Startseite / Filmkritik / Prometheus im Messie-Chaos

Prometheus im Messie-Chaos

Science-Fiction, Familiendisharmonien, drei Frauen auf sexueller Erkundungstour – die Kinostarts im Überblick

Größeres Bild

Vor gut einem Monat lief Julie Delpys Debütfortsetzung »2 Tage New York« , mit dem sie leider nicht an ihren Überraschungserfolg »2 Tage Paris« von 2007 anknüpfen konnte, in den deutschen Kinos an. Diese Woche schiebt sie mit »Familientreffen mit Hindernissen« eine weitere Familienkomödie nach. Um familiäre Angelegenheiten geht es auch in Paul Lacostes Dokumentarfilm »Entre Les Bras«. Im Messie-Chaos versinken die Protagonisten bei Ulrich Grossenbacher und die lang erwartete »Alien«-Fortsetzung findet auch den Weg in hiesige Kinos.

Elvira klettert durch ein Gebirge aus gestapelten Audio- und VHS-Kassetten, penibel aufeinander geschichteten Zeitungen und Büchern. Seit Jahren sammelt sie jedes Feuilleton und zeichnet jede Kultursendung auf, aus Angst, sie könne etwas verpassen. Der Bühnenbildner Karl füllt mit seinen unzähligen Requisiten nicht nur das alte Bauernhaus, in dem er mit seiner Frau wohnt, sondern auch noch zwei angemietete Scheunen. Die Sammelleidenschaft des Bauern Thüru gilt Autos, Landwirtschafts- und Militärfahrzeugen aus längst vergangenen Zeiten. Und Thomas bastelt in seiner aus allen Nähten platzenden Werkstatt allerlei neue Dinge aus Schrott. Der Schweizer Regisseur Ulrich Grossenbacher zeigt in seinem feinfühligen wie berührenden Dokumentarfilm nicht nur das für Außenstehende freakige Verhalten von vier Sammelwütigen, sondern enthüllt zugleich die Menschen dahinter. »Messies, ein schönes Chaos« läuft vom 9. bis 13. und 16. bis 18. August in der Cinémathèque in der naTo. Im aktuellen Heft finden Sie die ganze Besprechung.

Izumi ist mit einem erfolgreichen Autor von Liebesromanen verheiratet, doch ihre Ehe ist nur noch Routine. Sie sucht sich sexuelle Erfüllung als Nacktmodell und findet zunehmend Gefallen daran, ihren Körper an Fremde zu verkaufen. Für ihren Mann spielt sie zuhause weiterhin die brave Ehefrau. Eines Tages wird in Tokios Lovehotel-Viertel eine brutal zugerichtete Leiche gefunden. Dritter Teil der »Hass«-Trilogie von Sion Sono. »Guilty of Romance« läuft vom 9. bis 15. August in der Schaubühne Lindenfels.

Sommer 1979: Eine Familienbande versammelt sich in der Bretagne, um den Geburtstag der Großmutter (Bernadette Lafont) zu feiern. Neben sämtlichen Verwandten reisen auch Albertine (Lou Alvarez) und ihre Eltern Anna (Julie Delpy) und Jean (Eric Elmosnino) von Paris aus an. Sie wollen sich zwei schöne Sommertage an der Atlantikküste machen. Doch an dem Wochenende wird auch der Absturz der US-Raumstation Skylab über der Bretagne vermeldet. Während die Großfamilie trinkt, feiert und nach Herzenslust streitet, erlebt die junge Albertine ihren ersten Liebeskummer. Julie Delpy widmet sich auf liebenswerte Weise ihrem Lieblingsthema: familiäre Schieflagen, die sich trotz aller Widersprüche und Konflikte in Wohlgefallen auflösen. »Familientreffen mit Hindernissen« startet heute in den Passage Kinos und ist ab 23. August auch in der Kinobar Prager Frühling zu sehen.

Wer kriegt da keinen Appetit? Der Dokumentarfilm »Entre les Bras – 3 Sterne. 2 Generationen. 1 Küche.« blickt in das Restaurant des Drei-Sterne-Kochs Michel Bras in Aubrac. Der entscheidet sich 2009, sein Restaurant an den Sohn zu übergeben, der seit 15 Jahren für ihn arbeitet. Der Film begleitet den Generationswechsel am Kochtopf und gewährt dem Zuschauer nicht nur persönliche Einblicke in das Familiengeschehen, sondern erzählt zugleich die Geschichte wunderbarer Gerichte. Ab heute in den Passage Kinos zu sehen.

Dr. Margaret Matheson (Sigourney Weaver) und ihr junger Assistent Tom Buckley (Cillian Murphy) untersuchen als Ermittler für paranormale Vorfälle die unterschiedlichsten metaphysischen Phänomene. Als der einst legendäre blinde Parapsychologe Simon Silver (Robert De Niro) wieder in die Öffentlichkeit zurückkehrt und einen großen Auftritt ankündigt, sieht Tom seine Chance für einen beruflichen Aufstieg, indem er den Meister entlarvt. »Red Lights« läuft im Regina Leipzig.

Über 30 Jahre nach »Alien« und drei Fortsetzungen legt Ridley Scott mit »Prometheus« noch einmal nach und kehrt damit zu dem Genre zurück, das er maßgeblich mitgeprägt hat: dem Science-Fiction-Thriller. Unser Autor Martin Schwickert hat sich für uns das Spektakel angesehen.

Weitere Filme finden Sie hier und im aktuellen kreuzer.

Viel Spaß im Kino!

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.