Startseite / Filmkritik / Kult-Film

Kult-Film

Die Kinostarts im Überblick und was sonst Filmisches in der Stadt geschieht

Größeres Bild

Film der Woche: Die Brüder Justin und Aaron erinnern sich kaum an ihre Kindheit, die sie im Bann einer obskuren UFO-Sekte verbracht haben. Vor zehn Jahren konnten die Jungen zwar entkommen, haben es aber nie geschafft, sich von der Vergangenheit zu lösen und fristen nun ein Schattendasein als Putzkräfte in einer amerikanischen Großstadt. Als sie […]

Film der Woche: Die Brüder Justin und Aaron erinnern sich kaum an ihre Kindheit, die sie im Bann einer obskuren UFO-Sekte verbracht haben. Vor zehn Jahren konnten die Jungen zwar entkommen, haben es aber nie geschafft, sich von der Vergangenheit zu lösen und fristen nun ein Schattendasein als Putzkräfte in einer amerikanischen Großstadt. Als sie erfahren, dass die scheinbare Selbstmordsekte noch immer existiert, kommt Aaron auf die Idee, dem »Camp Arcadia« zwecks Vergangenheitsbewältigung einen Besuch abzustatten. Justin hält das für keinen guten Plan, begleitet den jüngeren Bruder dann aber doch in die abgelegene Wüstenkommune, wo das Unaussprechliche seinen Lauf nimmt.
Das labyrinthische, mit viel Sinn für suggestive Details gefilmte Wüstensetting erweist sich dabei als eigentlicher Trumpf. Bemerkenswert, wie die Regisseure (und Hauptdarsteller!) Justin Benson und Aaron Moorhead mit minimalistischen Mitteln – wie dem Wechselspiel aus gleißendem Licht und lauernden Schatten – eine gespenstische Atmosphäre schaffen, in der Raum und Zeit immer mehr aus den Fugen geraten. Halluzinatorischer Mystery-Trip, der sich auch dank sensibler Charakterzeichnung erfrischend von den üblichen Genreklischees abhebt. Ausführliche Kritik von Karin Jirsak im aktuellen kreuzer.

»The Endless«: 10., 14., 15.8., Luru Kino in der Spinnerei

Eine Nacht im Jahre 1941, eine Nazi-Patrouille, eine angetrunkene Gruppe von Inselbewohnern, die gegen die Sperrstunden verstoßen hatten, und die Not für eine glaubwürdige Ausrede führten zum »Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf«. Durch Zufall wird Juliet (Lily James) Jahre später im fernen London auf die Geschichte aufmerksam. Sie reist nach Guernsey, ergründet die Geheimnisse, die der Krieg davon spülte, und verliebt sich schließlich in die Menschen auf der Insel. Mit viel Nostalgie und Sehnsucht nach dem einfachen Leben erzählt Mary Ann Shaffer ihre Geschichte in der Form eines Briefromans, den Mike Newell (»Vier Hochzeiten und ein Todesfall«) adaptierte. »Deine Juliet« ist pures britisches Kino, von charmanten Figuren bevölkert und mit wundervollen Postkartenbildern des Insellebens versehen. Ausführliche Kritik im aktuellen kreuzer.

»Deine Juliet«: ab 9.8., Passage Kinos, Cineplex, CineStar, Regina Palast

Weitere Filmtermine der Woche

Drive 

Ein namenloser Fluchtwagenfahrer verliebt sich in seine Nachbarin. Als deren Mann aus dem Gefängnis entlassen wird und ihm einen Auftrag anbietet, geraten die Dinge außer Kontrolle. Ruhiges Drama mit heftigen Gewaltspitzen. – mephisto 97.6-Sommerkino

9.8., 21.30 Uhr, Café Heiter bis Wolkig

El Viaje – Ein Musikfilm mit Rodrigo González 

»Die Ärzte«-Bassist Rodrigo González begibt sich in dieser Doku auf die Spuren der Musik seiner Kindheit in Chile, von wo er 1974 als Sechsjähriger mit seinen Eltern vor der Pinochet-Diktatur nach Deutschland floh. – GlobaLe

9.8., 20 Uhr, Clara-Park/Nähe Glashaus

I Killed My Mother 

Das semi-autobiografische Drama über eine höchst komplexe Mutter-Sohn-Beziehung war der Startschuss für die Regie- und Darstellerkarriere des damals erst 19-jährigen Xavier Dolan.

9.8., 21.30 Uhr, 2cl – Sommerkino auf Conne Island

Moulin Rouge 

Giuchie, Giuchie, ya ya dada: 1900. Die Welt dreht sich um Paris und um den berühmtesten Nachtclub der Stadt, das Moulin Rouge. Auch der junge Schriftsteller Christian ist fasziniert von der Sinnlichkeit des Cancan und besonders von Satine, einer unnahbaren Kurtisane mit dem großen Traum von einer Karriere als Schauspielerin. Sie jedoch muss sich entscheiden zwischen Karriere und Liebe. Musical. – Musikfilm im Ballsaal

9.8., 20 Uhr, Schaubühne Lindenfels (OmU)

Dwaal Net Rond – The Forgotten 

Doku über die Lebensumstände arbeitsloser Landarbeiter in Namibia. – GlobaLe

10.8., 20 Uhr, Wagenplatz Toter Arm

The Big Lebowski 

Bowlingfanatiker Jeffrey Lebowski alias »Der Dude« wird mit einem Millionär gleichen Namens verwechselt. Als dessen Frau entführt wird, wird der Alt-Hippie in ein absurdes, hochkomisches Krimidrama hineingezogen, das zu den besten seiner Art gehört. Der Abend mit White Russian unterm Sternenhimmel über der Spinnerei gehört schon zum jährlichen Ritual. Auch diesmal gibts den Kultklassiker der Coen-Brüder in 35 mm im Luru open air.

10.8., 21 Uhr, Open-Air-Kino in der Spinnerei

Blutige Erdbeeren 

Der unpolitische Student Simon James, der sich sonst nur fürs Rudern interessiert, lernt auf einer Demonstration gegen den Vietnam-Krieg die Che-Guevara-Anhängerin Linda kennen. Die Begegnung weckt sein Interesse am politischen Aktivismus. Der halbdokumentarische Kultfilm über die Studentenrevolten in den USA Ende der sechziger Jahre traf bei seinem Erscheinen den Nerv der Zeit und gewann 1970 den Preis der Jury in Cannes.

11.8., 21 Uhr, Open-Air-Kino in der Spinnerei

Das Spinnennetz 

Ulrich Mühe mimt in dieser Romanadaption einen deutschen Ex-Soldaten, der nach dem Ersten Weltkrieg geschickt Beziehungen knüpft, um beruflich weiterzukommen, und dabei über Leichen geht.

13.8., 19 Uhr, Zeitgeschichtliches Forum

Filmvorführungen zum Jahrestag des Mauerbaus 

Dokumente und Zeitzeugenberichte zum Bau und Fall der Berliner Mauer.

13.8., 18 Uhr, Museum in der »Runden Ecke«

Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen 

Die Doku schildert den Leidensweg von Migranten aus Honduras, El Salvador und Guatemala, die über Mexiko versuchen, in die USA zu kommen. – GlobaLe

15.8., 20 Uhr, Clara-Park/Nähe Glashaus

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare