Startseite / Stadtleben / Büffeln statt tanzen

Büffeln statt tanzen

Das Gebäude, in dem ehemals das 4rooms war, wird zur Schule umgebaut

Größeres Bild

Die Stadt hat das Schraderhaus im Täubchenweg 26 gekauft. Vielen wird die Adresse bekannt sein, denn bis Mitte Februar hauste das 4rooms darin. Doch der neue Investor kündigte dem Club vergangenes Jahr und lange war nicht klar, was aus dem Gebäude werden sollte. Jetzt steht fest, dass es in den kommenden fünf Jahren zu einer Oberschule ausgebaut wird

»Schön, eine Schule!« Das war die erste Reaktion von Tobias Quart, Betreiber des 4rooms, als er vom Vorhaben der Stadt hörte. Grundsätzlich sei eine Schule tausend Mal besser als Luxuswohnungen. Nicht nur besser, sondern auch notwendiger, denn die Leipziger Schulen stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. Mit dem Ankauf »in Höhe von rund 10,3 Millionen Euro ist das die bisher größte Einzelinvestition des Liegenschaftsamtes«. Martin Meißner, Betreiber des Blogs Dunkel.Dreckig.Reudnitz, fragte bei dem Dezernat für Wirtschaft und Arbeit nach, seit wann sich die Stadt für das Gebäude interessiere. Dort sagte man ihm, dass seit zwei Monaten über das Gebäude verhandelt würde. Tobias Quart kann sich jedoch nicht vorstellen, dass die größte Investition innerhalb von zwei Monaten getätigt wird.

Zuerst gehörte das Gebäude der Sächsischen Landesbank, bevor es vor einigen Jahren an die Landesbank Baden-Württemberg verkauft und anschließend veräußert wurde. Anfang letzten Jahres kaufte es dann der private Investor. Über ihn ist nicht viel bekannt, außer dass er Österreicher ist. Kontakt zwischen dem 4rooms und dem Investor bestand nicht, da er auf Anfragen nicht reagierte. Die Kündigung erhielt das Team des Clubs übrigens von der »Deutschen Realitäten GmbH«, ironischer könnte es kaum sein.

So sieht also die deutsche Realität in Leipzig aus: Das 4rooms und der Täubchenweg 26 werden nicht mehr zusammenkommen. Weitergehen soll es aber dennoch für den Club. Momentan seien sie noch auf Raumsuche, bisher leider ohne Erfolg. »Sobald die Vermieter wissen, wofür wir den Raum nutzen wollen, hat sich das erledigt«, sagt Tobias Quart. Trotzdem ist das Team hochmotiviert, denn es gibt viele Leute, die weitermachen wollen, und Quart hat das Gefühl, dass eine Lücke in der Clublandschaft entstanden ist. »Wenn man nicht mehr zwanzig ist, aber auch nicht über fünfzig, und keine Lust auf Mainstream hat, wo geht man hin?« Vielleicht bald wieder ins 4rooms.

LEA HEILMANN

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar