banners

Startseite / Politik / Leipzig wählt anders

Leipzig wählt anders

Grün und blau: Ergebnisse der U18-Wahlen zeigen regionale Unterschiede

Größeres Bild

Kurz vor den Landtagswahlen haben zahlreiche Jugendliche ihre Stimme abgegeben. Mit deutlichem Ergebnis: Die Volksparteien verlieren stark an Zustimmung, die Grünen werden stärkste Kraft in Sachsen – noch vor der AfD. Leipzig setzt sich erneut vom restlichen Sachsen ab.

Vor nicht einmal vier Monaten erst fanden in Deutschland die letzten U18-Wahlen statt. Damals ging es um Europa. Nun hat ein Bündnis von 130 Trägern in ganz Sachsen erneut U18-Wahlen organisiert. Über den Zeitraum vom 1. Juli bis zum 23. August fanden Workshops rund um die sächsischen Landtagswahlen statt. In den registrierten Wahllokalen konnten Jugendliche sich untereinander über ihre politischen Haltungen austauschen – und ihre Stimme abgeben. Knapp 12.000 sächsische Jugendliche nutzten diese Gelegenheit, etwa 2.300 davon in Leipzig.

»Leipzig hat knapp ein Viertel aller Wahllokale und die meisten Stimmen der kreisfreien Städte aus Sachsen gestellt. Damit hat sich die U18-Wahl zu einer der größten Veranstaltungen der politischen Bildung in Leipzig entwickelt«, sagt Frederik Schwieger, Geschäftsführer des Stadtjugendrings Leipzig, der die Wahlen hauptverantwortlich organisiert.

Herbe Verluste für CDU und SPD – Die Grünen sind klarer Wahlsieger

Herbe Verluste müssen in Leipzig die beiden großen Volksparteien hinnehmen. Ginge es nach den Jugendlichen der Stadt, würde die SPD mit 4,4 Prozent nicht einmal den Sprung in den Landtag schaffen. Die CDU schafft es mit 7,3 Prozent der Stimmen noch knapp über die 5 Prozent-Hürde. Im gesamten Freistaat liegen die Volksparteien mit insgesamt 6,8 Prozent für die SPD und 10 Prozent für die CDU bei Jugendlichen auf den hinteren Rängen. So landet sowohl in Sachsen allgemein (7,3) als auch in Leipzig (7,8) die PARTEI vor der SPD und landesweit nur knapp hinter der CDU. Die Linke hat sich mit über 10 Prozent Stimmanteil in Sachsen und rund 13 Prozent in Leipzig vor die beiden Volksparteien geschoben.

Wichtigstes Thema für den Großteil der Jugendlichen bleibt der Umweltschutz. Entsprechend wären nach dem Willen junger Menschen, die Grünen stärkste Kraft im neuen sächsischen Landtag. Rund 27 Prozent erreicht die Partei von Robert Habeck und Annalena Baerbock in Sachsen. In Leipzig sind es gar 42,4 Prozent. Doch auch die AfD kann Erfolge verzeichnen. Während sie in Leipzig Zustimmungswerte von rund 8 Prozent erhält, liegen die Partei im gesamten Freistaat bei 15,5 Prozent. Besonders stark schneiden die Rechtspopulisten in Meißen, Bautzen, Görlitz, dem Erzgebirgskreis und der Sächsischen Schweiz ab, wo sie jeweils stärkste Kraft wurde. In Mittelsachsen und in den großen Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz muss sie sich den Grünen geschlagen geben.

Kinder- und Jugendbüro ist erfreut über hohe Wahlbeteiligung

Christian Gundlach aus dem Kinder- und Jugendbüro Leipzig und einer der Mitorganisatoren der Wahlen freut sich über die hohe Beteiligung in Leipzig. »Die Leipziger Jugendarbeit ist ein zentraler Ort gelebter Demokratie in unserer Stadt«, sagt er. Die U18-Wahlen sind verknüpft mit der Forderung, das Wahlalter zu senken.

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare