamen Inselbewohner. »The Legend Of Kaspar Hauser« ist so ein Film, der einen nicht so schnell eine Meinung finden lässt. Es gibt beeindruckend-unterhaltsame Momente, etwa wenn Vincent Gallo in einer Doppelrolle als schwarzer und weißer Sheriff ins Zwiegespräch tritt, die Hüfte zum wippendschönen Elektrosound schwingt oder seinen gefundenen »Oh Boy« an der Küste entlangführt. Unterm Strich allerdings scheint die Rechnung dieser bildhübschen, schwarz-weißen modernen Interpretation der Waisenkind-Geschichte aus dem frühen 19. Jahrhundert nicht ganz aufzugehen. Zu sehr gefällt sich Davide Manuli in der abstrus-schrägen Inszenierungsweise und verliert ein bisschen aus dem Blick, dass gute Beats und schöne Bilder nicht ganz zum Geschichtenerzählen ausreichen.

»The Legend Of Kaspar Hauser«: 1., 4., 7.8., Kinobar Prager Frühling, 1.-4., 6., 8.-10.8., Schaubühne Lindenfels

Bhutan war lange abgeschottet, will sich aber jetzt langsam der Welt öffnen, ohne dabei dem momentan herrschenden Materialismus zu erliegen. Um die Modernisierung voranzutreiben, wird im Auftrag des Königs von Bhutan eine Delegation aus zwei Regierungsmitarbeitern ins Innere des Landes entsendet. Diese zwei Glücksermittler sollen herausfinden, wie es um das Wohlbefinden des Volkes steht.

»What Happiness Is – Auf der Suche nach dem Glück«: 2.8., Passage Kinos (Premiere in Anwesenheit des Regisseurs), 23.-27.8., Kinobar Prager Frühling

Im Auftrag des russischen Geheimdienstes soll Spion Grégory Lioubov (Jean Dujardin) belastendes Material gegen den russischen Oligarchen (Tim Roth) beschaffen, der von Monaco aus sein Imperium leitet. Vor Ort soll ihn die Finanzjongleurin Alice (Cécile de France) als Undercover-Agentin unterstützen. Als sich Lioubov ihrer Loyalität nicht mehr sicher ist, bricht er die goldene Regel und nähert sich Alice an. Eine verhängnisvolle Affäre beginnt, denn neben den Russen spielt auch die CIA ein doppeltes Spiel. Ein leider nicht ganz so spannender Spionagethriller.

»Die Möbius-Affäre«: ab 1.8., Passage Kinos, ab 22.8., Schauburg

Vor Amityville gab es bereits Harrisville: Die weltberühmten PSI-Experten Ed und Lorraine Warren (Patrick Wilson und Vera Farmiga) werden zu Hilfe gerufen, als eine Familie in ihrem abgelegenen Farmhaus von einer finsteren Macht heimgesucht wird. Roger und Carolyn Perron (Ron Livingston und Lili Taylor) führen ein beschauliches Leben. Damit ist es jedoch vorbei, als sich merkwürdige Vorkommnisse zu häufen beginnen, die sie langsam daran glauben lassen, dass ihr Haus im Griff einer unsichtbaren Macht ist. Weil sie sich nicht mehr anders zu helfen wissen, beschließen Roger und Carolyn, das Gebäude auf paranormale Phänomene untersuchen zu lassen und holen sich Hilfe. Gruseliges von »Saw«-Regisseur James Wan.

»Conjuring – Die Heimsuchung«: ab 1.8., Cineplex im Allecenter, CineStar, Regina Palast

Die Schlümpfe feiern einen weiteren Leinwandauftritt. Dieses Mal bitten ihre menschlichen Freunde Patrick und Grace Winslow um Hilfe, Schlumpfine aus den Klauen Gargamels zu befreien, der sie nach Paris entführt hat.

»Die Schlümpfe 2« (3D): ab 1.8., Cineplex im Alleecenter, CineStar, Passage Kinos, Regina Palast

Greta Gerwig oder Frances Ha – so ganz leicht ist es nicht zu unterscheiden, in wen man sich in Noah Baumbachs neuen Film verliebt. Gerwig, die schon in »Lola gegen den Rest der Welt« auf zauberhafte Weise eine chaotische Endzwanzigerin verkörpert hat, baut dieses Rollenprofil weiter aus. Die ungelenke Tänzerin Frances sucht in New York City nach dem großen Glück. Unsere Besprechung zu unserem Film des Monats »Frances Ha« finden Sie hier.

Filmfutter fernab der Kinostarts:

Denn sie quizzen nicht, was sie tun

Lars Tunçay und André Thätz fragen sich unter freiem Himmel wieder quer durch die Filmgeschichte und haben nicht nur spannende Fragen, sondern auch noch tolle Preise auf ihrer Reise durchs Cineastenuniversum im Gepäck.

»Filmriss Filmquiz«: 7.8., Conne Island

Weitere Filmbesprechungen und -tipps finden Sie hier und in unserer Printausgabe.

Gute Unterhaltung im Kinosessel!

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.