Startseite / Filmkritik / Mäh-chtig Spaß

Mäh-chtig Spaß

Die Kinostarts im Überblick und was sonst Filmisches in der Stadt geschieht

amostviolentyear Größeres Bild

Die Aardman Studios in Bristol sind die letzte Bastion handgekneteter Stop-Motion Animation. Mit oscargekrönten Kurzfilmen und den Abenteuern von »Wallace & Gromit« ebneten sie ihren Erfolg. Die Zusammenarbeit mit Dreamworks, wo die ersten Langfilme »Hennen rennen« und »Flutsch und weg« entstanden, war weniger von Erfolg gekrönt. Mit der Serie »Shaun, das Schaf« landeten sie allerdings in den letzten Jahren einen Riesenerfolg bei großen und kleinen Kindern. Nun erlebt der wollige Held aus »Wallace & Gromit unter Schafen« sein erstes Kinoabenteuer und grinst uns von Plakatwänden und Litfasssäulen in der gesamten Stadt entgegen. Ein herrlicher Kinospaß ohne Worte, den man auf keinen Fall verpassen sollte. Was wir in dieser Woche außerdem empfehlen, findet ihr unten und im aktuellen kreuzer. Viel Spaß im Kino!

Die Flimmerzeit im März

FLIMMERZEIT März 2015 from inonemedia on Vimeo.

Film der Woche: Abel Morales (Oscar Isaac) ist ein ehrenwerter Mann. Der Sohn einer Einwandererfamilie ist stets um einen respektvollen Umgang bemüht. Er ist strebsam und ehrlich, erwartet Gleiches aber auch von den Angestellten seiner Heizölfirma. Mit seinen Prinzipien hat er hat es weit gebracht und steht kurz davor, den nächsten Schritt zu gehen, um seinen Betrieb auszubauen. Seine Mitbewerber nehmen es allerdings mit der Fairness nicht so genau. So werden immer wieder Lastwagen seiner Flotte überfallen und die Fahrer übel zugerichtet. Der zunehmende Druck auch von Seiten seiner Frau Anna (Jessica Chastain), die Abel zu einem härteren Durchgreifen bewegen will, drängt den geordneten Mann in die Ecke. Eine Entscheidung muss her, die seine Zukunft bestimmen wird und gleichermaßen Aufstieg oder Untergang bedeuten könnte. Es ist unfassbar, mit welcher Leichtigkeit Regisseur und Autor J. C. Chandor immer wieder scheinbar trockene Themen in packende Stoffe für clever konstruierte Thriller verwandelt. Der komplexe Plot entwickelt über zwei Stunden hinweg eine Sogwirkung, die auch danach nicht nachlassen will. Ausführliche Kritik im aktuellen kreuzer.

»A Most Violent Year«: ab 19.3., Passage Kinos (auch OmU)
kreuzer verlost Freikarten und Plakate. eMail an film@kreuzer-leipzig.de (Betreff: »Moral«)

Mit jedem Film ist der ehemalige Kommissar Brenner ein Stück weiter ins gesellschaftliche Abseits gerückt. Zu Beginn des nunmehr vierten Teils ist er ohne Job und obdachlos, erinnert sich aber an das Elternhaus, das leer am Rande von Graz steht. Kaum angekommen, klopfen die ehemaligen Freunde an und Brenner wird wieder einmal in einen mörderischen Plot hineingezogen, der ihn fast das Leben kostet, aber in die Arme der hübschen Therapeutin Dr. Irrsiegler (Nora von Waldstätten) treibt. Wenn Brenner auf die Bühne tritt, weiß man nie, was einen erwartet. So ereignet sich die Geschichte auch diesmal wieder nebenbei, hat aber einige überraschende Abgründe zu bieten. Vielleicht ist der ewig leidende Antiheld eine Spur melancholischer geworden, der Ton insgesamt ernster. Über allem schwebt der nagende Schmerz seiner chronischen Migräne, die mit den dunklen Regenwolken über Graz einhergehen. Der Humor ist dafür umso trockener und ein wenig leiser als sonst. Ausführliche Kritik im aktuellen kreuzer.

»Das ewige Leben«: ab 19.3., Passage Kinos
kreuzer verlost die Romanvorlage zum Film sowie die dritte Brenner-Verfilmung »Der Knochenmann« auf DVD. eMail an film@kreuzer-leipzig.de (Betreff: »Migränewolken über Graz«)

 

Die Filmtermine der Woche

Being and Becoming

Dokumentarfilm über Kinder in Europa und den USA, die nicht in die Schule geschickt werden. Anschl. Filmgespräch

20.3., 17 Uhr, Kinobar Prager Frühling

 

15. Klangkino

Die Gruppe Spellbound vertont heute das serbische Drama »Parada«, das sich mit der Situation Homosexueller in einer homophoben Gesellschaft auseinandersetzt.

21.3., 19 Uhr, Cineding

 

Salad Days – A Decade of Punk in Washington D.C. 1980–90

Dokumentarfilm über die frühe DIY-Szene der US-Hauptstadt.

24.3., 20 Uhr, UT Connewitz (OF)

 

X-Men: First Class – Erste Entscheidung

Wie war das damals noch mal, als Xavier noch laufen konnte und seine erste Generation X-Men um sich scharte? Und wieso gibt es eigentlich Krieg zwischen ihm und Magneto? Und wann haben die Mutanten angefangen, gegeneinander zu kämpfen? Antworten auf diese und andere Fragen gibt dieses ausgesprochen sehenswerte Prequel. Am 24.3. mit Vortrag »Mutanten-Patchwork der Minderheiten« von Andreas Rauscher.

24.–26.3., 19 Uhr, Cinémathèque in der naTo (OmU)

 

Berlin East Side Gallery

Dokumentation über die Berliner Open-Air-Galerie auf dem längsten erhaltenen Stück Berliner Mauer, die durch aktuelle Bebauungspläne gefährdet ist. Im Anschluss Filmgespräch mit dem Regie-Duo und den Künstlern Brigida & Wolfgang Böttcher.

25.3., 19 Uhr, Cineding

 

Duchless 2

Fortsetzung der Bestsellerverfilmung des gleichnamigen Romans von Sergej Minaev! Topmanager Max Andreev versucht auf einer Insel in Südostasien ein neues Leben zu beginnen. Aber die Umstände zwingen ihn zur Rückkehr in sein Heimatland: Eine schwere Entscheidung steht an.

25.3., 20 Uhr, Cineplex (OF)

 

Horror-Doppel mit Donis
Horror-Papst Donis präsentiert diesmal »Hellbound« (USA 1994; OV) und »The Blob« (USA 1988) im Double-Feature.

25.3., 20 Uhr, LURU-Kino in der Spinnerei

 

Oy Vey! My Son Is Gay!

Eine jüdische Familie hat Schwierigkeiten zu akzeptieren, dass ihr Sohn schwul ist. In der Reihe »Queerblick«.

25.3., 20 Uhr, Passage Kinos

 

Respire

Drama um zwei Teenagermädchen, die eine intensive und gefährliche Freundschaft entwickeln. Regiearbeit der Schauspielerin Mélanie Laurent nach dem Roman von Anne-Sophie Basme.

25.3., 18.30 Uhr, Institut Français (OmfU)

 

Kaschubischer Filmabend

Vorführung einer ARTE-Produktion aus der Reihe »Vergessene Völker Europas: Die Kaschuben«.

26.3., 19 Uhr, Poniatowski

 

Das Filmriss Filmquiz

Sie graben in der dunklen oder auch unterhaltsamen Vergangenheit der Stars und Sternchen, fördern lustige Fotografien von früher zutage und wissen um spannende Drehnotizen. Der Autor dieser Zeilen und André Thätz fragen sich wieder quer durch die Filmgeschichte und haben jede Menge tolle Preise im Gepäck.

26.3., 20 Uhr, Conne Island
https://www.facebook.com/events/355912574609275/

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.