Startseite / Stadtleben / Große Pläne fürs Astoria

Große Pläne fürs Astoria

Im verfallenen Hotel am Bahnhof sollen die Handwerker einziehen

Größeres Bild

Die Tage des Hotels Astoria scheinen gezählt, zumindest die des ruinösen Verfalls, dem das Haus seit seiner Schließung Ende 1996 preisgegeben war. Denn nun wurde ein Bauantrag eingereicht, der wohl tatsächlich verwirklicht werden wird.

Was nützt der Glanz vergangener Tage, wenn in eine Hotelimmobilie nicht stetig investiert wird? Nachdem die Blackstone Group die früheren DDR-Interhotels verkauft hatte, wechselten in vergangenen Jahren mehrfach die Eigentümer des Hotel Astoria, in dem einst Adele Sandrock, Enrico Caruso oder Juri Gagarin Logis nahmen. Manche Interessenten  hatten vielleicht wirklich die Absicht, hier wieder ein Hotel entstehen zu lassen. Doch es kursierten auch zahlreiche Gerüchte, zum Beispiel, dass daraus ein Einkaufstempel entstehen soll. Wer bisher das Haus inspizierte, schreckte letztendlich vor dem unübersichtlichen Investitionsvolumen ab, das der verfallende Bau mit der denkmalsgeschützten Fassade erfordern würde. Das Gros sah in der Immobilie in bester Lage direkt am Hauptbahnhof wohl eher ein Spekulationsobjekt, dessen Weiterverkauf ordentlich Geld in die eigenen Kassen spülen sollte. Vor gut zwei Jahren hatte eine Leipziger »Bürgerinitiative zur Wiederbelebung des Astoria« versucht, den damaligen Eigentümer, einem Joint venture aus Starwood Capital, deren Ableger i-Star und dem Immobilienvermögensverwalter Brookfield, von ihrem Nutzungskonzept zu überzeugen. Nun ist die Intown Property Management GmbH, ein Unternehmen der Immobilienbranche mit Sitz in Berlin als Eigentümer am Zuge und Rettung scheint tatsächlich nahe: Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig stellte am 4. Mai gemeinsam mit Intown Property als Investor die Pläne vor.

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau bestätigte, dass der Bauantrag eingereicht ist und hofft »auf einen zügigen Baubeginn nach Erteilung der Baugenehmigung«. Auch Stefan Zander, Regional Manager Asset Management East/South des Investors, gab sich erfreut und bekundet dem Projekt eine »besonders hohe Wichtigkeit« seitens des Unternehmens: »Der gute Standort sowie die lange und beeindruckende Geschichte des Hauses ermutigen uns, das Hotel Astoria … wieder auf dem Markt zu platzieren … und einen guten Betreiber zu finden.« Trotz der schwierigen Bausituation, die sich durch das Alter des Gebäudes und den langen Leerstand ergibt, sei man »frohen Mutes«. Und anders als bei den vergangenen Bekundungen, die nur im Sande verliefen, bescheinigt die amtierende Leiterin des Amtes für Bauordnung und Denkmalpflege, Kathrin Rödiger, dass »inzwischen die Stellungnahmen fast aller am Verfahren beteiligten Ämter und Behörden vorliegen, die bautechnischen Prüfungen sind in Auftrag gegeben, wir befinden uns in letzter Abstimmung zu Fragen des Denkmalschutzes.« Alle Beteiligten gehen von einer Genehmigungsfähigkeit der Pläne aus. Die historische Sandsteinfassade des 1915 nach Entwürfen des Dresdener Architekturbüros von William Lossow und Max Hans Kühne soll weitestgehend erhalten und denkmalgerecht saniert werden. Im Inneren wird modernisiert und umgebaut, wobei das unikate, ovale Treppenhaus des Ursprungsbaus ebenfalls nach Denkmalschutz-Kriterien erneuert werden soll. Ergänzend sind zwei weitere, durchlaufende Treppenanlagen geplant.

Im Erdgeschoss entstehen auf etwa 340 Quadratmeter Fläche Räumlichkeiten für Konferenzen mit maximal 400 Personen, sowie ein rund 800 Quadratmeter großer Bankettbereich für bis zu 1.000 Gäste. Zudem soll es eine Bar mit 30 und ein Restaurant mit 200 Plätzen geben. Auch der Außenbereich ist mit 60 Plätzen zur Bewirtschaftung vorgesehen. Die 250 Zimmer (früher 200 plus einige Suiten) mit insgesamt 500 Betten sind in der ersten bis vierten Etage geplant, eine rund 170 Quadratmeter großer Wellness-Bereich im Untergeschoss, wo die Pläne auch Technikbereiche, Neben- und Personalräume vorsehen. Die Investoren rechnen damit, dass 96 Arbeitsplätze entstehen, wobei das letztendlich vom Betreiber und dessen Ausrichtung abhängen wird. Zuletzt hatte die Maritim-Gruppe aus Bad Salzuflen hier das Sagen.

Der harte Wettbewerb auf dem Leipziger Hotelmarkt wird sich damit weiter verschärfen, aber der hält schließlich auch andere Investoren nicht davon ab, neue Hotels zu bauen. Dass der Schandfleck am Hauptbahnhof verschwindet, ist allein schon den Versuch wert.

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.