Startseite / Kultur / Piratensender gegen Berlusconi

Piratensender gegen Berlusconi

Leipziger Dokfilm »Libertà« in der Schaubühne

Piratensender entstehen meist dann, wenn Massenmedien ein Gefühl der Ohnmacht verbreiten. So sendete in Leipzig im Frühjahr 1990 der erste und letzte Piratenfernsehsender der DDR, Kanal X.

Piratensender entstehen meist dann, wenn Massenmedien ein Gefühl der Ohnmacht verbreiten. So sendete in Leipzig im Frühjahr 1990 der erste und letzte Piratenfernsehsender der DDR, Kanal X. Über 100 solcher Sender gab es in Italien zur Regierungszeit Berlusconis. Für ihren Dokumentarfilm »Libertà« haben die in Mailand geborene Dokumentaristin Nina Mair und der Leipziger Fernsehjournalist Robert Jahn einen der letzten übrig gebliebenen Piratenfernsehsender im süditalienischen Gaeta aufgesucht. Auf TeleMontoOrlande strahlen Antonio Ciano und die anderen kämpferisch-linken Überzeugungstäter nicht nur Anti-Berlusconi-Parolen aus. Längst ist der Sender zum beliebtesten Medium der Stadt geworden und macht sich für Fußballplätze und andere Bürgerbelange stark. Zur Vorführung von »Libertà« in der Schaubühne am 25.5. sind Nina Mair und Robert Jahn persönlich anwesend.

25., 30.5., 20 Uhr, Schaubühne Lindenfels
http://www.liberta-ilfilm.it

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.