DOK LEIPZIG 29. OKTOBER – 4. NOVEMBER 2018
61. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM

Alles (nur) Menschen

Die weltumspannende Kraft der Musik zeigt »Wann wird es endlich wieder Sommer« am Beispiel einer Band aus Dresden

sommerIn ihrer Wohnstatt Dresden und Umgebung sind sie unbekannter als über diese hinaus. Unter anderem erhielten sie den Weltmusikpreis auf dem renommierten Rudolstadt-Festival. Doch um Preise und Prestige geht es Banda Internationale – gegründet 2001 als Banda Communale – nicht. Es geht ihnen um Musik und deren Grenzen sprengende Kraft. Und damit sind sie in Dresden, in Sachsen genau richtig, weil wichtig.
Sie beteiligte sich an Potesten gegen die alljährlichen Naziaufmärsche zum 13. Februar. Als Pegida begann, die Straßen unsicher zu machen für alle, die nicht in deren Deutschenbild passten, beteiligte sich die Band immer wieder an Gegenprotesten. Wohl wissend, in der Unterzahl zu sein. Aber das schreckte sie nicht. Sie spielten vorm bedrängten Flüchtlingsheim in Freital und vielerorts, wo es darum ging, die Stimme gegen Rassismus zu erheben. Allmählich wurde die Band selbst zum Kristallisations- und Anziehungspunkt. Menschen verschiedener Herkünfte gesellten sich zur ursprünglichen Musikergruppe dazu, die Band wuchs auf heute rund 20 Mitglieder und benannte sich entsprechend um. Ihr ohnehin als Klezmer-Weltmusik-Brass-Amalgam ausgerichteter Stil wurde dadurch noch vielfältiger.
So ist es kein Wunder, dass allein schon die Musik die Doku trägt. Der Filmtitel leitet sich übrigens von der Leidenschaft eines burkinischen Musikers ab, diesen 70er-Schlager zu singen. Und es ist so etwas wie Sommer, für das die Band in Zeiten von Kaltland Deutschland spielt. Der Film begleitet sie auf der Straße beim Gegenprotest, beim Proben, Reisen und auch Auszeichnungen. Dabei wirbelt der Film charmant und en passant so ziemlich alle Vorstellungen kultureller Zuschreibungen durcheinander – vom Klischee, dass Weltmusik kitschig sein muss, ganz abgesehen.
Schlüsselmoment kann hier eine Szene mit Michal Tomaszewski gelten. Auf Tour nach Polen sagt er: »Gestern rief mich meine Mutter an und sagte, nun sind wir 26 Jahre in Deutschland.« Und dann erzählt er, wie sie damals aus Polen flüchteten und das waren, was man bis heute diskreditierend »Wirtschaftsflüchtling« nennt. Als ob das Begehren nach einem anderen Leben ehrenrührig oder gar kriminell wäre. Und so erzählt er vom nicht immer einfachen Aufwachsen als »Ausländer« und spiegelt auf persönlicher Ebene noch einmal, worum es der Band und dem Film geht: Vielfalt zu zelebrieren ohne Romantisierung. Denn natürlich gibt es Brüche, Konflikte, und auch das zeigt der Film, der lebhaftes Dokument des interessierten Miteinanders ist. Wie aber anders sollte es sein? Es sind doch alles Menschen.

TOBIAS PRÜWER
»Wann wird es endlich wieder Sommer«: Germany | 2017 | Internationales Programm | R: Barbara Lubich, Michael Sommermeyer | 98 min. | Englisch, Deutsch | Englische Untertitel | Weltpremiere 

Cinémathèque Leipzig: 31.10.2017 / 14:00
CineStar 4: 05.11.2017 / 10:00 

https://filmfinder.dok-leipzig.de/de/film/?ID=18061&title=Wann+wird+es+endlich+wieder+Sommer

Kommentarmöglichkeit ist beendet.

Basiert auf dem WordPress-Theme
Esquire von Matthew Buchanan