Startseite / Kultur / Eins, zwei, Rollentausch

Eins, zwei, Rollentausch

Im Centraltheater laufen die »Umdreharbeiten«

Größeres Bild

Ein paar Dreheinsätze gibt es noch, doch was soll das eigentlich?

Irgendwie geht es um die Abschaffung des Zuschauers, aber eigentlich auch nicht. Bevor die Leipziger Festspiele im März zur dreimonatigen Feier des Theaters anheben und es täglich Programm in der Bosestraße gibt, locken noch ein paar Mal die »Umdreharbeiten« mit einem mysteriösen Konzept. Das Publikum kann sich dabei als Mitspieler einkaufen. Im aktuellen kreuzer-Interview erklärt Intendant Sebastian Hartmann das so: »Das ist eine paradoxe Angelegenheit ... Schauspieler werden einen Film drehen und Zuschauer können mitspielen. Wir wünschen uns ohnehin immer den aktiven Zuschauer, den, der miterlebt, mitdenkt, sich mit positioniert und zum Handelnden wird. Das haben wir gedanklich auf die Spitze getrieben. ... Der Zuschauer ist in einer Vorstellung und bekommt zugleich die Möglichkeit, selber noch zu spielen, während er zuschaut.«

»Wie das funktioniert, weiß ich noch nicht«, fügt Hartmann hinzu. Und nicht mehr viele werden es am eigenen Leib erleben können. Ob der Film wirklich einmal gezeigt wird, steht noch in den Sternen. Aber es geht ohnehin um die interaktive Erfahrung auf der Hinterbühne. Wir haben unsere Autorin Charlotte Töwe zu den »Umdreharbeiten« geschickt und sie wird in der März-Ausgabe ausgiebig berichten. Noch wollen wir das Geheimnis nicht verraten. Nur so viel sei gesagt: Die Zuschauer erleben ein echtes Filmset mit Schauspielern. Und es ist nicht so schlimm, wie sich das Mitmach-Konzept vielleicht anhört, meint Charlotte. Eigentlich steht das Publikum gar nicht so sehr im Mittelpunkt: »Dieser Abend ist eine Hommage an die Theatermacher hinter der Bühne.«

»Umdreharbeiten«, 15., 17., 21.-24.2., 19.30 Uhr, Centraltheater

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Ulrike Böhm | 17. Februar 2013 | um 14:34 Uhr

    HIMSELF S.H. soll ja nun das „Nazistück“ im Spinnwerk nach der Premiere abgesetzt haben, das ist auch eine paradoxe Angelegenheit.
    Wer (oder was) soll da abgeschafft werden? Oder vielleicht sollen die Spinnwerker ja die Statistenbrigade bei den Umdreharbeiten abgeben und daher geschont werden …

    Trotzdem schönen Sonntag,
    U.B.