Startseite / Kultur / Rosen, Bücher und Erinnerungen

Rosen, Bücher und Erinnerungen

Die Schaubühne Lindenfels huldigt der großen Lyrikerin Hilde Domin und zeigt ein eindringliches filmisches Porträt der Grande Dame der deutschen Literatur

Ab Samstag zeigt die Schaubühne Lindenfels den besonderen Dokumentarfilm »Ich will dich – Begegnungen mit Hilde Domin«. Die erst 26-jährige Regisseurin Anna Ditges begleitete die fast 70 Jahre ältere Protagonistin über einen Zeitraum von zwei Jahren mit der Kamera bis zu ihrem Tod im Februar 2006.

Ab Samstag zeigt die Schaubühne Lindenfels den besonderen Dokumentarfilm »Ich will dich – Begegnungen mit Hilde Domin«. Die erst 26-jährige Regisseurin Anna Ditges begleitete die fast 70 Jahre ältere Protagonistin über einen Zeitraum von zwei Jahren mit der Kamera bis zu ihrem Tod im Februar 2006.

»Ich will dich« ist ein Film über das Leben und Werk der Jüdin Hildegard Palm, die für 22 Jahre ins Exil flüchtete, um schließlich doch wieder in ihre deutsche Heimat zurückzukehren. Erst nach dem Tod ihrer Mutter 1951 begann Hilde Domin, Gedichte zu schreiben, die von klarer Sprache und Themen wie Heimat, Liebe und Verlust geprägt sind.

Filmszene: Zwischen Büchern und Rosen

Der eindringliche Dokumentarfilm von Anna Ditges beleuchtet wichtige Stationen aus ihrem bewegten Leben und zeigt die Lyrikerin in ihrer Heidelberger Wohnung zwischen Rosen, Büchern und Erinnerungen, im gemeinsamen Urlaub mit der Regisseurin sowie auf Lesereisen. Hilde Domin ließ die junge Filmemacherin sowohl an ihrem beruflichen als auch privaten Leben teilhaben und spricht im Film erstmals von Erwin, der großen Liebe ihres Lebens.

Leipzig-Premiere: 5.1., danach am 6., 10., 12.-14., 16., 19./20.1., Schaubühne Lindenfels
http://www.ichwilldich-derfilm.de
Film

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.