Startseite / kreuzer plus | Kultur / »Kritik an der Kleinbürgerhölle«

»Kritik an der Kleinbürgerhölle«

Schauspielintendant Enrico Lübbe über »Faust« und Fußball, Konkurrenz und Kollegen

Größeres Bild

Das Schauspiel setzt seine Strategie der Doppelbefragung fort: Nun wird Goethe gegen Goethe gesetzt oder verschränkt: »Faust I« vs. »Faust II«. Mit dem kreuzer spricht Regisseur Enrico Lübbe über die Wirrungen der Rezeption dieses zum sehr deutschen erklärten Stoffes, Kalendersprüche und seine Freuden außerhalb des Theaters.

kreuzer: Was reizt Sie am »Faust«-Stoff? ENRICO LÜBBE: Bei längerer Beschäftigung merkt man, dass er überladen ist mit sehr viel Rezeptionsgeschichte, die sich über das Stück gelegt hat. Goethe hat selbst gesagt, er habe im ersten Teil die kleinbürgerliche Beschränktheit, die Enge beschrieben. Das Bemerkenswerte ist, wie es dieses Land geschafft hat, sich das Stück auf die Fahne zu schreibe…

kreuzer: Was reizt Sie am »Faust«-Stoff? ENRICO LÜBBE: Bei längerer Beschäftigung merkt man, dass er überladen ist mit sehr viel Rezeptionsgeschichte, die sich über das Stück gelegt hat. Goethe hat selbst gesagt, er habe im ersten Teil die kleinbürgerliche Beschränktheit, die Enge beschrieben. Das Bemerkenswerte ist, wie es dieses Land geschafft hat, sich das Stück auf die Fahne zu schreibe…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered by

»Faust I + II«: 29.9., 18 Uhr (Premiere), Schauspielhaus, Große Bühne

Dieser Text stammt aus dem kreuzer, Heft 09/2018. Um ein kreuzer-Abo abzuschließen, klicken Sie bitte hier: https://kreuzer-leipzig.de/abo

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare