Startseite / Stadtleben / Editorial 01/2016

Editorial 01/2016

Das neue Heft ist da!

u1_1601 Größeres Bild

An dieser Stelle veröffentlichen wir das Editorial der Januar-Ausgabe des kreuzer. Chefredakteur Andreas Raabe berichtet, was es im neuen Heft zu lesen gibt.

Auf 1 Million Euro verklagen würde er uns, rief ein gewisser Wolf-Hagen Grups bei einem Telefonat mit der kreuzer-Redaktion Anfang Dezember aufgeregt durch den Fernsprechapparat. Er sei Geschäftsmann, sagte er, man würde ihn kennen. Tatsächlich findet sich nach einfacher Google-Suche schnell ein Herr dieses Namens, Geschäftsführer beziehungsweise Prokurist mehrerer Immobilienfirmen, unter anderem in Dresden, sowie Geschäftsleiter eines Immobilienverbandes, der deutschlandweit agiert. Aufgeschreckt hatte den Anrufer offenbar das Titelblatt des Dezember-kreuzer, auf dem wir einen Facebook-Kommentar abdruckten, um unsere Titelgeschichte zu Hetzkommentaren im Internet zu illustrieren. Der Kommentar stammt aus einem Diskussionsstrang auf der Facebookseite von Pegida, Thema waren Geflüchtete in Europa. Ein Wolf-Hagen G. (die letzten Buchstaben des Nachnamens hatten wir geschwärzt, das Profilfoto war unkenntlich gemacht) schrieb dort öffentlich: »Für so etwas gibt es nur eine antwort alle geschlossen in die gaskammer und das als video weltweit geteilt.«

Nun fühlte der Anrufer sich, dem Vernehmen nach, wohl als Autor dieser Zeilen erkannt und als Nazi bloßgestellt. Damit habe er aber nichts zu tun, auch mit Pegida nicht, wie er wenig später in einer Mail an den kreuzer schrieb. Darin forderte er, die Heftauflage einzustampfen, andernfalls würde er uns »sofort verklagen«, denn »Der dargestellt Post der dargestellt wurde hat nichts mit mir zu tun!!!!« Kurze Zeit später konnte man Aktivitäten auf dem Facebookprofil des Immobilienmannes Grups beobachten: Der Name wurde geändert von »Wolf-Hagen Grups« zu »Hagen Grups«, mehrere gepostete Beiträge verschwanden und auch das »Gefällt mir«, das er der Pegida-Facebookseite gegeben hatte, war plötzlich nicht mehr da.

Obwohl wir weder die Druckausgabe zurücknahmen, noch den Beitrag entfernten, hat sich der Anrufer Grups nicht wieder beim kreuzer gemeldet. Ein Telefonat mit der Polizei ergab, dass der oben zitierte Facebook-Kommentar durchaus in den Bereich einer Straftat nach Paragraf 130, Volksverhetzung, fallen könnte. Anzeige wurde offenbar aber noch nicht gestellt. Würde die Staatsanwaltschaft ermitteln, könnte sie vielleicht herausbekommen, wer denn nun tatsächlich hinter dem Kommentar steckt, den wir auf unser Cover druckten. Der (zugegebenermaßen schwer zu findende) Originalkommentar auf der Pegida-Seite ist nämlich noch vorhanden, nur der Name des Nutzers, der ihn postete, hat sich inzwischen verändert, es fehlen nun ein Wort und ein Bindestrich.

Helfen macht glücklich, das weiß man ja, und unsere Titelgeschichte zur ehrenamtlichen Arbeit mit Geflüchteten in Leipzig bestätigt diese alte Weisheit. Und auch einen anderen schönen Fakt gibt es zu berichten: Die Hilfsbereitschaft, die Solidarität, das Engagement für Menschen, die auf der Flucht nach Leipzig kamen, sind riesengroß, es gibt mehr Helfer als Geflüchtete in Leipzig. Das können wir erst mal sacken lassen und uns freuen.

Übrigens erzählte mir neulich eine Bekannte, dass man den Menschen, die Angst und Frust in Hass transformieren, am besten hilft, wenn man ihnen andere Menschen zeigt, die solidarisch sind, statt zu schimpfen. In einer wunderbaren Bilderserie, fotografiert von Charlotte Sattler und organisiert von kreuzer-Bildredakteurin Franziska Barth, kann man Ehrenamtlichen ab Seite 18 ins Auge blicken. Natürlich setzen wir uns auch mit diesem Thema kritisch auseinander und so geben die Autorinnen und Autoren auf zehn Seiten einen Überblick über das, was derzeit in Leipzig passiert und erzählen die Geschichten von Menschen, die einfach helfen – und zwar abseits des üblichen Willkommens-Traras.

Alle Jahre wieder, so auch heute, rufen wir auf zur Wahl des tollsten, schicksten, eindrücklichsten kreuzer-Titelblatts des Jahres. Ganz oben, im Bild, sehen Sie alle Cover der vergangenen zwölf Monate. Ja, was da alles passiert ist! Stimmen Sie hier mit ab und kreuzen Sie Ihren Favoriten an.

Ein geruhsames und schönes Jahr 2016 wünscht Ihnen
ANDREAS RAABE

chefredaktion@kreuzer-leipzig.de

Was sonst noch im Heft steht:  Inhaltsverzeichnis, Monatstipps und Einblicke zeigt die Leseprobe unseres ePapers.

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.