Startseite / Kultur / Techno mit dem Mund

Techno mit dem Mund

Das Ancient Trance-Festival bringt Weltmusik nach Taucha

Sie passt in jede Hosentasche, und ihr Klang kann selbst einen Synthesizer alt klingen lassen. Die Rede ist von der Maultrommel – zugegeben nicht gerade ein Instrument mit hohem Kult-Faktor in der Pop- und Club-Musik. Dennoch hat sich international eine weltmusikalische Szene entwickelt, für die die Maultrommel das zentrale Instrument darstellt und bei der die Grenzen zur elektronischen Clubmusik offen sind.

Sie passt in jede Hosentasche, und ihr Klang kann selbst einen Synthesizer alt klingen lassen. Die Rede ist von der Maultrommel – zugegeben nicht gerade ein Instrument mit hohem Kult-Faktor in der Pop- und Club-Musik. Dennoch hat sich international eine weltmusikalische Szene entwickelt, für die die Maultrommel das zentrale Instrument darstellt und bei der die Grenzen zur elektronischen Clubmusik offen sind.

Und nebenbei ist Taucha bei Leipzig eine Maultrommel-Hochburg. Nicht nur weil von dort aus der weltweit größte Online-Shop Dan Moi rund 300 verschiedene Maultrommeln verschickt. Vom 20.-22. August findet im Tauchaer Schloss auch das dritte Maultrommel- und Weltmusik-Festival Ancient Trance statt – erstmals als Open Air im Sommer und mit internationalen Weltmusik-Stars wie Watcha Clan, Al-Yaman, Dikanda oder Ipercussonici.

Die Shop-Betreiber von Dan Moi gründeten das Festival vor drei Jahren, damals noch im Winter im Schleußiger Wasserhaus mit 350 Maultrommel-Fans. Mittlerweile kümmert sich der Leipziger Maultrommelverein um die ehrenamtliche Organisation. »Wir haben die Maultrommel auf unseren Reisen entdeckt«, erzählt Andi Rietschel, einer der Ancient Trance-Organisatoren. »Sie ist klein und lässt sich schnell erlernen – in drei Minuten kann man einen mitreißenden Sound erzeugen, der auch bei Techno oder Trance funktioniert«, sagt Rietschel weiter. In Leipzig gebe es rund 1.000 Maultrommel-Fans, schätzt er vorsichtig.

Das Ancient Trance wiederum könnte zu einem echten Festival-Anziehungspunkt werden. Etwa zwei Drittel der Besucher werden von außerhalb anreisen – aus Bayern ebenso wie aus Dänemark. So zeichnet es sich für Rietschel nach den ersten Wochen des Vorverkaufs ab. »Es gibt eine große Aufmerksamkeit von außen und eine gut vernetzte Szene, die auf solchen Festivals zusammenkommt«, sagt der Mit-Organisator. Rund 1.500 Besucher erwartet er für das Sommer-Debüt von Ancient Trance, wobei das Gelände rund um das Schloss von Taucha genügend Platz für mehr bietet. Wichtig ist Andi Rietschel und seinen Mitstreitern eine Atmosphäre, die verschiedenen Ansprüchen gerecht wird – musikalischer Exzess mit Dub, Techno und Drum’n’Bass soll beim Ancient Trance ebenso möglich sein wie ein entspannter Raum für Familien, inklusive Entdeckungsparcours mit Workshops, Puppentheater, Performance, Licht-Installationen und Feuertanz.

Damit schließt das Ancient Trance eine Lücke in der regionalen Festival-Landschaft, die mit Melt!, Splash!, Highfield, Pop Up und With Full Force stilistisch bereits gut ausdifferenziert ist. Nun kommt Weltmusik dazu. Und die Maultrommel.

20.-22.8., Schloss Taucha
http://www.ancient-trance.de
Musik | aus dem kreuzer-Heft 08.10

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.