DOK LEIPZIG 29. OKTOBER – 4. NOVEMBER 2018
61. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM

Von der Schönheit des Kindseins

»Childhood« zeigt eine norwegische Bullerbü-Idyll

childhoodHerzlich Willkommen im 6-Jahre-Club! Für ein paar auserwählte Kinder eines norwegischen Waldkindergartens ist es endlich soweit: Sie gehören zu den Großen, streunen durch den Wald und schnitzen ihre eigenen Steckenpferde. Es ist eine aufregende Zeit, die Margreth Olin mit ihrer Kamera für ein Jahr begleitet hat. Große, leuchtende Kinderaugen staunen über alles um sie herum: Den Wald, den Himmel, die Tiere. Spielen ist die einzige Aufgabe der Kinder in dieser märchenhaften Umgebung. Keine Smartphones, niemanden interessiert, was gestern im Fernsehen lief. Alles ist harmonisch, naturverbunden, wohlig und geborgen – eine große Idylle, wie sie sich Astrid Lindgren kaum bezaubernder hätte ausmalen können. Auch die Kinder sind allesamt entzückend und es ist eine Freude, sie beim uneingeschränkten Entdecken ihrer Umwelt zu beobachten.


Und doch ist es dann alles etwas zu idyllisch – »Childhood« zeigt eine Märchenblase, die sich irgendwann wie ein zu lang geratener Werbefilm für den Waldkindergarten anfühlt. Am Ende natürlich mit dankbaren Eltern und glücklichen Kindern. Einziger Bruch des Films ist die böse Schule, die nun auf die Kinder wartet und das Leben voller Wunder vermutlich beendet. Aber vielleicht ist es auch ganz gut, einen Film wie diesen im Programm zu haben. Einer, der mit seiner Bullerbü-Idylle im Gegensatz zu all den Kriegsszenarien und mehr oder minder gescheiterten Existenzen beinahe utopisch wirkt und eine lebensbejahende kleine Oase der Ruhe darstellt.

HANNE BIERMANN

Passage Kinos Universum: 04.11.2017 / 10:30

Kommentarmöglichkeit ist beendet.

Basiert auf dem WordPress-Theme
Esquire von Matthew Buchanan