Startseite / Filmkritik / Alternativprogramm

Alternativprogramm

Die Kinostarts im Überblick und was sonst Filmisches in der Stadt geschieht

Größeres Bild

Rumänien ist in diesem Jahr Partnerland der Buchmesse. Eine gute Gelegenheit, auch mal einen Blick auf das rumänische Kino zu werfen, das mit Regisseuren wie Cãlin Peter Netzer (»Mutter & Sohn«, Goldener Bär 2013) oder Cristian Mungiu (»4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage«, Goldene Palme 2007) in den letzten Jahren zu den stärksten in Europa gehört. Entdecken kann man es im UT Connewitz noch bis Mitte März mit sieben weiteren Beispielen für aktuelles, spannendes Kino aus Rumänien.

»Romanian Filmdays«: 26.2.–13.3., UT Connewitz,
Eröffnungsfilm: »Fixeur / The Fixer«, 26.2., 20 Uhr

Film der Woche: Anfang der Siebziger, lange bevor der Begriff »Whistleblower« überall zu lesen war, sorgte ein Mitarbeiter des US-Militärs für einen Skandal: Er übergab streng geheime Dokumente an die New York Times, aus denen hervorging, dass die amerikanische Regierung das Volk jahrelang über die Aussichtslosigkeit des Vietnam-Konflikts im Dunkeln lies. Die Times veröffentlichte einen Teil der Akten und die Regierung unter Nixon drohte der Zeitung mit ihrer Stilllegung, sollte sie weiter berichten. Die Akten landeten auch auf dem Schreibtisch der Washington Post. Durch den plötzlichen Tod ihres Mannes war Katharine »Kay« Graham zuvor Chefin des Verlagshauses geworden. Keine einfache Aufgabe, muss sie sich doch in einer Männerwelt behaupten. Die Vietnam-Akten zwingen Kay zu einer folgenschweren Entscheidung. Steven Spielberg inszenierte seinen Politthriller als Vorgeschichte von »Die Unbestechlichen«. »Die Verlegerin« ist aber durchaus auch als Kommentar zur Gegenwart zu verstehen. Wie gewohnt gelingt ihm das handwerklich perfekt vor und hinter der Kamera. Meryl Streep als resolute Chefin und Tom Hanks als engagierter Querkopf glänzen in einem Ensemble aus vielen weiteren bekannten Mimen. Ausführliche Kritik im aktuellen kreuzer.

»Die Verlegerin«: CineStar, Passage Kinos, Regina Palast

 

Flimmerzeit_Jahresende_2017

 

Weitere Filmtermine der Woche

Shorts Attack: Sex und Wahnsinn
10 Filme in 90 Minuten
In 10 Kurzfilmen werden Bildklassiker aus den Museen wiederbelebt, Klischees der Anmache getestet, Beziehungen hinterfragt und auch Unterdrückungmechanismen thematisiert. Mal findet der Sex neue Wege, mal ist die Lust schnell erreichbar. Mal sind Drogen mit im Spiel, doch meist zeigt sich, dass unbändige Sehnsucht und wilde Leidenschaft das große Kino des Lebens sind.
UT Connewitz: 22.2, 20 Uhr
Cineplex: 24.2., 22.15 Uhr

 

Call me by your name
Preview, anschl. »Queer Beer« im Pivo
Der Roman »Ruf mich bei deinem Namen« von André Aciman erzählt vom Erwachsenwerden und dem sexuellen Erwachen des 17-jährigen Elio in einem heißen italienischen Sommer in den achtziger Jahren. Regisseur Luca Guadagnino und Autor James Ivory machten daraus eine der berührendsten Liebesgeschichten der letzten Jahre, die bei uns am 1. März startet. Die Kinobar und die Passage Kinos präsentieren Ende Februar Previews.
R: Luca Guadagnino, D: Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg, F/I/USA/BRA 2017
Kinobar Prager Frühling: 23.2., 20.30 Uhr
Passage Kinos: 28.2., 19.30 Uhr

 

Gezeitenwechsel im Leipziger Osten
Neun Jahre nach »Die Liebe zum Schrott und andere Leidenschaften« wirft Bernhard Wutka erneut einen Blick auf den Leipziger Osten.
R: Bernhard Wutka, D 2017, Dok, 80 min
Pöge-Haus: 23.2., 22 Uhr

 

Mafia Women
Die verdeckte Ermittlerin Bela versucht die Mafia-Gruppe Mokotow zu infiltrieren und muss dafür das Vertrauen des Mafiabosses Padrino und seiner Tochter Fur gewinnen. Alles wird kompliziert, als Bela auf Padrinos eifersüchtige Ehefrau und die geheimnisvolle Nanny trifft – und schon bald haben die Frauen in der Unterwelt von Warschau das Sagen. – Polnisches Kino
R: Patryk Vega; D: Boguslaw Linda, Olga Boladz, PL 2018, OmU, 140 min
Cineplex: 23.2., 22:15 Uhr / 24.2., 17:30 Uhr / 25.2., 20 Uhr

 

Chavela
Die in Costa Rica geborene mexikanische Sängerin Chavela Vargas erlangte Berühmtheit für ihre Darbietung von sogenannten Rancheras, einer traditionellen mexikanischen Musikgattung, was eigentlich Männern vorbehalten war. – Am 24. Februar in der Kinobar vorab Kurzfilm »Dik« (AUS 2011) von Christopher Stollery, 10 min.
R: Catherine Gund, Daresha Kyi, USA 2017, Dok, 90 min
Kinobar Prager Frühling: 24.2., 16.30 Uhr

 

Krieg und Frieden (Teil 3 + 4)
Die letzten beiden Teile der vierteiligen Tolstoi-Verfilmung aus der UdSSR. – Schauwert-Sonntag
R: Sergei Bondartschuk; D: Sergei Bondartschuk, Ljudmila Saweljewa, UdSSR 1966
Luru-Kino in der Spinnerei: 25.2., 11.30 Uhr

Worüber Männer reden 3
Vier wohlhabende Freunde Ende Dreißg wollen es noch einmal richtig krachen lassen – und entscheiden sich für einen Kurztrip nach Odessa, um den Alltag hinter sich zu lassen. – Russisches Kino
R: Dmitriy Dyachenke, Flyuza Farkhshatova; D: Leonid Barats, Aleksandr Demidov, Kamil Larin, R 2018, 96 min
Cineplex: 25.2., 17.30 Uhr
CineStar: 25.2., 17 Uhr

 

Das schweigende Klassenzimmer
Bewegend und spannend inszenierte Adaption der Aufzeichnungen von Dietrich Garstka zum Aufstand einer Abiturklasse 1956, kurz vor Mauerbau. – Am 25. Februar Preview in Anwesenheit des Regisseurs, sowie zweier Darsteller in den Passage Kinos.
R: Lars Kraume, D: Jonas Dassler, Judith Engel, Tom Gramenz, D 2018, 111 min
Passage Kinos: 25.2., 15 Uhr

 

Tokyo Ghoul – The Movie
Asia Special
Als der junge Student Ken Kaneki auf die hübsche Rize trifft, entpuppt das junge Mädchen sich als einer der menschenfressenden Ghule, die das verängstigte Tokyo terrorisieren. Sie attackiert den nichtsahnenen Ken und schickt ihn ins Krankenhaus – dort kann er nur mithilfe einer Organtransplantation überleben. Von nun an ist er weder Ghul noch Mensch, sondern ein gequältes Mischwesen, das lernen muss, mit seinem Verlangen nach Fleisch umzugehen. Realverfilmung der Anime »Tokyo Ghoul«.
R: Kentaro Hagiwara; D: Shun’ya Shiraishi, Masataka Kubota, Yo Oizumi, J 2018, OmU, 115 min
Cineplex: 27.2., 20 Uhr
CineStar: 27.2., 20 Uhr

 

Horror-Doppel mit Donis
Die Fliege + Scanners (35mm, dt. Fassung)
Luru-Kino in der Spinnerei: 28.2., 20 Uhr

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.