Startseite / Filmkritik / Feiern, Fliehen, Pläne schmieden

Feiern, Fliehen, Pläne schmieden

Vom Clubzirkus und anderen kleinen Ausbrecherträumen – die Kinostarts im Überblick

Größeres Bild

Wenn legendäre Kostümpartys am Spreeufer auf der Leinwand wieder auferstehen und eine Horde Alter mal ebenso ein Flugzeug entführt, um noch einmal das Mittelmeer zu sehen, lässt das auf eine verheißungsvolle Kinostartwoche hoffen. Überhaupt scheint der Mittelmeerraum diese Woche ein beliebter Zufluchtsort zu sein: Drei junge Männer wollen in Spanien ihr erstes Mal erleben und eine junge Frau flüchtet vor ihrem Leben nach Korsika, weil sie dort ein Haus von ihrer Großmutter geerbt hat. Alles zu Selbsterkenntniszwecken, wie sich herausstellt.

»Woher weißt du, dass ich verrückt bin?«, fragt Alice im Wunderland die Katze. »Sonst wärst du nicht hier«, antwortet diese. Mit dem Zitat von Lewis Carroll beginnt das faszinierende Dokumärchen »Bar 25 – Tage außerhalb der Zeit« und gibt sofort die Richtung an. Ein Wunderland für Erwachsene war die Bar 25. Weit über die Stadtgrenzen hinaus reichen die Mythen um den legendären Club, der vor zwei Jahren der Umstrukturierung des Spreeufers weichen musste. Zuvor wurden auf dem zirkusgleichen Clubareal sieben Jahre lang die Nächte zum Tag gemacht und endlose Partys gefeiert. Der Film begleitet die kreativen Macher dieses Feierparadieses von der Entstehung im Jahr 2004 bis zur Schließung im September 2010. »Bar 25 – Tage außerhalb der Zeit« läuft ab morgen in der Cinémathèque in der naTo.

Bewegungstherapie und Lesenachmittage stehen ab heute für Annegret Simon (Angelica Domröse) auf dem Tagesplan. Ihr Sohn wurde beruflich nach Amerika versetzt und hat seine Mutter im Altenheim abgeliefert. Die Seniorin ist davon natürlich wenig begeistert und kapselt sich von den anderen Heimbewohnern ab. Herr Tiedgen (Otto Sander) ist davon reichlich unbeeindruckt. Vielmehr löst Frau Simon in ihm den unbändigen Wunsch aus, der Heimtristesse endlich zu entfliehen. Ein geplanter Rundflug über Brandenburg kommt da wie gerufen. In seinem neuen Film »Bis zum Horizont, dann links!« erzählt Bernd Böhlich (»Du bist nicht allein«) von einer Gruppe Senioren, die bei einem Rundflug über Brandenburg eine Flugzeugentführung inszeniert, um aus dem trostlosen Heimalltag auszubrechen. Ziel der Reise ist das Mittelmeer. »Bis zum Horizont, dann links!« versammelt namenhafte Schauspieler jenseits der 70 wie Angelica Domröse, Otto Sander und Ralf Wolter und ist ab heute in den Passage Kinos, im CineStar und ab 26.7. in der Schauburg zu sehen. Im aktuellen kreuzer finden Sie zudem ein Interview mit dem Regisseur.

Ans Mittelmeer zieht es auch Christina. Seit über zehn Jahren lebt die knapp 30-jährige mit ihrem Freund in der belgischen Stadt Charleroi zusammen und kellnert in der Pizzeria ihres Stiefvaters. Tief hängen die Wolken über der kleinen Stadt, wo der Niedergang der Kohle- und Stahlindustrie deutlich Spuren hinterlassen hat. Als ihre Großmutter ihr ein Haus in einem winzigen Dorf auf Korsika vererbt, packt Christina kurzerhand ihre Tasche und reist dorthin. In seinem Regiedebüt »Das Haus auf Korsika« erzählt Pierre Duculot auf eigensinnige Weise die Geschichte einer Frau, die nach einem Neuanfang sucht. Der Film läuft ab heute in den Passage Kinos.

Taxifahrer Gu-nam, der im chinesischen Grenzgebiet arbeitet, hat Spielschulden. Um die zu begleichen und nach seiner verschwundenen Frau suchen zu können, soll er einen Mann töten. Er willigt ein und gerät in einen mafiösen Machtkampf. »The Yellow Sea« ist ein Mix aus Melodram und blutigem Actionthriller und ab heute in der Schaubühne Lindenfels und ab 26.7 in der Schauburg zu sehen. Zudem läuft der Film in der Kleinen Reihe voller Schrecke am 20.7. in der Kinobar Prager Frühling. Eine Kritik finden Sie in unserem aktuellen Heft.

Patty (Luise Risch) möchte Gourmetköchin werden, denn dann müsste sie nicht mehr zur Schule gehen und am Nachmittag nicht in der Pommes-Bude ihrer Mutter Frieda (Anneke Kim Sarnau) aushelfen. Frieda hat die Bude von ihrem Vater geerbt. Doch schon lange läuft das Geschäft nicht mehr. Als die Mutter nach einem Zusammenbruch widerwillig zur Kur fährt und die Töchter alleine zurücklässt, bietet sich für Patty die Chance ein Praktikum bei einem Sterne-Koch zu absolvieren. Dabei hat sie ihrer Mutter versprochen, sich um alles zu kümmern. Witzige Feelgood-Komödie für Klein und Groß. »Pommes Essen« startet in den Passage Kinos.

Die Freunde Lars, Philip und Jozef verbindet eine gemeinsame Sehnsucht. Obwohl bereits in ihren Zwanzigern, hatten sie noch niemals Sex – und das soll sich schnellstens ändern! Der belgische Film »Hasta La Vista« erzählt von den Abenteuern der drei jungen Männern und ihrem Roadtrip der etwas anderen Art. Unser Autor Dieter Oßwald hat sich für uns den Film angesehen.

Und da Hochzeiten derzeit en vogue im Kino sind, gibt es auch diese Woche wieder allerhand vom Traum in Weiß zu erzählen – und zwar in der Komödie »Fast verheiratet«, die im CineStar anläuft. Weitere Filme finden Sie auf unserer Onlineseite und im aktuellen kreuzer.

Viel Spaß im Kino!

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.