Startseite / Politik / »Ich trete an, um zu gewinnen«

»Ich trete an, um zu gewinnen«

5 Fragen an Leipzigs Finanzbürgermeisterin Bettina Kudla

Seit 2005 verwaltet Finanzbürgermeisterin Bettina Kudla Leipzigs leere Kassen. Nun will sie in den Bundestag – per Direktmandat. Sollte sie erfolgreich sein, steht Leipzig bald die nächste Dezernentenwahl ins Haus.

Seit 2005 verwaltet Finanzbürgermeisterin Bettina Kudla Leipzigs leere Kassen. Nun will sie in den Bundestag – per Direktmandat. Sollte sie erfolgreich sein, steht Leipzig bald die nächste Dezernentenwahl ins Haus.

kreuzer: Warum kandidieren Sie für den Bundestag?

BETTINA KUDLA: Ich denke, es täte dem Bund ganz gut, wenn im Parlament mehr Sachverstand in Bezug auf Wirtschaft und Finanzen sitzen würde – gerade in Zeiten einer Wirtschaftskrise. Da möchte ich einen Beitrag leisten, und ich glaube auch, dass ich das kann. Kommunale Finanzen werden im Wesentlichen durch Bundesgesetze beeinflusst.

kreuzer: Sie kandidieren im Wahlkreis Leipzig-Nord. Stehen Sie auch auf der Liste Ihrer Partei?

KUDLA: Nein, ich habe keine Hängematte. Ich trete an, um das Direktmandat zu gewinnen.

kreuzer: Sind Sie unglücklich hier in Leipzig?

KUDLA: Überhaupt nicht. Deswegen möchte ich auch etwas für Leipzig erreichen – ich finde, dass unsere Interessen und Themen auf Bundesebene unterrepräsentiert sind.

kreuzer: Anders formuliert: Sind Sie unglücklich mit Ihrem Job?

KUDLA: Sie spielen darauf an, dass ich, wenn ich gewählt werde, meine Amtszeit nicht zu Ende bringen kann. Da kann ich nur sagen: Amtszeiten und Wahltermine fallen nicht immer zusammen. Die Chance bietet sich jetzt, deswegen muss man sie jetzt nutzen.

kreuzer: Wie hat denn der OBM auf diese Nachricht reagiert?

KUDLA: Der OBM hat das akzeptiert. Wir haben ein sehr angenehmes und sachliches Gespräch geführt, in dem ich betont habe, dass ich in jedem Fall meine Aufgabe weiterhin gut wahrnehmen möchte.


Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.