Startseite / Filmkritik | Politik / Integration für Anfänger

Integration für Anfänger

600 Stunden Integration - Britt Beyer hat für ihren Film “Werden Sie Deutscher”, der bei Dok Leipzig läuft, Migranten beim Sprachkurs begleitet.

Größeres Bild

In einem deutschen Integrationskurs treffen verschiedene Immigranten aufeinander, die eigentlich nicht viel gemeinsam haben. Außer, dass sie alle 600 Stunden lang die Schulbank drücken müssen. Das Lernziel heißt: Integration.

Auf dem Stundenplan der Immigranten stehen Deutsch, aber auch Geschichte, Kultur und das deutsche Rechtssystem. Über ein halbes Jahr lang fängt Britt Beyer die Geschichten der Protagonisten ein, sowohl im Klassenraum, als auch im Alltag.

Es werden deutlich Probleme der deutschen Immigration aufgezeigt, wie zum Beispiel die schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt oder die trotz aller Integrationsmaßnahmen noch vorherrschenden Vorurteile. Häufig beklagen auch die Familien der Protagonisten die Umstände in Deutschland.

Mit viel Fingerspitzengefühl beleuchtet Britt Beyer die verschiedenen Biografien und setzt dabei auf Aussagen der Protagonisten. Deswegen verzichtet sie zum Beispiel auf Off-Kommentare. Obwohl die Dokumentation ernste Themen behandelt, regt sie auch oft zum Lachen an. Britt Beyer vermittelt die Integrationsproblematik sehr anschaulich und spricht mit ihrem Film die Gefühlsebene an. Das einzig Schlechte, was man über den Film sagen kann ist, dass er für maßlose überfüllte Kinosäle sorgte.

Auf der Seite der Dok-Spotters, der neun Nachwuchsjournalisten bei Dok-Leipzig, gibt es noch mehr Infos zum Film – zum Beispiel ein Interview mit der Filmemacherin und jede Menge Fotos in der Galerie.

http://www.dok-spotters.de

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.