kreuzer: Die Arbeit am Film »Komponistinnen« beschäftigte Sie während der letzten drei Jahre. Worum geht es genau?

KYRA STECKEWEH: Thema des Films ist es, sichtbar zu machen, wie diese Frauen es in ihrer Zeit geschafft haben, zu komponieren und etwas zu hinterlassen. Die vier Komponistinnen stammen natürlich alle aus bürgerlich-privilegierten Verhältnissen, hatten aber ganz unterschiedliche Schicksale. Als Protagonistin bin ich an verschiedenen Orten im Gespräch mit Wissenschaftlern, Pianistenkollegen und Herausgebern zu erleben...

[otw_shortcode_info_box border_style="bordered" background_color="#bfbfae"]Wie funktioniert kreuzer plus mit Laterpay?
Bei kreuzer plus veröffentlichen wir in der Regel Beiträge aus der Printausgabe des kreuzer, die ansonsten nur Käufern oder Abonnenten des Heftes zugänglich sind. Wir haben uns für das Bezahlsystem Laterpay entschieden, mit dem man auch bei anderen Online-Medien bezahlen kann. Das Prinzip: Bis zu einem Betrag von 5 Euro lesen Sie völlig kostenlos.Hier erfahren Sie mehr. Tipp der Redaktion: Hier klicken und ein Abo des gedruckten kreuzer abschließen. Der bietet nämlich noch mehr Texte, liest sich besser – und ist laut taz das »beste Stadtmagazin Deutschlands«.[/otw_shortcode_info_box]

Startseite / kreuzer plus | Kultur / »Es gibt noch gläserne Decken«

»Es gibt noch gläserne Decken«

Kyra Steckeweh ist dem Leben vergessener Komponistinnen auf der Spur

Größeres Bild

Als klassisch ausgebildete Pianistin hat Kyra Steckeweh sich vom eng abgesteckten Repertoire-Kanon an Hochschulen und Konzerthäusern gelöst. Seit drei Jahren lebt sie in Leipzig und beschäftigt sich mit der Musik größtenteils unbekannter Komponistinnen aus der Hochzeit des Klaviers zwischen 1800 und 1930. Sie nahm bisher zwei CDs mit diesem Repertoire auf. Am 31. Mai hat ihr Dokumentarfilm über Leben und Werk von vier Komponistinnen, deren Lebensmittelpunkte in Berlin und Paris lagen, Premiere im Berliner Kino Babylon. Der Berliner Filmemacher Tim van Beveren begleitete die Musikerin auf den Spuren von Fanny Hensel (1805–1847), Emilie Mayer (1812–1883), Lily Boulanger (1893–1918) und Mel Bonis (1858–1937). Steckeweh geht es um die Schließung einer riesigen Wahrnehmungslücke.

kreuzer: Die Arbeit am Film »Komponistinnen« beschäftigte Sie während der letzten drei Jahre. Worum geht es genau?

KYRA STECKEWEH: Thema des Films ist es, sichtbar zu machen, wie diese Frauen es in ihrer Zeit geschafft haben, zu komponieren und etwas zu hinterlassen. Die vier Komponistinnen stammen natürlich alle aus bürgerlich-privilegierten Verhältnissen, hatten aber ganz unterschiedliche Schicksale. Als Protagonistin bin ich an verschiedenen Orten im Gespräch mit Wissenschaftlern, Pianistenkollegen und Herausgebern zu erleben...

[otw_shortcode_info_box border_style="bordered" background_color="#bfbfae"]Wie funktioniert kreuzer plus mit Laterpay?
Bei kreuzer plus veröffentlichen wir in der Regel Beiträge aus der Printausgabe des kreuzer, die ansonsten nur Käufern oder Abonnenten des Heftes zugänglich sind. Wir haben uns für das Bezahlsystem Laterpay entschieden, mit dem man auch bei anderen Online-Medien bezahlen kann. Das Prinzip: Bis zu einem Betrag von 5 Euro lesen Sie völlig kostenlos.Hier erfahren Sie mehr. Tipp der Redaktion: Hier klicken und ein Abo des gedruckten kreuzer abschließen. Der bietet nämlich noch mehr Texte, liest sich besser – und ist laut taz das »beste Stadtmagazin Deutschlands«.[/otw_shortcode_info_box]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered by

Dieser Text stammt aus dem kreuzer, Heft 11/2017. Um ein kreuzer-Abo abzuschließen, klicken Sie bitte hier: https://kreuzer-leipzig.de/abo

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.