Startseite / Filmkritik / Alles ist verbunden

Alles ist verbunden

Die Kinostarts im Überblick

Größeres Bild

Gut und Böse oder Gut versus Böse scheint das Topthema in dieser Woche zu sein. In »Cloud Atlas« wandelt sich Tom Hanks über die Jahrhunderte hinweg zum guten Menschen, in »Im Nebel« wird der Mensch im Krieg unter die Lupe genommen und Judge Dredd richtet im apokalyptischen Amerika.

Arthouse meets Blockbuster: Gemeinsam mit den Wachowski-Geschwistern hat Tom Tykwer mit »Cloud Atlas« den gleichnamigen Roman von David Mitchell verfilmt, in dem sechs Geschichten über Unterdrückung und Auflehnung aus sechs verschiedenen Zeiten erzählt werden und sich die Handlungsstränge der Personen über die Jahrhunderte hinweg verweben. Das 164 Minuten lange Kinoepos schielt mit einer hochkarätigen Besetzung von Tom Hanks über Halle Berry, Jim Sturgess und Hugh Grant bis hin zu Susan Sarandon nach dem ganz großen Weltkinopublikum. Es dauert eine kurze Weile, bis der Film den Zuschauer in seinen Bann zieht, doch dann tut er es ohne Wenn und Aber! »Cloud Atlas« (eine Kritik zum Film und ein Interview mit Tom Tykwer finden Sie in der aktuellen Printausgabe) startet heute in den Passage Kinos, in der Schauburg, im Regina Leipzig, im CineStar und im Cineplex im Alleecenter.

In seinem zweiten Drama »Im Nebel« über Moral und menschliche Abgründe erzählt der ukrainische Regisseur Sergei Loznitsa (»Mein Glück«) von drei ungleichen Partisanen im Zweiten Weltkrieg, die in einem einsamen Wald aufeinandertreffen. In hypnotisierenden Bildern entwirft Loznitsa in diesem modernen Klassiker eine bewegende Geschichte über den Menschen im Kriegszustand, in dem Gesetze außer Kraft gesetzt werden und dennoch über Leben und Tod gerichtet wird. »Im Nebel« gewann den Kritikerpreis beim Filmfestival von Cannes. Eine Kritik können Sie im Novemberheft nachlesen. Der Film läuft vom 15. bis 20. November in der Kinobar Prager Frühling.

Im Jahr 2006 war Antony mit dem Videokünstler Charles Atlas auf einer Tournee durch europäische Großstädte, um die gemeinsam entwickelte Konzertperformance »Turning« aufzuführen. Uraufgeführt 2004 in New York, war die Performance von Beginn an als Videokunst gedacht. Atlas ist Pionier auf dem Gebiet des sogenannten Media Dance, wo explizit für die Aufnahme performt wird und arbeitet mit namhaften Tänzern, Choreographen und Performancekünstlern wie Marina Abramovic. Auch in »Turning« hat er gemeinsam mit Antony einen Weg gefunden, das Bühnengeschehen nicht nur abzufilmen, sondern daraus ein eigenständiges Kunstwerk zu schaffen. Der gleichnamige Film ist also einerseits das rein tourbegleitende Porträt dieser Auftritte, und gleichzeitig ein Stück Filmkunst, das sich mit den Themen (Geschlechter-)Identität, der menschlichen Würde, dem Wunsch nach Zugehörigkeit auseinandersetzt, um die es sich in Antonys Werk auch stets dreht. Den gesamten Artikel von Lina Dinkla finden Sie im aktuellen Heft. »Turning« läuft vom 16. bis 18. November in der Kinobar Prager Frühling.

1944: Die erste afroamerikanische Lufteinheit, die 332nd Fighter Group, wird in Italien stationiert, wo sie mit zweitklassigen Einsätzen abgespeist wird. Den Stolz der Piloten mindert das nicht. Jetzt wollen sie beweisen, was wirklich in ihnen steckt. Glaubt man dem Pressetext, dann verbirgt sich hinter »Red Tails« spektakuläre Fliegeraction, die kein Geringerer als George Lucas produziert hat. »Red Tails« läuft im Regina Leipzig.

Viel Gematsche und dummes Gerede: Alex Garland (»28 Days Later«, »The Beach«) erweckt in seinem 3D-Spektakel »Dredd« den gleichnamigen und düsteren Comic-Helden zum Leben, der in der futuristischen Metropole Mega City One als sogenannter »Judge« für Recht und Ordnung sorgt. 800 Millionen Menschen leben in den alten und neuen Ruinen dieser Stadt, erklärt Dredd eingangs. Doch Gewalt, Chaos und Verbrechen bestimmen den Alltag auf diesem chaotischen Fleckchen Amerikas. Als ein skurpelloser Clan die Vorherrschaft anstrebt, entfacht ein bitterer wie blutiger Kampf zwischen Gut und Böse. Die Erwartungshaltung sollte vor dem Kinosaal abgelegt werden, wenngleich der Film – für schwache Magen eher weniger – ein paar sehenswerte Effekte mitbringt. »Dredd« läuft im Regina Leipzig und im CineStar.

Für die kleinen Kinogänger: Das Walt-Disney-Abenteuer »Das Geheimnis der Feenflügel« mit der legendären Fee Tinkerbell, Freundin von Peter Pan, in der Hauptrolle läuft in den Passage Kinos, im CineStar (auch 3D) und Regina Leipzig (3D).

Mehr Filme finden Sie hier und im aktuellen kreuzer.

Wie immer: Gute Unterhaltung!

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.