Startseite / Stadtleben / »Stadt für alle statt für Profite!«

»Stadt für alle statt für Profite!«

An diesem Wochenende dreht sich in Leipzig alles um bezahlbaren Wohnraum

Größeres Bild

Am Wochenende findet, erstmals in Leipzig, das vierte bundesweite »Recht auf Stadt«-Forum statt. Das Treffen dient der Vernetzung und dem Austausch verschiedener Akteure. Thema diesmal: die aktuellen Entwicklungen in der Mietenpolitik und Konflikte im öffentlichen Raum. Vorab ist am Freitag eine Demonstration gegen »Mietenwahnsinn und Verdrängung« geplant, die um 16 Uhr vom Augustusplatz starten wird.

Zur Demonstration aufgerufen hat die neu gegründete Initiative »Leipzig für Alle«, die vor allem von Betroffenen von Verdrängungsprozessen ins Leben gerufen wurde. In ihrem Aufruf macht die Gruppe deutlich, dass Gentrifizierung und eine profitorientierte Gestaltung in Leipzig schon längst stattfindet, »große Firmen, wie die CG-Gruppe, die Stadtbau AG und viele andere kaufen sich die Stadt, um möglichst viel Profit zu schlagen«, das habe zur Folge, dass der Großteil der Bevölkerung aus der Stadt und an den Rand der Gesellschaft gedrängt werde. Auch Entmietungen sind in Leipzig keine Seltenheit mehr:  So wollte eine Immobilienfirma an der Eisenbahnstraße Mieter rausekeln, den Bewohnern der Reclamstraße 51 im Leipziger Osten wurde durch Neueigentümer gekündigt, aber auch im Westen sind Mieter davon betroffen, wie das Gebäude in der Karl-Heine-Straße 43/45 zeigt. Dort kündigte ein Immobilienunternehmen den Mietern, um Ferienwohnungen zu errichten.

Deshalb fordert die Gruppe »Leipzig für Alle« die Menschen auf, für eine »Stadt für alle, statt für Profite« auf die Straße zu gehen. Auch Die Linke und Die Grünen schließen sich dem an.  »Allein im letzten Jahr stiegen die Angebotsmieten in der Stadt um etwa sieben Prozent, es fehlen mehr als 46.000 bezahlbare Wohnungen in der Stadt«, sagt Adam Bednarsky, deshalb rufe die Linke möglichst viele Menschen auf, am Freitag auf die Straße gehen. Claudia Maicher, Landtagsabgeordnete der Grünen, stellt klar: »Eine solidarische Stadt muss unsere Vision bleiben!« Leipzig dürfe nicht den gleichen Weg wie andere deutsche und europäische Metropolen und Wachstumsstädte gehen, die Leipziger Mischung müsse bewahrt werden und »deshalb stehen wir Grüne an der Seite all derer Menschen, die sich dafür einsetzen.«

Die Demonstration startet um 16 Uhr  am Augustusplatz, verläuft über die Eisenbahnstraße bis zum Rabet. Der Leipziger Osten ist auch der Veranstaltungsort für das »Recht auf Stadt«-Forum, das im Anschluss an die Demonstration startet.

Mehr zum Thema: https://kreuzer-leipzig.de/2017/11/30/entmietung-mit-ansage/

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar