Startseite / kreuzer plus | Kultur / Kopfgucker

Kopfgucker

Hirnsezieren, Borderline, Asperger: Drei TdWJ-Stücke rücken Geisteszuständen zu Leibe

Größeres Bild

Jens, du bist ein schöner Jens«, lobt die elektronische Stimme den Affen. Der hat soeben im richtigen Moment zur Banane gegriffen. Wackelt dann übermütig auf seinem Stuhl herum. Der Verhaltensforscher ist begeistert. Minuten später wird er selbst zum Experimentalobjekt. Eine konkurrierende Kollegin sperrt ihn in einen Käfig, zerreißt seinen wissenschaftlichen Ansatz und versetzt ihm zum Gegenbeweis Stromstöße. Dann bricht die Probe ab von »Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?«, das Teil eines Triptychons um Geisteszustände am Theater der Jungen Welt ist. »Wir machen 16 Uhr weiter.«

Das Fragen nach den Bewusstseinszuständen ist so alt wie der Mensch, der zu Selbstbewusstsein gelangte. Lang ist die Liste der Missverständnisse. »Ich habe Gehirn scheibliert«, erklärte sinngemäß mal ein Hirnforscher, »und nirgends habe ich ein Ich gefunden.« »Klassischer Kategoriefehler«, würde der Philosoph antworten. Wirklich weiter ist seine Wissenschaft aber auch nicht. Die Suche nach dem Bewusstsein beunruhigt die Philosophie lange und in vielerlei Gestalten, zum Beispiel als Rätsel vom Sitz der Seele…

Wie funktioniert kreuzer plus mit Laterpay?

Bei kreuzer plus veröffentlichen wir in der Regel Beiträge aus der Printausgabe des kreuzer, die ansonsten nur Käufern oder Abonnenten des Heftes zugänglich sind. Wir haben uns für das Bezahlsystem Laterpay entschieden, mit dem man auch bei anderen Online-Medien bezahlen kann. Das Prinzip: Bis zu einem Betrag von 5 Euro lesen Sie völlig kostenlos.Hier erfahren Sie mehr. Tipp der Redaktion: Hier klicken und ein Abo des gedruckten kreuzer abschließen. Der bietet nämlich noch mehr Texte, liest sich besser – und ist laut taz das »beste Stadtmagazin Deutschlands«.


Das Fragen nach den Bewusstseinszuständen ist so alt wie der Mensch, der zu Selbstbewusstsein gelangte. Lang ist die Liste der Missverständnisse. »Ich habe Gehirn scheibliert«, erklärte sinngemäß mal ein Hirnforscher, »und nirgends habe ich ein Ich gefunden.« »Klassischer Kategoriefehler«, würde der Philosoph antworten. Wirklich weiter ist seine Wissenschaft aber auch nicht. Die Suche nach dem Bewusstsein beunruhigt die Philosophie lange und in vielerlei Gestalten, zum Beispiel als Rätsel vom Sitz der Seele. Das von René Descartes zuerst klar formulierte Körper-Geist-Problem versucht, de…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
Kopfgucker
0,39
EUR
Powered by

▶ »Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?«: 20.4., 19.30 Uhr (Premiere), 22.4., 19.30 Uhr, 23.4., 11 Uhr, Großer Saal
▶ »Dolores (Schmerz)«: 12.4., 19.30 Uhr (Premiere), 
13./14., 18.4., 19.30 Uhr, 16./17., 19.4., 11 Uhr
▶ »Regarding the Bird«: 28.4., 18 Uhr (Premiere), 
Kleine Bühne, TdJW

Dieser Text stammt aus dem kreuzer, Heft 04/2018. Um ein kreuzer-Abo abzuschließen, klicken Sie bitte hier: https://kreuzer-leipzig.de/abo

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar