Startseite kreuzer online / Essen und Trinken / Le Beaujolais Primeur est arrivé

Le Beaujolais Primeur est arrivé

… und im Café Maître startete eine neue Reihe mit Musik

Eckehart Grundmann, Andrea Höhn und Gitarrist Karl-Heinz Vogel Größeres Bild

Jeden dritten Donnerstag im November rollt der Beaujolais Primeur an. In Frankreich ist das schon ein Ereignis, denn es ist der erste Wein, der bereits im Jahr seiner Herstellung verkauft werden darf. Weinkenner messen diesem Jungspund keine große Bedeutung zu. Aber immer ist es ein Anlass zum gepflegten Beisammensein. Eckehart Grundmann vom Café Maître pflegt die Kultveranstaltung seit Jahren und so lud er auch diesmal am 21. November zu Wein, Essen und Musik.

Der Abend gestaltete sich zum Auftakt einer musikalischen Reihe, die nun jeweils am dritten Dienstag des Monats im Café Maître stattfinden soll. Wer dabei war, den neuen Wein probierte und es sich bei Kalbskutteln oder Crème brûlée gut gehen ließ, durfte sich wie in einem der legendären Pariser Café-Theater fühlen, das statt einer französischen Chansonsängerin mal eben eine englische Lady als Stargast engagiert hatte: Andrea Höhn, frei schwebende Entertainerin aus Leipzig, sang begleitet von Gitarrist Karl-Heinz Vogel Swing, Musical und Schlageroldies in englischer Sprache. Das Duo, bestens aufeinander eingespielt, bildete einst als Gründer der Band den Kern von »Rien Ne Va Plus«. Sie orientierten sich danach künstlerisch jeder für sich, fanden aber nun im Maître wieder musikalisch zusammen. Wer die oft skurrilen Auftritte von Andrea Höhn kennt, lernt sie hier von einer anderen Seite kennen: mit reifer Stimme, ohne Pathos, aber voll Charakter unterhält sie das Publikum und freut sich über jeden, der den Weg zu ihnen findet. »Das Duo Höhn/Vogel kann gut aufeinander eingehen und sich gegenseitig musikalisch beflügeln wie ehedem Joe Pass und Ella Fitzgerald«, stand in der Einladung. Der Vergleich mit den Weltstars ist doch herrlich. Gut zu wissen, dass beide noch viel vorhaben. Die Jugendstilkulisse vom Café Maître scheint ihnen dabei genau der rechte Rahmen.