Startseite / Ausflug & Reise / Ein Tag in Eisenach

Ein Tag in Eisenach

Perle der Provinz: Eisenach bietet mehr als die Wartburg

Größeres Bild

Auf der Wartburg startet der Fernwanderweg von Eisenach nach Budapest. Er sollte ab 1983 die gelebte Freundschaft des Ostblocks dokumentieren. Heute sind die knapp 2.700 Kilometer Teil der Europäischen Fernwege. Überhaupt, die Wartburg: Walther von der Vogelweide trat hier mit anderen zum Sängerkrieg an – jedenfalls auf dem Papier –, woraus Richard Wagner seinen »Tannhäuser« machte. Dazwischen schmiss Luther als Übersetzer ein Tintenfass an die Wand und versammelten sich Studenten zum Wartburgfest (s. kreuzer 12/2017).

Draußen: Es muss nicht gleich Budapest sein. Die Lage am Thüringer Wald empfiehlt Eisenach als Ausgangspunkt für Streifzüge. Der Große Inselsberg zum Beispiel ist nicht mal 30 Kilometer entfernt, der Rennsteig liegt vor der Haustür. Auch per Rad führt der Pummpälzweg bis zum Frankenstein bei Bad Salzungen – nur ein Radwanderweg aus einer Handvoll, die hier entlangführen. Panoramablick inklusive Wartburg hat der Karthausgarten.

Drinnen: Johann Sebastian Bachs Geburtshaus beherbergt das größte Bachmuseum der Welt. Neben einer Multimedia-Ausstellung und den Wohnräumen lassen sich unter anderem eine Trompetengeige und barocke Tasteninstrumente besichtigen – Letztere auch in Action. Nach der Geburt folgt die Taufe, im Falle Bachs in der Georgenkirche am Markt. Da hatte natürlich schon Luther gepredigt – der in der Stadt auch ein Haus mit Museum hat –, später musizierte dort Georg Friedrich Telemann. In der 700 Jahre alten Predigerkirche ist jede Menge mittelalterliche Schnitzkunst zu sehen. Die Villa von Fritz Reuter gedenkt gleich zweier Leute: Neben dem Reuter-Museum befindet sich dort die nach Bayreuth größte Wagner-Sammlung. Im Stadtschloss an der Nordseite des Marktes erzählt das Thüringer Museum aus der Geschichte der Stadt und des heutigen Freistaats. Die Automobile Welt zeigt technische Kulturgüter aus 120 Jahren Automobilbau in Eisenach.

Mit Kindern: Die Drachenschlucht ist was für abenteuerlustige Naturromantiker. Zu fürchten braucht sich niemand, denn der Heilige Georg machte dem namensgebenden Drachen längst den Garaus. Kleinere Kinder freuen sich über eine Bootsfahrt mit Eis auf dem Prinzenteich, größere über eine Bootstour auf der Werra.

Abends: Musik gibts im Jazzclub, im Schlachthof und von der Thüringer Philharmonie Gotha-Eisenach. Das Landestheater Eisenach und das freie Theater am Markt haben Ballett, Musical, Schauspiel, Oper oder Jugendtheater auf dem Plan. Das Schorschl hat eine große Bierauswahl, Musik, Theater und Kunst an der Wand und bietet außerdem Nachtleben.

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Ein Kommentar