Startseite / Kultur / Disko Grieg im Westwerk

Disko Grieg im Westwerk

Biedermann oder Brandstifter? Die Wagner-Festtage lassen den Komponisten im neuen Licht erscheinen – und beschenken die Besucher des Wave-Gotik-Treffens

Am Freitagabend erreichen die Wagner-Festtage einen weiteren Höhepunkt. Im Westwerk ist nach der »Wagner-Lounge« um 22.30 Uhr »R(h)einfeiern« angesagt, denn am Samstag ist Richards 197. Geburtstag.

Am Freitagabend erreichen die Wagner-Festtage einen weiteren Höhepunkt. Im Westwerk ist nach der »Wagner-Lounge« um 22.30 Uhr »R(h)einfeiern« angesagt, denn am Samstag ist Richards 197. Geburtstag.

Als Geburtstagsständchen dirigiert David Timm den 1. Aufzug der »Walküre«. Einen biederen Konzertabend sollte man allerdings nicht erwarten. Der neue Vereinsvorsitzende der Richard Wagner Gesellschaft Leipzig 2013, die die Festtage veranstaltet, will in seiner Interpretation aufs Tempo drücken, um Wagners Musik von jener erdrückenden Schwere zu befreien, die seit Jahrzehnten die Aufführungspraxis beherrscht.

»Ursprünglich hatte Wagner für seine Opern ein viel höheres Tempo vorgesehen«, sagt David Timm und zitiert dafür den Meister: »Wenn Ihr nicht alle so langweilige Kerle wärt, müsste das ›Rheingold‹ in zwei Stunden fertig sein.«

Dass die Wagner-Festtage in vielerlei Hinsicht Neuinterpretationen erlauben, zeigte nicht zuletzt der Vortrag von Dariusz Szymanski am Donnerstagabend, in welchem er Wagner als »Schwarzen Romantiker« bezeichnete. »Ich will zeigen, dass Wagner kein Biedermann, sondern Brandstifter war«, sagte der Musikwissenschaftler und führte dafür zahlreiche Beispiele auf.

Aufs Tempo drücken: David Timm dirigiert Wagner

So habe Wagner die Figur des Fliegenden Holländers so angelegt, dass er auf seine Verehrerin Senta die Faszinationskraft eines psychopathischen Frauenmörders ausstrahle. Obendrein würde Wagner seiner Musik mit mathematischer Raffinesse ein Narkotikum beimischen, das die Zuhörer in einen wahnhaften Rausch versetze.

Betäubt vom Rausch der »Walküre« dürfen sich die Zuhörer im Anschluss an das Konzert übrigens in den »Disko Grieg« hineinbegeben, der Richard im Westwerk eine wilde Geburtstagsparty bescheren soll. Und weil der Geburtstag des »Schwarzen Romantikers« ausgerechnet mit dem Wave-Gotik-Treffen zusammenfällt, wird die »Walküre« für WGT-Besucher am Samstagnachmittag kostenlos wiederholt.

Nach einer Thomaner-Motette und einem Theaterstück gehen die Wagner-Festtage am Montag mit einem Konzert des jungen Leipziger Pianisten Igor Gryshyn zu Ende. Doch Wagner-Süchtige müssen nicht traurig sein: Am 15. Mai 2011 gehen die Brandstifter-Festtage weiter.

Vortrag zu Richard Wagners Bild der Frau im Spiegel seiner Musik: 21.5., 18 Uhr, Frauenkultur e. V.
»Wagner Lounge«: 21.5., 20.30 Uhr, Westwerk
»R(h)einfeiern – Walküre 1. Aufzug«: 21.5., 22.30 Uhr, Westwerk, anschl. Disko Grieg
»Walküre – 1. Aufzug« (Wiederholung): 22.5., 15 Uhr, Westwerk
Motette, gesungen vom Thomanerchor: 22.5., 15 Uhr, Thomaskirche
Theaterstück »Ein unwahrscheinliches Treffen«: 22.5., 20 Uhr, Theaterhaus des Evanglischen Schulzentrums, Otto-Schill-Str. 7
»Meisterromantik«, Klavierabend mit Igor Gryshyn: 24.5., 20 Uhr, Alte Handelsbörse
Musik

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.