Startseite / kreuzer plus | Kultur / Bilder und Zahlen für alle

Bilder und Zahlen für alle

Die Schau »Bildfabriken« erinnert an Otto Neurath, sein Verhältnis zu Leipzig und das Kriegswirtschaftsmuseum

Größeres Bild

Drei kleinformatige Schautafeln zu Kupfer-, Aluminium- und Eisen-Gewinnung, eine Postkarte vom Haus der Deutschen Handlungsgehilfen in der heutigen Karl-Liebknecht-Straße 14 und ein Heft mit einem vorläufigen Überblick zum Deutschen Kriegswirtschaftsmuseum sind in einer Vitrine der Ausstellung »Bildfabriken. Infografik 1920–1945. Fritz Kahn, Otto Neurath et al.« im Buch- und Schriftmuseum zu sehen. Das Museum bildet nicht nur die ersten Schritte Otto Neuraths und dessen Vorstellungen zur modernen Infografik ab, sondern in ihm kam eine neuartige Museumspraxis 
zur Anwendung, die bis in die Gegenwart wirkt.

Was kann man sich unter Kriegswirtschaftsmuseum vorstellen? Es handelt sich um eine Institution, welche die Kriegs- und Friedenswirtschaft als zwei verschiedene sozialpolitische Ordnungen systematisch gegenüberstellt und unter wissenschaftlicher Perspektive eine Friedenswirtschaft mit Gemeinsinn als gewinnbringend für alle deklariert.

Dazu wurden keine chronologischen Abfolgen von Artefakten zur Bebilderung bereitgestellt, sondern Schautafeln zur Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen, über den Einsatz von Gebrauchsgegenständen oder die Ausführungen zu »Das Kaninchen im Krieg«, in denen die möglichst effektive Ausbeutung des Tiers vom Fell bis zum Fleisch geschildert wurde…

Wie funktioniert kreuzer plus mit Laterpay?

Bei kreuzer plus veröffentlichen wir in der Regel Beiträge aus der Printausgabe des kreuzer, die ansonsten nur Käufern oder Abonnenten des Heftes zugänglich sind. Wir haben uns für das Bezahlsystem Laterpay entschieden, mit dem man auch bei anderen Online-Medien bezahlen kann. Das Prinzip: Bis zu einem Betrag von 5 Euro lesen Sie völlig kostenlos. Hier erfahren Sie mehr. Tipp der Redaktion: Hier klicken und ein Abo des gedruckten kreuzer abschließen. Der bietet nämlich noch mehr Texte, liest sich besser – und ist laut taz das »beste Stadtmagazin Deutschlands«.

Was kann man sich unter Kriegswirtschaftsmuseum vorstellen? Es handelt sich um eine Institution, welche die Kriegs- und Friedenswirtschaft als zwei verschiedene sozialpolitische Ordnungen systematisch gegenüberstellt und unter wissenschaftlicher Perspektive eine Friedenswirtschaft mit Gemeinsinn als gewinnbringend für alle deklariert.
Dazu wurden keine chronologischen Abfolgen von Artefakten zur Bebilderung bereitgestellt, sondern Schautafeln zur Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen, über den Einsatz von Gebrauchsgegenständen oder die Ausführungen zu »Das Kaninchen im Krieg«, in denen die möglichst effektive Ausbeutung des Tiers vom Fell bis zum Fleisch geschildert wurde.
Innerhalb der Darstellungen sollte…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
Bilder und Zahlen für alle
0,39
EUR
Powered by

▶ »Bildfabriken. Infografik 1920–1945: Fritz Kahn, Otto Neurath et al.«, Deutsches Buch- und Schriftmuseum, 
bis 7.1.2018
▶ Der Begleitband zur Ausstellung erscheint Anfang Dezember bei Spector Books.

Dieser Text stammt aus dem kreuzer, Heft 11/2017. Um ein kreuzer-Abo abzuschließen, klicken Sie bitte hier: https://kreuzer-leipzig.de/abo

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare