Startseite / Politik / Gegen Nazialltag und Alltagnazis

Gegen Nazialltag und Alltagnazis

Demo und Straßenfest am Samstag

Fahne in der Langen Straße Ende letzten Jahres: »My blood is my honour« Größeres Bild

Das antifaschistische »Bündnis Ladenschluss« ruft für den kommenden Samstag zu einer Demo gegen Rechts auf. »Im Osten nichts Neues. Gegen Nazis und rechte Alltagskultur« lautet das Motto der Veranstaltung. Anlass ist diesmal kein Nazi-Aufmarsch, sondern die verstärkten Nazi-Aktivitäten im Osten Leipzigs.

So hat Anfang Dezember 2011 im Täubchenweg ein Laden eröffnet, der unter anderem auch die in der rechten Szene beliebte Kleidungsmarke Thor Steinar vertreibt. In einer Erdgeschosswohnung in der Langen Straße waren derweil seit November 2011 wiederholt bekannte Neonazis gesehen worden. Die Rechten wollten hier offenbar einen Veranstaltungsort etablieren – sehr zum Leidwesen der Hausgemeinschaft (vgl. kreuzer 02/12). Die wandte sich zunächst an ihren Vermieter und dann an die Öffentlichkeit, inzwischen hat die Eigentümerin des Hauses, die Kling Group, den Nazi-Mietern gekündigt. Und auch die »Freien Kräfte« treffen sich nach Angaben des Verfassungsschutzes in einer Kneipe in der Wurzner Straße, seit sie nach dem Bruch mit der NPD deren Zentrum in der Odermannstraße nicht mehr nutzen.

Den Veranstaltern geht es laut einer Presseerklärung vor allem darum, »einen grundsätzlichen Bewusstseinswandel« im Umgang mit Nazis und rechten Ideologien zu fördern. »Nur wenn mehr Menschen bereit sind, sich aktiv mit dem Naziproblem und mit weit verbreiteten diskriminierenden und menschenverachtenden Einstellungen auseinanderzusetzen, können diese Ideologien wirksam zurückgedrängt werden«, heißt es dort weiter.

Die Route

Die Demo beginnt um 12 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Friedrich List-Platz, und wird über die Ludwig-Erhard Straße in die Kreuzstraße ziehen, wo eine Zwischenkundgebung stattfindet. Im Anschluss geht es weiter über Inselstraße, Dresdner Straße und Gerichtsweg zum Täubchenweg, wo eine weitere Zwischenkundgebung geplant ist. Dann zieht der Demozug über den Täubchenweg, Breite Straße, Bernhardstraße, Krönerstraße, Wurzner Straße und Torgauer Straße bis hin zur Eisenbahnstraße, wo die dritte Zwischenkundgebung stattfinden soll. Abschließend führt die Route über die Hermann- Liebmann-Straße, Bergstraße, Kohlgartenstraße, Dresdner Straße, Breite Straße, Täubchenweg, Kippenbergstraße zum Lene Voigt-Park.

Im Lene Voigt-Park findet aber nicht nur die Abschlusskundgebung der Demo, sondern auch ein vom StuRa der Uni Leipzig organisiertes Straßenfest statt – mit Live-Musik und veganem Essen.

24.3., 12 Uhr, Friedrich-List-Platz
http://ladenschluss.blogsport.de/im-osten-nichts-neues/

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.