Startseite / Kultur / »Die Augen öffnen und staunen«

»Die Augen öffnen und staunen«

Ensemle »Wunder Punkt« zaubert im Kabarett Sanftwut

Zauberei hoch drei: Man nehme drei Solisten, schüttele ihre Talente ordentlich durch und fertig ist das Ensemble »Wunder Punkt« – inklusive potenzierter Illusionen. Am Sonntag Abend ist ihr magisches Crossover im Kabarett Sanftwut zu bestaunen. Im Interview spricht das Trio über die Entzauberung der Welt, Solisten-Süppchen und gibt ein paar Tipps für Zauberlehrlinge.

Zauberei hoch drei: Man nehme drei Solisten, schüttele ihre Talente ordentlich durch und fertig ist das Ensemble »Wunder Punkt« – inklusive potenzierter Illusionen. Am Sonntag Abend ist ihr magisches Crossover im Kabarett Sanftwut zu bestaunen. Im Interview spricht das Trio über die Entzauberung der Welt, Solisten-Süppchen und gibt ein paar Tipps für Zauberlehrlinge.
.

kreuzer: Wunder Punkt führt drei Zauberer zum magischen Trio zusammen. Aus wem besteht dies?

Wunder Punkt: Wunder Punkt ist ein Spaß- und Kleinkunstprojekt der Profizauberkünstler Markus Teubert und Peter Grandt und dem Arzt Dr. Robert Essl.

kreuzer: Warum braucht es drei Magier, um das Publikum zu beeindrucken? Ist dieses misstrauischer geworden und lässt sich nicht mehr so leicht verzaubern?

Wunder Punkt: Es ist durchaus auch weiterhin möglich, die Zuschauer als Solist zu verzaubern. Langsam beginnt in der Zauberszene allerdings ein Umdenken. Wo früher überwiegend die Geheimniskrämerei herrschte, findet jetzt zunehmend Teamarbeit statt – sowohl während des kreativen Prozesses beim Erarbeiten neuer Kunststücke oder Präsentationen, als auch auf der Bühne. Das ist ganz wesentlich für die Qualität des fertigen Produkts. Es kann sich heute kein (Zauber-)Künstler mehr leisten, sich abzuschotten und sein eigenes Süppchen zu kochen.

kreuzer: Kann man als Magier seine Tricks noch schätzen, wenn diese vielfach im Internet analysiert und erklärt werden?

Wunder Punkt: Wir können uns natürlich nicht vor solchen Dingen schützen. Das ist aber auch gar nicht nötig. Letztlich kann man die öffentliche Erklärung von Zaubertricks auch als Chance für sich begreifen. Zum einen zeigt es, dass doch ein reges Interesse dafür besteht, was eigentlich hinter der Zauberkunst steckt. Zum anderen dient es uns als Ansporn, noch besser zu werden. Darüber hinaus sind im Internet auch zahlreiche Vorführungen von hervorragenden Zauberkünstlern (zum Beispiel Derren Brown) zu finden, die wir selbst sonst vielleicht nie gesehen hätten.

kreuzer: Wie geht man mit so einer Entzauberung um oder stört das gar nicht, weil das dem Publikum egal ist?

Wunder Punkt: Natürlich tut es uns manchmal in der Seele weh, wenn wir sehen, wie respektlos mitunter bei solchen Trickerklärungen mit unserer Kunstform umgegangen wird. Leider wird das Kunststück meistens nur auf die ganz profane Tricktechnik reduziert. Damit aber ein Kunststück vor einem lebendigen und intelligenten Publikum besteht – und aus dem »Trick« ein unterhaltsamer und zauberhafter Moment entsteht, werden natürlich noch etliche andere Zutaten benötigt. Das reicht von psychologischen Finessen bis hin zu dramaturgischen Elementen.

kreuzer: Wie viel Illusion braucht der moderne Mensch?

Wunder Punkt: Die meisten Menschen haben es leider verlernt zu staunen. Es wird alles als selbstverständlich hingenommen. Alles ist erklärbar und jede Information ständig rund um die Uhr per Internet und iPhone verfügbar. Aber das ist letzten Endes auch nur eine Illusion – eine Selbsttäuschung –, die nur solange aufrecht erhalten werden kann, wie man die Welt um sich herum nur oberflächlich betrachtet. Je tiefer man aber in ein Wissensgebiet eintaucht, desto eher wird man feststellen, dass fast alles, was um uns herum geschieht, völlig unfassbar und unbegreiflich ist. Wir möchten die Menschen an die Hand nehmen und ihnen zeigen, dass es eine wunderbare und wichtige Erfahrung ist, die Augen wieder auf zu machen und zu staunen.

kreuzer: Ein kleiner Tipp für Zaubereinsteiger – mit welchem Trick oder Magiebereich sollte der Interessierte beginnen? Und was muss ein angehender Hobby-Magier unbedingt mitbringen?

Wunder Punkt: Die vielleicht wichtigsten Voraussetzungen für den Zauberinteressierten sind die Liebe zur Zauberkunst und Ausdauer. Die unbedingte Notwendigkeit von Fingerfertigkeit ist ein Mythos, denn innerhalb der Zauberkunst gibt es so viele verschiedene Bereiche, dass jeder mit seinen speziellen Begabungen auch eine passende Nische finden kann.

6.2., 20 Uhr, Kabarett Sanftwut
http://www.wunder-punkt.de
Online

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.