Startseite / Kultur / »Ein Kampf gegen das eigene Volk«

»Ein Kampf gegen das eigene Volk«

Kabarettist Uwe Steimle prophezeit in rechter Zeitung den Untergang des »Systems« und probt den Volkswiderstand

Größeres Bild

Jammerossi Uwe Steimle wurde nach anhaltender Kritik für seine rechten Ausfälle vom MDR geschasst. Nun darf er sich in der rechten Wochenzeitung Junge Freiheit auslassen und bezeichnet Deutschland als »inszenierte Mediendemokratie«. Wir haben´s ja gesagt, kommentiert Tobias Prüwer.

»Der Artikel erinnert mich fatal an die LVZ Artikel vom Herbst ’89 wo in ähnlicher Manier gegen die Andersdenkenden polemisiert wurde.« Eine Welle solcher empörter Zuschriften erreichte den kreuzer im Dezember 2019, als der MDR den Vertrag mit Uwe Steimle nicht verlängerte. Die Briefe richteten sich gegen einen Kommentar, der den Säulenheiligen der ostdeutschen Ü60-Identität angeblich in die rechte Ecke stellte. Nach Steimles jüngsten Äußerungen muss man antworten: »Wir haben‘s ja gesagt.«

Die Eule der Minerva steigt erst in der Dämmerung zum Flug auf, meinte Hegel. Erkenntnis stelle sich immer erst im Danach ein. Das mag für Weltgeschichte und philosophische Probleme stimmen. Bei Steimle hing die Latte des Erkennens weit tiefer. Nachdem die Kritik aufgrund rechter Aussagen wuchs und Steimle am Ende mehrfach die Unabhängigkeit seines Vertragspartners in Frage stellte, der ihm für seine Äußerungen die Bühne gab, zog der MDR die Reißleine. Nun legte Steimle in der rechten Wochenzeitschrift Junge Freiheit mit einem Gastbeitrag nach.

»Dem Schreiber des Artikels hätte man einen neutralen Blick gewünscht.« Das war eine eher harmlose Reaktion, die den kreuzer erreichten. »Wir Alten erinnern uns und wir sehen in diesem Artikel Parallelen zu Geschreibsel staatstreuer Blätter am Ende der DDR. Da habt ihr euch fein beim MDR und den ÖR angebiedert.« Hieß es da und: »Ein Lob eures Kommentars zu Uwe Steimle habt ihr wirklich nicht verdient der mdr absolut das letzte getreu dem Motto immer schön die Schnauze halten und mit dem Strom schwimmen genau wie in der Zone schämt euch«. (Rechtschreibung in allen Zitaten im Original.)

Ob die Schreibenden für Steimles jüngste Äußerungen auch so viel Verständnis aufbringen? In seinem Beitrag in der Junge Freiheit kokettiert er mit einem DDR-BRD-Vergleich, als ob ein juristisch fester Rahmen, in dem auch Urteile fehlen können das gleiche wäre wie ein Staat, in dem man wegen Kleinigkeiten nach Bautzen einfahren konnte. »Eine inszenierte Mediendemokratie, gespeist aus Opportunismus, erleben wir vor aller Tagesschauaugen. Vielleicht war die DDR ein Unrechtsstaat, in dem es aber auch Gerechtigkeit gab, und wir hier leben in einem Rechtsstaat mit viel Ungerechtigkeit.«

Weiterhin vergleicht er den Mauerfall mit der Gegenwart und sagt den Systemwechsel beziehungsweise Zusammenbruch vorher: »Wer zuletzt lacht, lacht im Osten!« Welche Gesellschaftsform er dann heraufziehen sieht, sagt Steimle nicht. Aus seinem zickzackförmigen Gedankengang kann man aber herauslesen, dass es irgendwie »sozial« und fürs »Volk« sein werde, worunter er vor allem die »Ostdeutschen« versteht. Es ist keine böse Unterstellung hier anzunehmen, dass Pegida und Ost-AfD mitschwingen – immer ist sich Steimle klar, an welches Publikum er sich wendet.

Neben DDR-Verklärung über immensen Sozialwohnungsbau und »gelebter großer Ernsthaftigkeit« hat Steimle, noch ein Bonmot parat, mit dem er sich aus jeder ernsten Diskussion verabschiedet hat. »Was als ›Kampf gegen Rechts‹ geführt wird, ist in Wahrheit ein Kampf gegen das eigene Volk«, erklärt er. Wer exakt vier Wochen nach den rechten Morden von Hanau noch so etwas von sich gibt, hat sich für politische Debatten disqualifiziert.

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.