Startseite / Filmkritik / Gartensaison

Gartensaison

Die Kinostarts im Überblick und was sonst Filmisches in der Stadt geschieht

taxiteheran Größeres Bild

Der Gemeinschaftsgarten Querbeet im Osten der Stadt wird alljährlich im Sommer zum Flimmergarten. Dann tummeln sich naturverbundene Menschen auf Wiesen unter Bäumen vor der Leinwand und schauen Filme zu den Themen Nachhaltigkeit, Ökologie und solidarischem Wirtschaften. Noch bis zum Freitag gibt es Filme u.a. zu Bio-Konsum und Basisökonomie zu sehen. An einigen Abenden gibt es Gesprächspartner zu den Filmen. Ideale Anlaufstätte für nachhaltige Sommernächte.

Film der Woche: Was macht man als Filmemacher im Iran, wenn man mit einem Arbeitsverbot belegt wurde? Taxifahren – und Filmemachen. So hat es zumindest Jafar Panahi getan. International bekommt er Preise wie den Silbernen Bären für »Offside« oder den großen Preis der Jury von Cannes für seinen Thriller »Blutrotes Gold«. In seiner Heimat wird er dafür unter Hausarrest gestellt. Der Staat hat den 55jährigen zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt. 20 Jahre lang darf er keine Filme drehen – und er tut es dennoch.
In seinem neuen Werk setzt er sich gewohnt kritisch mit der Alltagsrealität in Teheran auseinander, bleibt dabei aber überraschend humorvoll und voller menschlicher Wärme. Panahi sitzt am Steuer eines Taxis, dass durch die Hauptstadt rollt. Er hat zwar keine Ahnung, wo er hin soll, aber die Passagiere vertrauen ihm doch ihr Leben an. Einen Moment davon zeichnet er mit einer Kamera auf dem Armaturenbrett auf. So erleben wir zwei Frauen, die einen Goldfisch ans andere Ende der Stadt transportieren, um ein furchtbar wichtiges Ritual zu vollziehen. Wir treffen die aufgeweckte Nichte des Regisseurs und einen Straßenverkäufer, der mit Hilfe des großen Regisseurs seine kopierten DVDs an den Mann bringen will. Ernster wird es bei einem Disput zwischen zwei Fahrgästen um Sinn und Unsinn der Todesstrafe.
Dass dieses filmische Kleinod mit grenzüberschreitender Strahlkraft nun ins Kino kommt, ist ein Glücksfall. Einen, den es eigentlich nicht geben dürfte, der dadurch aber nur wertvoller ist. Ausführliche Kritik im aktuellen kreuzer.

»Taxi Teheran«: ab 23.7., Passage Kinos

kreuzer verlost Freikarten. eMail an film@kreuzer-leipzig.de (Stichwort: »Rumfahrn«)

 

Ist es jemals zu spät für einen Neuanfang im Leben? Robert Beck (Christian Ulmen) ist ein gescheiterter Musiker und frustrierter Lehrer – bis er auf seinen begabten Schüler Rauli Kantas (Nahuel Pérez Biscayart) trifft. Ein Musikgenie, das singt und E-Gitarre spielt wie ein junger Gott. Beck möchte für ihn Songs schreiben und ihn groß rausbringen, allerdings nicht nur aus Selbstlosigkeit. Denn der Junge ist gleichzeitig seine letzte Chance, um sich seinen eigenen Traum von der Musikkarriere erfüllen zu können. Doch auch der rätselhafte Rauli hat seine Geheimnisse. Die Suche nach einem Label gestaltet sich für Beck turbulenter als gedacht, die Liebe zu seiner Freundin Lara (Friederike Becht), die überraschend beschließt, in Rom zu studieren, hängt am seidenen Faden, und schließlich überredet ihn auch noch sein bester Freund Charlie (Eugene Boateng), ihn in einer dringenden Angelegenheit nach Istanbul zu begleiten. Gemeinsam mit Rauli begeben sie sich zu dritt auf eine schräge Reise, auf der Robert Beck seine Lebensziele noch einmal überdenken muss. Christian Ulmen ist jetzt nicht unbedingt die Idealbesetzung als gealterter Punk-Rocker, aber ihm lag die Verfilmung des Romans von Benedict Wells wohl am Herzen, also sei es verziehen. Weniger verzeihlich ist die recht vorhersehbare Handlung und der mittelprächtige Soundtrack von Bonaparte. Eine echte Entdeckung hingegen der junge Argentinier Nahuel Pérez Biscayart in der Hauptrolle.

»Becks letzter Sommer«: ab 23.7., Passage Kinos

 

Drei Jahre sind vergangen, seit Mike sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere als Stripper verabschiedet hat: In »Magic Mike XXL« sind inzwischen auch die übrigen Kings of Tampa bereit, das Handtuch zu werfen. Aber sie machen das auf ihre Art – es soll ein unheimlich starker Abgang mit einer letzten überwältigenden Performance in Myrtle Beach werden, wobei ihr legendärer Star Magic Mike mit ihnen auftreten soll.

Auf der Reise zur letzten Show machen sie Halt in Jacksonville und Savannah, um alte Bekanntschaften aufzuwärmen und neue Freunde zu finden. Dabei studieren Mike und die Jungs neue Choreografien ein, und sie überwinden ihre Vergangenheit auf überraschende Weise.

»Magic Mike XXL«: ab 23.7., CineStar

kreuzer verlost 3 Pakete mit Freikarten und Tanktop (Damen). eMail an film@kreuzer-leipzig.de (Stichwort: »Channing my Tatum«)

 

 

Trickbetrüger Scott Lang (Paul Rudd) besitzt die unglaubliche Fähigkeit, auf winzige Körpergröße zu schrumpfen und gleichzeitig seine Kräfte zu vervielfachen. Gemeinsam mit seinem Mentor Dr. Hank Pym (Michael Douglas) muss Lang das Geheimnis um Pyms einzigartigen Ant-Man-Anzug vor einer gefährlichen Bedrohung beschützen und mithilfe eines spektakulären Raubzugs die Zukunft der ganzen Welt entscheiden. Die neuste Marvel-Verfilmung bringt endlich wieder frische Ideen und Humor ins düstere Universum. Tricktechnisch ist die Neuauflage des »incredible shrinking man« natürlich sowieso allem erhaben.

»Ant-Man«: ab 23.7., Cineplex, Regina Palast, CineStar

Die Flimmerzeit im Juli

 

Weitere Filmtermine der Woche

Das Salz der Erde
Bildgewaltiger Dokumentarfilm über Leben und Arbeit des brasilianischen Fotografen Sebastiao Salgado. – Flimmergarten
R: Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado, F 2014, 106 min, Dok
Offener Garten Querbeet: Freitag, 24.7., 20 Uhr

Kinder-Flimmergarten
Der Flimmergarten im Queerbeet zeigt heute Kurzfilme rund um das Thema Nachhaltigkeit für Kinder.
Offener Garten Querbeet: Freitag 24.7., 18 Uhr

Fragile
Vidi Bilu zeichnet ein eindringliches Bild des israelischen Alltags der sechziger Jahre in einer politisch angespannten Zeit und porträtieren anhand des Neuanfangs einer Ehefrau und Mutter eine ganze Generation. – Cinema Schalom
R: Vidi Bilu, D: Reymonde Amsellem, Yehezkel Lazarov, Yael Ben-Dor, IL 2013, 104 min, OmeU
Cinémathèque in der naTo, Sonntag 26.7., 20.30 Uhr

Filmriss Filmquiz Open Air
Wer steckt in R2D2? Warum heißt Dr. Jones Indiana? Womit reist Doc Brown »Zurück in die Zukunft«? Das Filmriss Filmquiz wendet sich wieder an alle Filmauskenner und eröffnet die Open Air-Saison mit neuen Spielen und frischen Gewinnen. Einige Überraschungen und kistenweise feine Preise gilt es zu erquizzen – T-Shirts, DVDs, CDs und jede Menge Freikarten werden großzügig verteilt! Wer sich fit für die Filmwelt fühlt, kommt hier nicht dran vorbei – in groß, in Farbe und Open Air!
Conne Island, Montag, 27.7., 20.30 Uhr

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.