Startseite / Kultur / Mehr als nur Aushilfen

Mehr als nur Aushilfen

Die Zeitarbeit in der Gastronomie und Eventbranche ist besser als ihr Ruf

Größeres Bild

Kurzfristig verfügbares Personal stellt allerorts eine wichtige Grundlage, um auf die Unerwartbarkeiten in Hotels, Restaurants und Caterings zu reagieren. Möglich ist das durch Zeitarbeitskräfte. Ganz so vogelfrei wie man glaubt, sind sie nicht. Ein Text aus der kreuzer-Ausgabe 8/20.

Ob in der Küche, im Service oder bei Caterings – die Leipziger Gastronomie (und nicht nur diese) würde zusammenbrechen, wäre da nicht kurzfristig verfügbares Personal, das die fest angestellten Mitarbeiter unterstützt. Im Klartext bedeutet das ein Maximum an Flexibilität für die Helfer auf Zeit, wenn sie gebucht werden, um abends bei schönem Wetter in einem Biergarten zu jobben, obwohl es tagsüber geregnet hat. Dagegen spüren Zeitarbeiter Flauten zuerst. Besonders krass: Mit dem Lockdown Ende März fiel für manche von ihnen eine wichtige, oft einzige Einkommensquelle weg. Ulrike Brenner, seit 1995 als Personaldienstleisterin mit dem Team Brenner (TB) am Start, kennt das Geschäft: »Vor Corona konnten wir kaum alle Anfragen bedienen, dann brach auf einmal alles weg.« Allein 30 Köche und aktuell 80 Servicekräfte sind bei TB in der Vermittlung, manche in Teilzeit. Dazu kommen je nach Saison und Anlass 350 bis 400 Aushilfen, die bei Klein- oder Großveranstaltungen vom Bundesligaspiel bis zum Rammstein-Konzert pauschal im Einsatz sind, »ein Pool zuverlässiger Leute«, betont Brenner.

Ganz so vogelfrei, wie manche meinen, sind Zeitarbeitskräfte nicht. »Wir arbeiten im Segment der Arbeitnehmerüberlassung, nicht über Werksverträge«, betont Brenner. Diese stehen nicht zuletzt aufgrund der gruseligen Vorkommnisse in Schlachtbetrieben und in der Landwirtschaft stark in der Kritik. Im Gegensatz dazu bezahlen seriöse Personaldienstleister ihre sozialversicherungspflichtig Angestellten je nach Zahl der geleisteten Stunden, Qualifikation und Beschäftigungsdauer gemäß IGZ-Tarif des Interessenverbandes deutscher Zeitarbeitsunternehmen. In der gültigen »Entgelttabelle Ost« staffelt dieser Tarif zwischen 9,88 und 20,79 Euro (ohne Zuschläge). Ab 1. Oktober 2020 sind Erhöhungen geplant – im Cent-Bereich machen sie das Kraut sicher nicht fett, doch weder Brenner noch Anett Mockri-Grentzius, Chefin der 2012 gegründeten Firma Löwen Personalservice, trauen sich, »auch nur 1 Cent darunterzugehen«.

Was Zeitarbeitsfirmen nicht haben, ist Einfluss auf die Bezahlung der Mitarbeiter von Gastronomen und Veran…

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare