Startseite / Politik / Christen gegen Nazis

Christen gegen Nazis

Beim Katholikentag wird über aktuellen Rassismus und Rechtsterrorismus geredet

Podiumsdiskussion beim Katholikentag, Foto: Katholikentag Größeres Bild

Dass Flüchtlingshelfer in Sachsen und Thüringen oft von Personen bedroht und behindert werden, die schon im Umfeld des Nazi-Terror-Trios NSU aktiv waren, wurde noch nicht besonders oft besprochen. Beim 100. Katholikentag soll sich das ändern.

Sachsen und Thüringen engagieren sich gelinde gesagt recht unterschiedlich bei der Aufklärung der NSU-Mordserie. Während Thüringens damalige Ministerpräsidentin Christiane Lieberknecht (CDU) sich nach dem Schlussbericht des Untersuchungsausschusses im Erfurter Landtag bei den Opfern der drei Neonazi-Terroristen für die umfangreichen Versäumnisse der Thüringer Sicherheitsorgane entschuldigte, kämpften die Parlamentarier in Dresden gegen den Unwillen der dortigen Regierung an, überhaupt irgendetwas zu untersuchen.

Insofern könnten bei der Veranstaltung »Ich will die Wahrheit – Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU), der Staat und wir« einige interessante Fragen zur Sprache kommen. Die richtigen Ansprechpartner sind jedenfalls vor Ort: Zur Podiumsdiskussion im Rahmen des 100. Katholikentags haben die Vorsitzenden der Ausschüsse in Erfurt (Dorothea Marx, SPD) und Dresden (Lars Rohwer, CDU) ihr Kommen zugesagt, zudem Kerstin Köditz, Neonaziexpertin der Linkspartei im Sächsischen Landtag, und der Journalist Dirk Laabs, der zusammen mit Welt-Herausgeber Stefan Aust ein Buch zu den Versäumnissen der Sicherheitsbehörden bei der Verfolgung des Trios Mundlos, Böhnhard und Zschäpe geschrieben hat. Veranstalter ist die Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus.

Überhaupt: Viel wurde gejammert über die städtischen Zuschüsse für das Treffen des katholischen Kirchenvolks in Leipzig. Dabei stehen dort nun auf dem Programm einige Punkte, die dringend besprochen werden sollten – und die nicht nur gläubige Gemeindemitglieder betreffen. So seien viele Flüchtlingshelfer in Chemnitz, Zwickau und Dresden damit konfrontiert, dass sie von Neonazis behindert und bedroht würden, die schon im Umfeld des Nationalsozialistischen Untergrunds als Unterstützer oder Freunde aktiv gewesen seien, sagte Christian Staffa von der Evangelischen Akademie zu Berlin. Nun wolle man mit der Diskussion die Konsequenzen benennen, die aus dem Fall NSU für den Umgang mit aktuellem Neonazi-Terror in Sachsen und Thüringen gezogen werden müssten.

Auch an den folgenden beiden Tagen gibt es in der Reihe Veranstaltungen zur Frage: Wie umgehen mit rassistischen Einstellungsmustern und Montagsdemos? Am Freitag wird es dazu zwischen 19.30 und 21 Uhr einen Werkstattabend geben, am Samstag ab 19 Uhr das Theaterstück »Sachsen – rechts unten«.

»Ich will die Wahrheit. Der Nationalsozialistische Untergrund, der Staat und Wir«, Lesung »Heimatschutz« mit dem Journalisten Dirk Laabs, anschließend Diskussion mit Dirk Laabs, Dorothea Marx (SPD, NSU-Untersuchungsausschuss Thüringen) Lars Rohwer (CDU, NSU-Untersuchungsausschuss Sachsen), Kerstin Köditz (LINKE, NSU-Untersuchungsausschuss Sachsen) und Heike Kleffner (Moderation): Donnerstag, 26. Mai, 19-21 Uhr

Werkstattabend »Christliche Verantwortung angesichts rassistischer Orientierungen und Montagsdemos«, Impulsvortrag von Andreas Lob-Hüdepohl von der katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin. Anschließend Diskussion mit Christine Hoffmann, Generalsekretärin von pax christi Deutschland, Grit Hanneforth, Bundesverband Mobile Mobile Beratung, Thomas Borst, Evangelisch-Reformierte Kirche zu Leipzig, Christian Staffa von der Evangelischen Akademie zu Berlin; und Lisi Maier, Vorsitzende des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (Moderation): Freitag, 27. Mai, 19.30 Uhr:

Theateraufführung »Sachsen – rechts unten«, Asylmonologe (Bühne für Menschenrechte, Berlin). Anschließend Diskussion mit Petra Schickert (Kulturbüro Sachsen), Susanne Löhne (Initiativkreis Menschenwürdig, Leipzig), Neamat Kanaan (AG Asylsuchende Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) und Christian Wolff (Moderation): Samstag, 28. Mai, 19 bis 21.30 Uhr

Ort aller drei Termine ist die Evangelisch Reformierte Kirche am Tröndlinring 7, Eintritt frei (auch ohne TN-Karte)

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.