Startseite / Politik / Protest gegen NPD-Kundgebung

Protest gegen NPD-Kundgebung

Neonazis wollen gegen Moschee-Bau demonstrieren

platznehmen

Die NPD hat für den kom­men­den Sams­tag, 2.11., in Leip­zig-Gohlis eine Kund­ge­bung gegen den ge­plan­ten Mo­schee-Bau in der Ge­org-Schu­mann-Stra­ße an­ge­mel­det.

An der Kreu­zung Ge­org-Schu­mann-Stra­ße/Lüt­zow­stra­ße und damit un­weit des Bau­vor­ha­bens will sich die Par­tei ab 11 Uhr ver­sam­meln. Dass sich dort auch die selbst benannte »Mitte der Gesellschaft« einfindet, ist anzunehmen.

Das Ak­ti­ons­netz­werk Leip­zig nimmt Platz ruft zum brei­ten, so­li­da­ri­schen Pro­test dagegen auf. Am Samstag »heißt es, sich pünkt­lich 11 Uhr an der Kreu­zung Ge­org-Schu­mann-Stra­ße Ecke Lüt­zow­stra­ße ein­zu­fin­den, um ge­walt­frei zi­vi­len Un­ge­hor­sam gegen die Nazis zu leis­ten.«

Das Ak­ti­ons­netz­werk wird am Samstag via Twit­ter in­for­mie­ren: twitter.com/platznehmen, Hash­tag: #platz­neh­men

UPDATE: Zentraler Anlauf- und Sammelpunkt wird nun um 10 (!) Uhr eine Kundgebung  vor der Friedenskirche Gohlis (Kirchplatz 9, 04155 Leipzig) sein. Diese wurde kurzfristig vom Bürgerverein Gohlis angemeldet und vom Friedenskirche e.V. und vom Bündnis »Leipzig nimmt Platz« organisatorisch und personell unterstützt.

Folgende Redner werden sprechen:
* Oberbürgermeister Burkhard Jung als Vertreter der Stadt Leipzig
* Gerd Klenk als Vertreter des Bürgervereins Gohlis
* Martin Meißner, der Petent von www.openpetition.de/petition/online/leipzig-sagt-ja
* Florian Ederhorst vom Netzwerk Leipzig nimmt Platz/ gegen Islamophobie und Rassismus
* Martin Henker, Superintendent des Evangelisch-lutherischen Kirchenbezirks

Um 11 Uhr und 14 Uhr wird es in der Friedens- und Michaeliskirche Mahnwachen geben, in welche die Teilnehmer der Kundgebung übergleiten können. Von der Kundgebung können aber Menschen auch zu Protest in Sicht- und Hörweite der NPD-Kundgebung aufbrechen (ca. 500 Meter).

Kommentieren

Dein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Matt | 3. November 2013 | um 00:26 Uhr

    Apropos Mitte der Gesellschaft. Heute habe ich um 12 Uhr auf einem Fußballplatz in Gohlis gespielt. Kaum eine Minute nach Beginn lief ein Zuschauer, eigentlich Ersatzspieler, aufs Feld (Mittelkreis), redete auf den Schiri ein und wollte ihn überreden, eine Gedenkminute gegen den Bau der Moschee einzulegen.