Startseite / Kultur / Kinderstadt Leipzig

Kinderstadt Leipzig

Hält Unerwartetes bereit: »111 Orte für Kinder in Leipzig« von Priska Lachmann

Größeres Bild

Unzählige Bücher überfluten den Markt. Linn Penelope Micklitz und Josef Braun helfen einmal wöchentlich auf »kreuzer online« bei der Auswahl. Diesmal stöbert Familienredakteur Josef Braun im Stadtführer »111 Orte für Kinder in Leipzig, die man gesehen haben muss« und macht dabei einige Entdeckungen.

Leipzig bezeichnet sich gerne als familienfreundlich. Die Stadt wirbt mit ihren großen Parks und einem reichhaltigen Angebot für Kinder und Jugendliche. Dass das nur die halbe Wahrheit ist, zeigt sich, wenn Träger der Jugendhilfe wieder um ihr Auskommen fürchten müssen. Oder wenn, wie die letzten Jahre geschehen, Kitaplätze fehlen, weil man im Rathaus die Warnzeichen zu lange ignorierte. Deswegen leben auch die meisten der Angebote, gesammelt von Journalistin und Bloggerin Priska Lachmann, vor allem vom unermüdlichen Engagement von Menschen, die etwas anders machen wollen.

Ob es um ressourcenschonendes Basteln, einen Tag an der Kletterwand oder auf dem Bauernhof geht. Vieles lebt vom Charme des Selbstgebauten, vom Nachhaltigkeitsgedanken und der Idee, dass junge Menschen Raum brauchen, um sich entfalten zu können. Quer durch die Stadt und darüber hinaus, hat Lachmann mit ihren Töchtern kinderfreundliche Orte aufgesucht und getestet. Dem Grundgedanken der »111 Orte«-Reihe verpflichtet, hat sie jedem Tipp eine Seite Text und ein Foto gewidmet. Manche dieser Texte sind stark formelhaft und nerven in ihrer Werbesprache. Andere sind knapp und informativ.

Die Stärke des schmalen Reiseführers liegt in der Akribie mit der die Autorin Plätze, Veranstaltungen und Kurse ausfindig gemacht hat. So ist »111 Orte für Kinder in Leipzig« nicht nur ein Buch für Touristen. Es funktioniert auch als Fundus, aus dem man sich idealerweise bedienen kann, wenn man wieder mal das Wochenende vor sich hat und keine Ahnung, was man mit der Familie unternehmen soll. Dann lässt sich hier erfahren, wo in Leipzig Wildpferde leben, an welcher Stelle Kinder ihre Sorgen und Träume der Natur anvertrauen können und wo das Eis in einem kleinen Tieflader serviert wird. Viele der vorgestellten Plätze eignen sich für Erwachsene mindestens genauso wie für den Nachwuchs. Das macht das Buch zu einem äußerst hilfreichen Stadtführer.

Priska Lachmann: 111 Orte für Kinder in Leipzig, die man gesehen haben muss. Köln: Emons Verlag 2019. 240S. 16,95€

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.