Startseite / Dok / Brüchige Welten

Brüchige Welten

Zum 55. Mal öffnet DOK Leipzig seine Pforten

Größeres Bild

Es geht um kleine Krisen, es geht um große Krisen – die Filme des 55. Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm gewähren Einblicke in ganz private Geschichten und werfen Schlagschlichter auf bekannte Unruheherde. Es werden namhafte Gäste aus der internationalen Dokumentar- sowie Animationsfilmszene erwartet und viele Filmemacher, deren Arbeiten in den fünf großen Wettbewerben laufen.

In ihren Erlebnissen spiegeln sich die Krisen der Erwachsenen: Lisa, Agnieszka oder Gaala. Auffällig oft stehen in diesem Jahr bei DOK Leipzig junge Protagonisten, ihre Sorgen und Hoffnungen im Fokus der Filme, die tief in den Alltag der Beobachteten abtauchen und zugleich auf Augenhöhe erzählen. Eine Tendenz, die sich durch viele der 350 Filme zieht, die vom 29. Oktober bis 4. November beim Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm laufen. Zum 55. Mal bringt das Festival Raritäten und Geschichten aus aller Welt und längst vergangenen Zeiten auf Leipziger Leinwände. Es erinnert an in Vergessenheit geratene Filmschätze des sowjetischen Filmstudios »Meschrabpom« und an bedeutende Werke des europäischen Dokumentaristen Peter Nestler. Mit Barbara Hammer, einer Vorreiterin des feministischen Films, und der lustvollen Animationskünstlerin Mariola Brillowska kommen zwei ausdrucksstarke Frauen nach Leipzig. In den Arbeiten von Barbara Hammer geht es immer wieder um gesellschaftliche Randgruppen, um Geschlechterrollen und unterdrückte Historie. Die 73-Jährige kommt das erste Mal nach Leipzig und zeigt eine Auswahl ihres mittlerweile über 40-jährigen Filmschaffens. In den Animationsfilmen der gebürtigen Polin Mariola Brillowska geht es nicht ganz jugendfrei zu. Unverblümt und in grellen Farben umkreist sie immer wieder das Thema der Lust. Die polnische Medienkünstlerin präsentiert 14 Kurzfilme. Dem polnischen Animationsfilmschaffen wird in diesem Jahr viel Aufmerksamkeit gewidmet: Neben der Sonderreihe »Lasst die Puppen tanzen!«, die sich der polnischen Puppenanimation nach 1945 verschrieben hat, gehört besonderes Augenmerk dem polnisch-litauischen Filmvisionär Władysław Starewicz, der in seinen Filmen seine animierten Insekten so täuschend echt zum Leben erweckte, dass die Zuschauer dachten, er habe dressierte Käfer verwendet.

Nachdem DOK Leipzig letztes Jahr Schlaglichter auf die Umwälzungen in der Arabischen Welt warf, fokussiert es nun fragile Demokratiegefüge und zeigt anlässlich der Wahlen in den USA preisgekrönte Produktionen des amerikanischen Senders POV. Etwas südlicher wandert der Blick im Fokus Lateinamerika, in dem junge Filmemacher im Privaten gesellschaftliche Fragen verhandeln. Und nicht zu vergessen, das Herzstück des Festivals – die fünf Wettbewerbe, die vor allem eines tun: sich viel Zeit zum Erzählen nehmen.

Der kreuzer wird diese Woche gemeinsam mit der Jugendredaktion von DOK Leipzig, den DOKSpotters, live vom Festival berichten und Ihnen täglich Filmtipps nahelegen. In der aktuellen kreuzer-Ausgabe finden Sie unsere Sonderausgabe DOK.Ma zum Festival, die Ihnen einen Einblick in das umfassende Programm des Festivals gibt.

Haben Sie eine wunderbare Filmwoche!

DOK Leipzig: 29.10. - 4.11., verschiedene Veranstaltungsorte
Eröffnung mit »Are You Listening!«: 29.10., Cinestar
Programm unter: http://www.dok-leipzig.de

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.