Startseite / kreuzer plus / Menschen, Menschen, Sensationen

Menschen, Menschen, Sensationen

Das Krystallpalast Varieté wird 20: Jubiläumstext mit angemessenem Jubel über den Kleinkunstort

Größeres Bild

Akrobatische Spitzenleistungen! Höchste Kunst! Hüllenlose Schönheiten! – 1a preiswerte Mixgetränke!« So lockte eine Krystallpalast-Reklame anno 1932. Im Grunde kann diese Werbung auch für das heutige Krystallpalast Varieté gelten – missversteht man »hüllenlos« nicht als Table-Dance. Für viele Menschen ist der Rotlichttouch aber noch immer mit der Kleinkunst verbunden. »Varieté ist in den Köpfen nicht klar definiert«, sagte Rüdiger Pusch im kreuzer vor fünf Jahren (kreuzer 11/2012). Daran habe sich bis heute nichts geändert, meinte 
der Krystallpalast-Geschäftsführer beim neuerlichen Gespräch. Aber das sei eben auch eine Stärke, wenn man sie auszuspielen versteht. Und das versucht er, wenngleich das nicht leicht ist, wie er sagt. Er spricht gern vom Verzehrtheater.

»Getränke bitte nicht in den Saal mitnehmen«: Jene Unsitte, Speis und Trank vom Kunstgenuss zu trennen, ist relativ neu. Jahrtausendelang nahm man Tanz- und Theatergenuss beim gemeinsamen Mahl ein. Erst das bürgerliche Ideal von der Hochkultur ließ die vermeintliche Ablenkung durch Gaumenkitzel nicht zu. So verbannte man die kulinarischen Geschmacksverstärker von den Orten, wo man zuvor fürstlich diniert und einfach gekostet hat. Das Krystallpalast Varieté folgt dieser Unart nicht...

Wie funktioniert kreuzer plus mit Laterpay?

Bei kreuzer plus veröffentlichen wir in der Regel Beiträge aus der Printausgabe des kreuzer, die ansonsten nur Käufern oder Abonnenten des Heftes zugänglich sind. Wir haben uns für das Bezahlsystem Laterpay entschieden, mit dem man auch bei anderen Online-Medien bezahlen kann. Das Prinzip: Bis zu einem Betrag von 5 Euro lesen Sie völlig kostenlos. Hier erfahren Sie mehr. Tipp der Redaktion: Hier klicken und ein Abo des gedruckten kreuzer abschließen. Der bietet nämlich noch mehr Texte, liest sich besser – und ist laut taz das »beste Stadtmagazin Deutschlands«.


»Getränke bitte nicht in den Saal mitnehmen«: Jene Unsitte, Speis und Trank vom Kunstgenuss zu trennen, ist relativ neu. Jahrtausendelang nahm man Tanz- und Theatergenuss beim gemeinsamen Mahl ein. Erst das bürgerliche Ideal von der Hochkultur ließ die vermeintliche Ablenkung durch Gaumenkitzel nicht zu. So verbannte man die kulinarischen Geschmacksverstärker von den Orten, wo man zuvor fürstlich diniert und einfach gekostet hat. Das Krystallpalast Varieté folgt dieser Unart nicht. Mit einem üppigen Buffet vor der Veranstaltung und dem Servieren von Snacks und Getränken währenddesse…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered by

Dieser Text stammt aus dem kreuzer, Heft 11/2017. Um ein kreuzer-Abo abzuschließen, klicken Sie bitte hier: https://kreuzer-leipzig.de/abo

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare