Startseite / Filmkritik | Kultur / Wecker, Wader und Wladimir: Die Musik hört nie auf

Wecker, Wader und Wladimir: Die Musik hört nie auf

Der Kinodonnerstag bietet diese Woche Premieren in fast allen Kinos der Stadt

Größeres Bild

Das Cinestar und der Regina-Palast servieren die übliche leicht verdauliche Kinokost, u.a. Daniel Radcliffe als Londoner Anwalt und Matthias Schweighöfer als junger Wladimir Kaminer. Die Kinobar Prager Frühling folgt den Spuren von Konstantin Wecker und Hannes Wader. Die Cinémathèque zeigt einen feministischen Aufschrei aus Ägypten, während das Cineding von der Odyssee zweier Schwestern erzählt – und die Schauburg präsentiert das Herzstück dieses Neustart-Donnerstages: »The Music Never Stopped«.

Da vergangene Woche die Leipzig-Premiere von »Cairo 678« im Cineding unter den Tisch gefallen ist, hier gleich als erstes der Hinweis: In »Cairo 678« setzt sich Mohamed Diab mit den aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen in Ägypten auseinander. In seinem Regiedebüt erzählt er von drei Frauen aus unterschiedlichen sozialen Schichten, die sich gegen männliche Übergriffe wehren. Mit viel Einfühlungsvermögen nähert sich Diab in seinem Film dem äußerst heiklen Thema der sexuellen Belästigung. Ab heute in der Cinémathèque in der naTo!

Dass man es nicht leicht hat, als Halbgott muss Sam Worthington alias Perseus im Sequel zum Remake des Klassikers »Kampf der Titanen« feststellen. Im zweiten Teil »Zorn der Titanen« sehnt sich Perseus nach einem einfachen Leben als Vater und Fischer und wird doch wieder in die Konflikte der Götter hineingezogen. Durchaus sehenswerte Special Effects und hochkarätige Schauspieler wie Liam Neeson (Zeus) und Ralph Fiennes (Hades) können leider nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Handlung des Films geradezu lächerlich beliebig bleibt – ein bisschen wirkt das, als hätte man einem Zehnjährigen ein paar Actionfiguren in die Hand gedrückt und mitgeschrieben, was er sich beim Spielen so ausdenkt. Das inhaltsarme Kampfspektakel ist ab heute im CineStar und Regina-Palast zu sehen. (ALEXANDER PRAXL)

Hannes Wader und Konstantin Wecker sind gemeinsam unterwegs in Deutschland. Zwei der wichtigsten deutschen Liedermacher, beide politisch und mit bewegten Lebensläufen, in denen sich trotz ihrer scheinbar so unterschiedlichen Persönlichkeiten ein Stück bundesdeutscher Zeitgeschichte widerspiegelt. Die Kinobar Prager Frühling zeigt an diesem Wochenende den Dokumentarfilm »Wader Wecker Vater Land« von Rudi Gaul, der die beiden Künstler von den Proben bis hin zur gemeinsamen Tournee mit der Kamera begleitet hat.

Als die Mutter sich auf die Suche nach dem Vater der sechsjährige Jin und ihrer kleinen Schwester Bin macht, bringt sie die Mädchen bei ihrer alkoholkranken Schwägerin unter – und verschwindet. In einem Mix aus Neugier, Unverständnis und fehlender Übersicht streunen die Mädchen durch die Straßen einer ihr fremden Kleinstadt und kämpfen mit der schwindenden Hoffnung, dass ihre Mutter je zurückkommt. So Yong Kim erzählt in ihrem poetischen Kinder-Drama »Treeless Mountain« beeindruckend von der Odyssee zweier kleiner Schwestern. Der Film feiert heute Premiere im Cineding.

Ein wunderbarer Film, der zum ausklingenden März seine Premiere in der Schauburg feiert und dessen Besprechung Sie in der neuen Ausgabe des kreuzers finden: das Regiedebüt »The Music Never Stopped« von Jim Kohlberg. Darin erzählt Kohlberg mit Witz und Esprit von einer Familie, die nach Streitereien auseinanderbricht und 20 Jahre später durch die Musik wieder zueinander findet.

Wer Goldlocke Matthias Schweighöfer in letzter Zeit noch nicht genug auf deutschen Leinwänden gesehen hat, kann sich freuen: Er spielt den jungen Russen Wladimir in der Leinwandadaption des Bestsellers »Russendisko« von Wladimir Kaminer. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen, außer dass das Buch – wie so oft – einfach besser ist. Ab heute im CineStar und im Regina-Palast zu sehen.

Eine kurze Erwähnung sollte es finden: Daniel »Harry« Radcliffe tauscht den Zauberstab gegen die Anwaltsrobe und stöbert in »Die Frau in Schwarz« die düsteren Geheimnisse eines verschlafenen Örtchens auf (läuft im CineStar und Regina-Palast). Unsere Autorin Juliane Streich hat sich die düstere Geschichte »The Kings Of Devil’s Island« über einen knallharten Jungenknast auf einer Insel angesehen.

Weitere Neustarts, Repertoirefilme und Besprechungen finden Sie hier.

Viel Spaß im Kino!

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.