Startseite / Kultur / Viel Schnee im Nichts

Viel Schnee im Nichts

... und andere Weihnachtsmärchen in der Übersicht

»In einer Winternacht« Größeres Bild

»In einer Winternacht« ist Jürgen Zielinski auf der Suche nach dem verlorenen Schaf. Doch nicht nur im TdJW gibt’s Märchen auf die Sinne – die kreuzer-Weihnachtsstück-Übersicht.

Mit Jürgen Zielinskis Inszenierung »In einer Winternacht« (nach dem Buch von Charles Way) feierte das TdJW eine verschneite Weihnachtsmärchenpremiere der besonderen Art. Sie beginnt, wie die meisten Märchen beginnen: »Es war einmal.« Der sechsjährige Nonni wohnt mit Vater, Mutter, Hund und Schaf irgendwo in den rauen, weißen Weiten eines isländischen Tals, fernab von hiesigem buntbeleuchteten, zuckergeschwängerten Weihnachtstrubel. Eigentlich könnte alles so bleiben, wie es ist – mal davon abgesehen, dass Vater Bjartur zu laut schnarcht. Aber es steht eine Veränderung ins Haus: Mutter Rosa erwartet ein zweites Kind, dessen Geburt kurz bevorsteht und Nonnis Eltern dazu zwingt, den Weg zu einem Arzt ins nächste Dorf anzutreten.

Allen mütterlichen Bedenken zum Trotz bleibt der Vater hart: Der Junge muss lernen Verantwortung zu übernehmen und bleibt zu Hause. Ihm zur Seite stellt er seine Hirtenhündin Titla. Da sitzen sie nun, die drei: Junge, Hund, Schaf – und können einander nicht verstehen. Aber nach einer stürmigen Winternacht müssen Nonni und Titla feststellen, dass sie nur noch zu zweit sind. Sie machen sich auf den Weg, um das Lieblingsschaf des Vaters und die gemeinsame Lebensgrundlage der Familie zurückzuholen. Suchen heißt auf Isländisch sækja und so dicht wie das a und das e in diesem Wort stehen, müssen die Gefährten rücken, denn obwohl der Junge es nie so recht hat glauben wollen, es gibt sie, die Trolle. Eistroll und Feuertroll, zwei Brüder, die aufgrund ihrer Gegensätzlichkeit nie so recht zueinander finden. Es kommt zum Kampf zwischen Feuer und Eis. Zwischendrin der kleine Nonni … und ein Schaf.

Theater hat das Potenzial, den Seh- und Wahrnehmungsgewohnheiten, die Kinder durch Film- und Fernsehen haben, etwas entgegenzusetzen. Das Stück hat zweifelsfrei ästhetisch viel zu bieten. Allerdings scheint das Potenzial an Wärme, das die Geschichte hat, unter dem Anspruch der Ästhetik etwas gelitten zu haben. Vieles bleibt fragmentarisch und kühl. Es bleibt ein Blick in die glatte, weiße Weite; viel Schnee, der schön anzusehen ist, aber ein bisschen wirkt, als wolle man unter ihm etwas verstecken.

»Fühl das Feuer, fühl das Eis! Mal so kalt und mal so heiß.« Die Stimme der Mutter ist es, die hier erklingt, und deren Lied das Eis ein wenig schmelzen lässt. Leider zu selten. Echte Polarlichter und Publikumslieblinge der Kinder sind ein steppender Hirsch und Eistroll, gespielt von Matthias Walter, und Anna-Lena Zühlke als Feuertroll. »Das ist gut, das ist sehr gut.« – Auch die freche, aber verlässliche Hündin Titla, verkörpert von Katja Göhler, sorgt für heitere Momente. »In einer Winternacht« ist ein Gesamtkonzept. Ein Stück in schönen ästhetischen Bildern, alles andere als überladen, mit atmosphärischer (Live-)Musik, aber auch Liedern, die zum Schmunzeln anregen; mit wunderbaren Lichtstimmungen, die im sporadischen Bühnenbild eine zauberhafte Wirkung erzielen. Auch wenn es seine Ecken und Kanten hat im Hinblick auf Emotionalität und Facettenreichtum einzelner Figuren und ihren Beziehungen zueinander, es lohnt sich hinzugehen. Das Stück hat die Qualität, uns auf eine Reise mitzunehmen; es lässt den hiesigen Weihnachtstrubel vergessen und führt direkt in die wunderschöne, aber raue Eislandschaft Islands.

Aufführungen: 8., 12., 15., 11 u. 16 Uhr, 9., 16.-20.12., 9.30 u. 12 Uhr, 10./11.12., 10 u. 14.30 Uhr, 13., 10 Uhr, 21.12., 11 u. 17 Uhr, 21.-23.12., 17 Uhr

 

Welche anderen Märchen Sie wo sehen können, verrät die thematisch sortierte Übersicht – nach Orten, ähm, geordnet:

 

Advent, Advent, ein Event drängt

»Die TdJW-Adventsshow«, Weihnachtshow mit Spekulatius und Spektakel, Märchen und Überraschungsgästen

1.12., 16.30 Uhr, 8./15.12., 16.30 u. 18 Uhr, 22.12., 16.30 und 19 Uhr, TdJW, www.tdjw.de

 

Monster, Freaks und verrückte Tiere

»Der Geburtstag der kleinen Schildkröte«, zur turbulenten Burtstagsparty mit Pelikan, Nashorn & Co. lädt Steffi Lampe

1.12., 11 u. 16 Uhr, Puppentheater Sterntaler, www.puppentheater-sterntaler.de

 

»Zwei Monster«, Stück vom Streiten und Sich-vertragen mit Live-Musik

1.12. 11. Uhr, 2., 12./13., 16.-19.12. 9 u. 10.45 Uhr, 14., 29.12. 11 u. 16 Uhr, 20.12., 9.30 Uhr, 21.-23., 30.12., 16 Uhr, TdJW, ww.tdjw.de

 

»Die Weihnachtsgans Auguste«, das alternative DDR-Krippenspiel, gespielt vom Theater WiWo Wilmi und Wolfgang Gerber

21.12. 16 Uhr, 22.12., 11 u. 16 Uhr, www.puppentheater-sterntaler.de

 

»Vom kleinen Kätzchen und der Maus«, Seppo hat Geburtstag und Walli, die Waldfrau, hat eine ganz besondere Überraschung für ihn: ein kleines Kätzchen, Theater WiWo Wilmi und Wolfgang Gerber

17.12., 9.30 Uhr, 18.12. 9.30 u. 16 Uhr, Puppentheater Sterntaler, www.puppentheater-sterntaler.de

 

»Pinocchio«, Oper um die Lügennase herum

11.12., 17 Uhr, Oper, http://oper-leipzig.de

 

»Die Zauberflöte«: Mozarts Märchenreigen

13.12., 19.30 Uhr, Oper, http://oper-leipzig.de

 

»Die drei Schweinchen«, es pustet und pustet das Theater Fingerhut Frank Schenke

26./27.12., 16 Uhr, 28.12., 11. u. 16 Uhr, Puppentheater Sterntaler, www.puppentheater-sterntaler.de

 

»Der Wolf und die drei kleinen Schweine« – auch das PuppentheaterEckstein pustet

7., 28.12., 16.30 Uhr, Neues Schauspiel, www.neues-schauspiel-leipzig.de

 

»Weihnachtsente Augustus«,

25./26.12., 16.30 Uhr, Neues Schauspiel, www.neues-schauspiel-leipzig.de

 

»Peter und der Wolf« – Wie machen Ente und Katze? Wer fällt in den Teich?

5.12., 11 Uhr, Oper, http://oper-leipzig.de

 

Ein Gaukler hängt am Glockenseil

»Glöckner«, Das Statttheater (MRV St. Georg) spielt frei nach Victor Hugo mit einem quietschfidelen Quasimodo, Gaukelei und Tanz

2./3.12., 17 Uhr, naTo, www.nato-leipzig.de

 

Mürrisch, statt Myrre

»Eine Weihnachtsgeschichte«, Clown Gernot Knall gibt Dickens

7., 10 Uhr naTo, 8., 14., 21./22.12., 11 u. 16 Uhr, Kinderbuchladen Serifee

 

»Eine Weihnachtsgeschichte«: Mario Schröders Ballettabend nach »A Christmas Carol«

6.12.. 11 u. 18 Uhr, 8., 14., 23.12., 18 Uhr, 20.12., 11 Uhr, 21., 28.12., 19 Uhr, 26.12., 15 Uhr, Oper, http://oper-leipzig.de

 

Bilderbücher zu Bühnenstoffen!

»Der kleine König«, ein Bilderbuch von Puppentheater über Schokoladeneier und Lufthosen

3./4.12., 10 Uhr, TdJW, www.tdjw.de

 

»Pettersson und Findus – die Geburtstagsmaschine«, das Theater Fingerhut Frank Schenke lässt für Findus’ Ehrentag alles auf: eine mobile Kerze mit Tschingderassabumm

3./4., 9.30 Uhr, Puppentheater Sterntaler, www.puppentheater-sterntaler.de

 

»Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch«: Das Zaubermärchen mit dem Raben nach Michael Ende

13.-15.12., 17 Uhr, Werk II, www.cammerspiele.de

 

»Die Geschichte vom Onkelchen«, fast wortlos, dafür mit viel Musik über das Wesen der Freundschaft

6., 9.12., 10 Uhr, 7.12., 15 Uhr, TdJW, www.tdjw.de

 

Die Klassiker des Grimm-Bruder-Geschwaders

»Grimm Geschichten«, drei Märchen auf fantastischer Puppendrehbühne,

1.12., 15.30 Uhr, 12./13., 16.12., 9.15 u. 11 Uhr, 14.12. 15 Uhr, 15.12., 10.30 u. 15 Uhr, TdJW, www.tdjw.de

 

»Frau Holle«, ihre Kissen schütteln Papperlapapp Puppenspiel und Erzähltheater Meike Kreim aus

10./11., 14.12., 16 Uhr, 13.12., 9.30 u. 16 Uhr, 15.12., 11 u. 16 Uhr, Puppentheater Sterntaler, www.puppentheater-sterntaler.de

 

»Hansel und Gretel«, verliefen sich im … Papperlapapp Puppenspiel und Erzähltheater Meike Kreim

23.12., 16 Uhr, 24.12., 10 Uhr, 25.12., 16 Uhr, Puppentheater Sterntaler, www.puppentheater-sterntaler.de

 

»Der gestiefelte Kater«, Märchen mit Musik nach den Brüdern Grimm von Martina Eitner-Acheampong

8.12., 15 Uhr, 9., 16., 18.12., 9 u 11.30 Uhr, 17.12., 10 Uhr, Schauspiel, www.schauspiel-leipzig.de

 

»Frau Holle«, Puppenstück zwischen Wäschemangel und Weichspüler

3.-5., 9., 17.-19.12. 9.15 u. 11 Uhr, 6.12., 9.45 Uhr, 7.12., 16 Uhr, 8.12., 15.30 Uhr, 20.12., 9.15 Uhr, TdJW, www.tdjw.de

 

»Schneewittchen und die 7 Zwergis«

7.12., 16 Uhr, Offener Treff in Probsheida, 13.12., 14 Uhr, Stadtbibliothek Schkeuditz

 

»Dornröschen«, Humperdincks opernhafte Märchenadaption

18.12., 11 u. 17 Uhr, Oper, http://oper-leipzig.de

 

»Hänsel und Gretel« – als dreiaktige Märchenoper

5., 15.12., 11 Uhr, 15.12., 15 Uhr, Oper, http://oper-leipzig.de

 

»Aschenputtel«: Märchenhaftes Tanzstück nach Johann Strauß,

7./8.12., 15 Uhr, 17./18.12., 11 Uhr, MuKo, http://oper-leipzig.de

 

»Tischlein deck dich«, es serviert Knüppel und Goldesel: das Theater WiWo Wilmi und Wolfgang Gerber

29.12., 11 u. 16 Uhr, 30.12., 16 Uhr, 31.12., 11 Uhr, Puppentheater Sterntaler, www.puppentheater-sterntaler.de

 

Die anderen Märchen

»Zwerg Nase«, Nach Wilhelm Hauff wird eine Schlossküche in den Kammerspielen installiert

6.12., 20 Uhr, 7./8.12., 14 Uhr, 20.12., 18 Uhr, 21./22.12., 16 Uhr, Kammerspiele, www.cammerspiele.de

 

»Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«, Bühnenfassung von Uli Jäckle nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorliček und František Pavliček.

So, 1.12., 15 Uhr, 2.-4., 19.12. 9 u. 11.30 Uhr, 5., 20., 23.12., 10 Uhr, 7.12., 15 u. 22 Uhr, 15.12., 15 Uhr, 21.12., 14 u. 19.30 Uhr, 22.12. 10 u. 17 Uhr, 23.12., 10 u. 18 Uhr, 25.12., 17 Uhr,  Schauspiel, www.schauspiel-leipzig.de

 

»Der fliegende Koffer«, Stückentwicklung nach Hans Christian Andersen

10./11.12., 9.30 u. 10.45 Uhr, TdJW, www.tdjw.de

 

»Peregrinus und Meister Floh«, die romantische Märchenwelt von E.T.A. Hoffmann

6./7., 20./21.12., 20 Uhr, Neues Schauspiel, www.neues-schauspiel-leipzig.de

 

»Mascha und der Bär« // »Das Rübchen«, Russische Märchen aus dem Theater Fingerhut Frank Schenke

4.12., 9.30 u. 11 Uhr, 6.12., 16 Uhr, 7.12., 14 u. 16 Uhr, 8.12., 11 u. 16 Uhr, Puppentheater Sterntaler, www.puppentheater-sterntaler.de

 

Vor biblischem Hintergrund

»Über Bethlehem ein Stern«, Krippenpuppenspiel

21.12., 11.30 u. 18 Uhr, 22./23.12., 11 u. 18 Uhr, 24.12, 11 Uhr, TdJW, www.tdjw.de

 

»Mary Baby«, nach Peter Hacks erzählt Rosie Lampe von den Geschehnissen in Bethlehem, als hätten sie sich soeben im Königreich von nebenan ereignet

6., 31.12., 20 Uhr, Puppentheater Sterntaler, www.puppentheater-sterntaler.de

 

»Eine schöne Bescherung«: Etwas andere Weihnachtsgeschichte als Erwachsenen-Version

12., 21.12., 20 Uhr, Puppentheater Eckstein

 

»Ein verkorkstes Krippenspiel« – Das Knalltheater geht in die Vollen

12., 15.12., 20 Uhr, Neues Schauspiel, 17./18., 21., 23.12., 20 Uhr, Horns Erben

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.