Startseite / Kultur / Das Beste zum Schluss

Das Beste zum Schluss

Die Veranstaltungstipps zum Wochenende

Größeres Bild

Freitags legt die Geschäftigkeit im Hafen an, das Getriebe darf zur Ruhe kommen. Landgang! Orientierung gibt es hier: Ausgewählte Ausgehtipps aus der kreuzer-Redaktion zum Ende der Woche. Wem das nicht genug ist, der guckt noch im kreuzer-Veranstaltungskalender vorbei. Ahoi!

»Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso«
Was steht zwischen dem Leben, das wir uns erträumen, und dem, das wir tatsächlich leben? Das Carminski-Hauser-Kollektiv stellt in seinem szenischen Hörspiel diese und ähnliche Fragen zur Gemeinschaft und zum Individuum. Eine Begegnung mit der eigenen und kollektiven Haut im 16-Quadratmeter-Kubus.
> 28./29.2., 20 Uhr, Cammerspiele

Juju Rogers & Negroman
Über einen »kompletten Rapper« sprechen manche Leute (die mutmaßlich gern Sportjournalismus lesen), wenn sie meinen, dass einer lyrisch nicht nur elegant draufhauen kann, sondern außerdem Inhalte mit Grips mitliefert. Man könnte somit im Falle der »Black History Month«-Tour von Juju Rogers und Negroman von der allerkomplettesten sprechen: Den politischen Anspruch führt man schon im Titel, darüber hinaus machen beide auf der Bühne aufgrund von massig Skills einfach Spaß und wissen, wann der Bass auch zu sozialen Inhalten scheppern muss.
> 28.2., 20 Uhr, Neumanns im Felsenkeller


»Lamento«
»Blühende Landschaft« und »Sinfonie der Klagelieder«: Ballettdirektor Mario Schröder stellt zwei Choreografien einander gegenüber und spannt den Bogen von Kohl zur Klage, Vergangenheit und Zukunft.
> 29.2., 19 Uhr, Oper Leipzig

Saturday Rave mit Dominik Eulberg
Man kann sich natürlich darüber beschweren, dass die Tille nicht mehr die Klitsche von vor 20 Jahren ist, in der man das Gesicht des DJs vor lauter Nebel und Strobo kaum ausmachen kann. Man kann sich aber auch ziemlich darüber freuen, dass sie uns so hochkarätige Visagen in die Stadt lockt: Dominik Eulberg ist seines Zeichens schon seit Längerem ein Garant für Sets, die alle Wünsche bedienen, mitunter experimentell sind, immer absolut stilsicher und garantiert schweißtreibend.
> 29.2., 23.30 Uhr, Distillery


»Am Ende diese Arbeit«
Von der Frage, worin künstlerische Arbeit besteht, bis zur Vermarktung von Freizeit – die Sammlungsausstellung in der GfZK beschäftigt sich mit diesen und vielen anderen Aspekten. Zu entdecken gibt es Neuerwerbungen, Leihgaben und Sammlungsbestände aus drei Jahrzehnten. Darunter Werke unter anderem von Till Exit, Ramon Haze oder Anna Haifisch. Diesen Sonntag führt Tania Kolbe durch die Ausstellung.
> 1.3., 15 Uhr, Galerie für Zeitgenössische Kunst

Coogans Bluff
Ihr Konzert am Samstag ist ausverkauft, daher gibts Sonntagabend netterweise ein Zusatzkonzert! Taufrisch sind die Elemente von Coogans Bluff zwar nicht, die Mischung dieser dafür aber umso mehr. So oft hat man es schließlich noch nicht gehört, dass die Soundgewalt von Progressive und Stoner Rock auf die Coolness von Soul- und Skabläsern trifft.
> 1.3., 19 Uhr, Noels Ballroom

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.