Startseite / Stadtleben / RB zu undemokratisch für 2. Liga?

RB zu undemokratisch für 2. Liga?

Nicht nur der kreuzer würde gerne Mitglied im Verein werden

redbulldosen Größeres Bild

RB Leipzig könnte Probleme bekommen, die Lizenz für die 2. Liga zu erhalten. Denn der Klub verstößt gegen die 50+1-Regel, die die DFL offenbar ernster nimmt als der DFB, der die Lizenz für die 3. Liga ohne Auflagen erteilt hatte.

So berichtete kicker online über RB Leipzig, der sportlich auf gutem Weg ist, den Aufstieg in die zweite Liga zu schaffen. Demnach erklärte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig in einem Workshop während des Fankongresses in Berlin: »Wir stehen klar für die 50+1-Regel. Hier hat die DFL mit den Fans keinen Dissens.«

Die 50+1-Regel besagt, dass ein Fußballklub zu mehr als der Hälfte dem Verein gehören muss. RB Leipzig gehört dem österreichischen Red-Bull-Konzern und damit zum Machtbereich von Dietrich Mateschitz. Dessen Statthalter vor Ort ist Ulrich Wolter.

Hier rächt sich die antidemokratische Struktur des Vereins, der Mitglieder nur gegen eine Aufnahmegebühr von 800 Euro zulässt. Zudem behält sich der Brausekonzern das Recht vor, jeden Antrag ohne Begründung abzulehnen. Hier scheint die Angst vor den eigenen Fans und überhaupt den Leipzigern noch immer eine große Rolle zu spielen. Oder ist es nur die Angst des Konzerns, die absolute Macht zu verlieren? Wir dürfen gespannt sein, wie der Klub darauf reagiert. Die KREUZER Medien GmbH stellt hiermit schon mal einen Mitgliedsantrag als einfaches Mitglied nach Öffnung des Vereins für jedermann! Mehr Demokratie, bitte!

In der ursprünglichen Version des Textes schrieben wir fälschlicherweise Helmut Mateschitz. Der Mensch heißt aber Dietrich mit Vornamen und ihm gehört auch nicht die Mehrheit des Energykonzerns. Das haben wir inzwischen korrigiert.

Kommentieren

Dein Kommentar

2 Kommentare

  1. Waldemar | 24. Januar 2014 | um 14:36 Uhr

    Gott sei Dank gibt es den Kreuzer! Endlich jemand, der den Finger hebt und klarstellt, wie Demokratie zu funktionieren hat. Und der sich in die Bresche wirft für jene, die Demokratie nicht nur als das versteht, was sie originär ist, nämlich eine Staatsform! Leider vergisst bei so viel pathetischem Nonsens auch der engagierteste Schreiberling allzu schnell zu hinterfragen, was denn so eine 50+1 – Regel besagt und ob es unter Umständen sogar möglich wäre, dass RB Leipzig als e.V. den Weg in die zweite Liga antreten wird. „Auf zum Populismus“ schien hier die Devise! Eine sauberere Recherche stünde dem Kreuzer gut zu Gesicht.