Startseite / Stadtleben | Traumjob / »Nur Geld bringt keine Erfüllung«

»Nur Geld bringt keine Erfüllung«

Malermeister und Restaurateur Jens Hoffmann über Familienbetrieb, Konkurrenzkampf und den Fortbestand des Handwerks

Zu DDR-Zeiten wollte ich Maschinenanlagenmonteur werden, das war eine Berufsausbildung mit Abi. Allerdings hätte ich mich dann für drei Jahre zur Armee verpflichten müssen. Da mein Vater damals gerade einen Malerbetrieb übernommen hatte, bot es sich an, dort meine Ausbildung zu machen. Kurz nach Beginn kam die Wende – deshalb verlängerte sich meine Lehre um ein Jahr. Meine Fertigkeiten und den Meistertitel hab ich dem elterlichen Betrieb zu verdanken.

Zu DDR-Zeiten wollte ich Maschinenanlagenmonteur werden, das war eine Berufsausbildung mit Abi. Allerdings hätte ich mich dann für drei Jahre zur Armee verpflichten müssen. Da mein Vater damals gerade einen Malerbetrieb übernommen hatte, bot es sich an, dort meine Ausbildung zu machen. Kurz nach Beginn kam die Wende – deshalb verlängerte sich meine Lehre um ein Jahr. Meine Fertigkeiten und den Meistertitel hab ich dem elterlichen Betrieb zu verdanken. Die Trennung von Beruflichem und Privatem wurde natürlich immer groß geschrieben – anders funktioniert das auch nicht. Ich habe meinen Beruf wirklich lieben gelernt und würde mittlerweile behaupten, dass ich ihn beherrsche. Es dauert seine zehn Jahre, bis man im Beruf selbstbewusst ist. Mein Repertoire reicht von Lasurtechnik über Spachteltechnik bis hin zu Stuckersatz für innen und außen.
Mein Arbeitstag beginnt meist 6 Uhr früh und endet oft erst nach 19 Uhr. Aber dafür sind wir Dienstleister – Nachtschichten und feiertags arbeiten ohne Zuschlag ist für uns normal. Die Kundenwünsche sind oft sehr individuell, das spornt uns an, eine Idee zur Umsetzung zu bringen. Das Resultat gibt uns dann das gute Gefühl, geholfen zu haben und unseren Job gut zu machen.

Wir tüfteln gern für Privathaushalte. Wir sind zu anständig, um auf Masse zu arbeiten. Nur Geld bringt keine Erfüllung, man muss auch mit Herzblut dabei sein. Mit den meisten Kunden baut sich so über mehrere Jahre ein Vertrauensverhältnis auf. Das ist auch gleichermaßen unsere Werbung. Es läuft alles über Empfehlungen. Anzeigen würden sich bei einem so kleinen Betrieb wie dem unseren nicht lohnen. Da wir nur vier Mann sind, brauchen wir natürlich ab und zu Unterstützung. Dafür kooperieren wir mit anderen Malermeistern. Die Erfahrung hat gezeigt, dass dies eine höhere fachliche Kompetenz garantiert, als es bei Facharbeitern der Fall ist. Unsere Kunden sind oft sehr anspruchsvoll – haben individuelle Wünsche und Vorstellungen. Das kostet Geisteskraft und Zeit. Man muss unheimlich flexibel sein, sonst frisst einen die Konkurrenz auf. Wir wollen uns durch Qualität absetzen.
Einen persönlichen Traum habe ich mir in diesem Jahr mit dem Abschluss zum Restaurateur erfüllt, im Übrigen als Jahrgangsbester. Nach einer zweijährigen Ausbildung in Trebsen bin ich nun auch in diesem Bereich einsetzbar. Ich habe völlig neue Materialien und Techniken nutzen gelernt. Und wurde sehr für »alte« Dinge und deren Wert sensibilisiert. Viele moderne Bauten empfinde ich als seelenlos. Ich freue mich sehr auf Restaurierungsarbeiten, auch wenn es schwierig wird, sich gegen etablierte Firmen durchzusetzen. Es ist aber schon mal gut, dass in Leipzig momentan so viel passiert – das gibt Auftrieb und natürlich Arbeit.
Interessant an unserem Job finde ich auch den intensiven Kontakt zu Menschen, das lässt einen lebendig fühlen. Manchmal sind wir regelrecht Seelsorger – mir macht das Spaß. Manche rufen sogar nach dem Auftrag noch mal für ein Schwätzchen an. Das ist schon verrückt.
Irgendwann werde ich den Betrieb von meinem Vater übernehmen. Die meisten Dinge werde ich so beibehalten, das hat sich nun mal über die Jahre bewährt. Und auch wenn mal schlechte Zeiten kommen, das Handwerk ist nicht ersetzbar. Wie mein Vater zu sagen pflegt: Die Buden werden immer dreckig.

Jens Hoffmann, 34, selbstständiger Malermeister, Zivildienst, 1997 Malermeistertitel, 2007 Ausbildung zum Restaurateur in Trebsen (a. d. Mulde), Lucknerstr. 8,
04159 Leipzig, Tel. 4 61 66 50 bzw. 01 73/5 67 20 00

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.