Startseite / kreuzer plus | Kultur / Protest, Verlangen und Wolken

Protest, Verlangen und Wolken

Zum achten Mal lädt »It’s a book« während der Buchmesse unabhängige Verleger ein

Größeres Bild

Wenn sich die Menschenmasse am Buchmessesonnabend in Richtung Neues Messegelände bewegt, dann existiert seit acht Jahren eine Alternative, um in der Innenstadt neue Bücher und Buchprojekte zu bestaunen sowie über Inhalt und Form nachzudenken und zu reden.
Unter dem Motto »It’s a book« treffen sich unabhängige Verleger, Gestalter und das interessierte Publikum bereits zum fünften Mal in der Hochschule für Grafik und Buchkunst – allein deren Name verpflichtet.

Die Messe selbst begann an einem ganz anderen Ort: Vor acht Jahren trug das Schauspielhaus unter dem damaligen Intendanten Sebastian Hartmann seinen ursprünglichen Namen Centraltheater und Dramaturg Johannes Kirsten fragte beim Leipziger Verlag Spector Books an, ob er nicht etwas in Richtung »Aufführung des Buchs« zur Buchmesse veranstalten wolle. Damals galt unabhängiges Publizieren – independent publishing – als Schlagwort für Ausstellungen und Artikel…

[otw_shortcode_info_box border_style=“bordered“ background_color=“#bfbfae“]Wie funktioniert kreuzer plus mit Laterpay?
Bei kreuzer plus veröffentlichen wir in der Regel Beiträge aus der Printausgabe des kreuzer, die ansonsten nur Käufern oder Abonnenten des Heftes zugänglich sind. Wir haben uns für das Bezahlsystem Laterpay entschieden, mit dem man auch bei anderen Online-Medien bezahlen kann. Das Prinzip: Bis zu einem Betrag von 5 Euro lesen Sie völlig kostenlos.Hier erfahren Sie mehr. Tipp der Redaktion: Hier klicken und ein Abo des gedruckten kreuzer abschließen. Der bietet nämlich noch mehr Texte, liest sich besser – und ist laut taz das »beste Stadtmagazin Deutschlands«.[/otw_shortcode_info_box]

Die Messe selbst begann an einem ganz anderen Ort: Vor acht Jahren trug das Schauspielhaus unter dem damaligen Intendanten Sebastian Hartmann seinen ursprünglichen Namen Centraltheater und Dramaturg Johannes Kirsten fragte beim Leipziger Verlag Spector Books an, ob er nicht etwas in Richtung »Aufführung des Buchs« zur Buchmesse veranstalten wolle. Damals galt unabhängiges Publizieren – independent publishing – als Schlagwort für Ausstellungen und Artikel…

[otw_shortcode_info_box border_style=“bordered“ background_color=“#bfbfae“]Wie funktioniert kreuzer plus mit Laterpay?
Bei kreuzer plus veröffentlichen wir in der Regel Beiträge aus der Printausgabe des kreuzer, die ansonsten nur Käufern oder Abonnenten des Heftes zugänglich sind. Wir haben uns für das Bezahlsystem Laterpay entschieden, mit dem man auch bei anderen Online-Medien bezahlen kann. Das Prinzip: Bis zu einem Betrag von 5 Euro lesen Sie völlig kostenlos.Hier erfahren Sie mehr. Tipp der Redaktion: Hier klicken und ein Abo des gedruckten kreuzer abschließen. Der bietet nämlich noch mehr Texte, liest sich besser – und ist laut taz das »beste Stadtmagazin Deutschlands«.[/otw_shortcode_info_box]

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered by

▶ »It’s a book, it’s the old to protest, it’s the new to request«: 17.3., 12–21 Uhr, HGB
▶ Am Strand, Ausgabe 2, Winter 2017/18: 
http://am-strand-magazin.de
Dieser Text stammt aus dem kreuzer, Heft 03/2018. Um ein kreuzer-Abo abzuschließen, klicken Sie bitte hier: https://kreuzer-leipzig.de/abo

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.