Startseite / Stadtleben / Andere Luft


Andere Luft


Veränderung braucht keine lange Ausfahrt. Wir stellen Ziele nahe Leipzig vor –
 zu Fuß, per Rad oder mit dem Boot

Eine Allee zu einem Turm Größeres Bild

Zwar darf man bald wieder weiter reisen und, wenn es nach Politikern geht, auch ins Ausland. Aber das muss man garnicht. Denn auch um Leipzig gibt es genügend Ausflugsziele.

Vom Wasser gelernt: Grabschützer Wanderroute

Den Grabschützer See südwestlich von Delitzsch hat, wie könnte es anders sein, ein Tagebau hinterlassen. Es wuchs eine abwechslungsreiche Landschaft aus vielen Biotopen mit seltenen Tier- und Pflanzenarten, die Teil des europäischen Vogelschutzgebiets ist, schottische Hochlandrinder beweiden die Flächen. Der Mensch hat hier nicht überall etwas zu suchen, darf aber auf dem sieben Kilometer langen Rundweg das ruhige Naturerlebnis genießen und nebenbei lernen, wie Schüttrippen aussehen. Mit ein bisschen Glück gehört der sehr selten gewordene Anblick von Schwarzkehlchen, Neuntöter oder Wiedehopf dazu, vielleicht fliegt sogar ein Seeadler vorbei. Besonders Wissbegierige halten sich an die 17 Stationen des Naturlehrpfads. Da geht es um die Geschichte der Landschaft, die Ökologie nach dem Bergbau, Findlinge, die Energiegewinnung und natürlich immer die Flora und Fauna. Am südlichen Ende, bei Zwochau, ist ein Parkplatz, am nördlichen Ende liegt ein Aussichtspunkt, zwischendurch verteilen sich einige Rastplätze.

Higher: Bismarckturm Lützschena

Als landauf, landab überall die Bismarcktürme aus dem Boden schossen, waren sie gern genommene Freizeitziele, weil sie minimale Luftveränderung mit Ausblick verbinden. Das Bürgertum, um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ohnehin stark der Vereinsmeierei zugetan, schloss sich in Bismarckvereinen zusammen, um die Denkmale für den ersten Kanzler der Einheit voranzutreiben. So auch in Lützschena, damals noch ein Ort bei Leipzig, wo der steinerne Turm aus Materialien der Elsteraue entstand und im April 1915 geweiht wurde. Zu DDR-Zeiten ward er Turm der Freundschaft geheißen, und in den Neunzigern gründete sich wieder ein Bismarckturm-Verein, der sich zusammen mit der Stadt Leipzig dem höchsten Aussichtspunkt im Nordwesten von Leipzig verpflichtet fühlt – die Turmhöhe beläuft sich insgesamt auf knapp 31 Meter. Auf den Turm führt eine Allee zu, die als Sichtachse gedacht und mit Linden bepflanzt ist. Der Turm ist an jedem ersten Sonntag im Monat zwischen 14 und 16…

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare