Startseite / Kultur / Gradmesser

Gradmesser

Die Kinostarts der Woche im Überblick

Größeres Bild

Cineasten können sich in dieser Woche schon Mal auf die anstehende Filmkunstmesse freuen: Eröffnet wird mit »Contra« in Anwesenheit des Regisseurs Sönke Wortmann. Alle weiteren Filme diese Woche im Überblick.

Die Kinobranche schaut nach Leipzig: In ihrem 20. Jahr ist die Filmkunstmesse mehr denn je Gradmesser für Verleiher und Kinobetreiber. Nach der Corona-Krise braucht es ein Zeichen des Neuanfangs, ein kollektives »Yes we can« der noch Verbliebenen. Etliche mussten aufgeben, viele stecken in finanziellen Nöten. Da werden die kommenden Wochen zeigen, ob sie hinschmeißen oder sich noch einmal fangen können. Dazu braucht es vor allem Filme und die stehen auch diesmal im Mittelpunkt der Messewoche. Durch den Wegfall von Cannes sind es vor allem die Wettbewerbsteilnehmer der Berlinale, die den Kinoherbst retten sollen. Der bereits gestartete »Berlin Alexanderplatz« könnte so ein Film sein, der das Publikum von der Kraft des Kinos überzeugt. Oder der intime US-Indie »Niemals Selten Manchmal Immer«, der den Großen Preis der Jury gewann.

Hinzu kommen noch einige Festivalhighlights aus dem letzten Jahr wie Roy Anderssons »Über die Unendlichkeit« oder die unge-wöhnliche australische Coming-of-Age-Story »Milla meets Moses«, die in Venedig debütierte.Während die großen Verleiher weiterhin das Ex-periment scheuen und ihre Blockbuster verschieben, könnte die aktuelle Situation für Programmkinos und Arthouse-Verleiher eine Chance sein, die Lücke der Lust auf Kino zu schließen. Darüber, wie das anzustel-len ist, wird sich in Leipzig ausgetauscht. Auf dass viele der bundesweiten Branchenvertreter mit Impulsen für die kommende Kinosaison nach Hause gehen.

Aufgrund der derzeitigen Situation wird die Filmkunstmesse jedoch diesmal auf Sparflamme köcheln. Das heißt, es wird weniger öffentliche Vorstellungen geben, ebenso wird das Angebot an Sitzplätzen heruntergeschraubt. Mit einigen Filmgästen dürfen wir aber trotzdem rechnen. Das alljährliche Gewusel im Innenhof der Passage Kinos zu bändigen, wird auf jeden Fall eine logistische Herausforderung.

»20. Filmkunstmesse«: 14.–18.9., Passage Kinos, Schauburg. Mehr Infos unter www.filmkunstmesse.de

Contra
Ihr Jubiläum hatte sich die Filmkunstmesse sicherlich anders vorgestellt. Aber mehr denn je wird das Branchentreffen in diesem Jahr zum Wegweiser aus der Krise. Für das Publikum gibt es den neuen Film »Contra« von Hit-Regisseur Sönke Wortmann, der auch zur Eröffnung kommen will. Der Film basiert auf der französischen Komödie »Le Brio«, die 2018 unter dem Titel »Die brillante Mademoiselle Neïla« in die deutschen Kinos kam.

Eröffnungsfilm in Anwesenheit des Regisseurs Sönke Wortmann, 20. Filmkunstmesse:
14.9., 19 Uhr, Passage Kinos, 20 Uhr, Schauburg

Am Anfang steht der Schock: Eigentlich wollte Isabella mit ihrer besten Freundin Sarah eine Bäckerei im hippen Londoner Stadtviertel Notting Hill eröffnen. Doch dann stirbt Sarah überraschend bei einem Unfall. Der Schmerz sitzt tief. Aber Sarahs 19-jährige Tochter Clarissa will den Traum ihrer Mutter nicht mit ihr sterben lassen. Sie sieht darin auch eine späte Möglichkeit, sich mit ihr zu versöhnen. Also setzt sie alles daran, Isabella zu überreden, den Plan umzusetzen. Dafür sind sie auf die Hilfe von Sarahs Mutter Mimi angewiesen. Auch zwischen ihr und Sarah gab es ein Zerwürfnis und das Trauma des Verlusts sitzt tief. Doch sie lässt sich überreden. Im Schmerz vereint und mit der Hilfe des Kochs Matthew setzen sie den Plan einer Bäckerei schließlich um – und kommen dabei auf die lukrative Idee, die Küchen der unterschiedlichen Einwanderer des Viertels in ihrem Laden zu vereinen. »Love Sarah« nennen sie ihre Bäckerei, in der sich die Schicksale kreuzen. Freundschaft, Schmerz und eine Liebesgeschichte sind die Zutaten dieser herzerwärmenden Melange britischer Prägung. Die deutsche Regisseurin Eliza Schroeder, die Großbritannien zu ihrer Wahlheimat gemacht hat, spielt leichtfüßig auf der Klaviatur der Emotionen und zaubert daraus eine schmackhafte Mischung, die Herz und Magen berührt. Das überzeugende Ensemble sorgt für einen Feelgood-Film, bei dem man das politische Geschehen in Britannien einmal außen vor lassen kann.

»Love Sarah«: ab 10.9., Passage Kinos, Regina Palast

Weitere Filmtermine der Woche

Der marktgerechte Mensch
Im Kapitalismus wird alles zur Ware, – auch der Mensch selbst. Wenn Effizienz als einziger anzustrebender Wert auf dem freien Markt übrig bleibt, verändert sich die Arbeitswelt in eine pausenlose Konkurrenzmaschinerie. Was geschieht mit Menschen, die zunehmend in allen Bereichen dem Wettbewerbsdiktat unterworfen sind? – Globale
10.9., 19 Uhr, Kulturhaus Völkerfreundschaft

Wer rettet wen? Reloaded
Die Finanzkrise von 2018 und die Auswirkungen in die Gegenwart. – Globale
11.9., 20 Uhr, Peterskirche

J’veux du soleil – Auch ich will Sonne
Dokumentarfilm über die Gelbwesten-Proteste. – Globale
14.9., 20 Uhr, Neues Schauspiel Leipzig

Perro
Der heranwachsende Perro lebt in Bangkukuk im Dschungel des südlichen Nicaragua. Trotz aller Abgeschiedenheit ist die indigene Gemeinde mit dem Wandel konfrontiert, als sie zwangsumgesiedelt werden soll. – Globale
16.9., 20.30 Uhr, Heilandskirche Plagwitz

Rote Räte
Im Jahr 1918 wurde in Deutschland der Ruf nach einer besseren Gesellschaft unüberhörbar laut. 60 Jahre später hat der Regisseur Augenzeugen der Münchener Räterepublik nach ihren Erlebnissen und Einschätzungen befragt. – Globale
17.9., 20 Uhr

Zeit für Utopien
Nachhaltigkeit ist das Schlagwort unserer Zeit. Wenn man das Wort ernst nimmt, steht es für Umdenken und Handeln. Der Film zeigt positive Beispiele, wie man mit Ideen und Gemeinschaftssinn viel erreichen kann. – im Garten
11.9., 19.30 Uhr, Eine Welt Haus

Detroit
Hartes und erschütterndes Drama über die bis heute nicht komplett aufgearbeiteten blutigen Ereignisse im Detroit des Sommers 1967: Aus Unmut über rassistisch motivierte Polizeiwillkür und soziale Ungleichheit kommt es in der afroamerikanischen Bevölkerung zu Tumulten, die in Straßenkämpfen, Folter und Erschießungen gipfeln. – Cops
10.9., 21 Uhr, Cinémathèque in der Nato

Staatsdiener
Ein Blick hinter die Kulissen der Polizeiausbildung in Deutschland. – Cops
10.9., 19 Uhr, Cinémathèque in der Nato

Best of Kurzsuechtig
Alle Gewinnerfilme aus den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental des diesjährigen Mitteldeutschen Kurzfilmfestivlas (19.-23.8.).
11.9., 19.45 Uhr, Open-Air-Kino in der Spinnerei

Filmscreening
…im Rahmen der EU-China kritischen Aktionstage »No Summit – but Solidarity«
12.9., 19 Uhr, Ehem. Karstadt Leipzig

Petla
Thriller über einen Polizisten mit besten Verbindungen in die Unterwelt… – Polnisches Kino im Original
12.9., 18 Uhr, (OmeU)

Black Panther
Anlässlich des Todes von Hauptdarsteller Chadwick Boseman zeigt das Cineplex »Black Panther«.
10.9. 20 Uhr, 13.9., 11 Uhr, Cineplex

Kurzfilmwanderung »natürlich«
Kurze Filme an der frischen Luft: Los geht es am 17.9. in der Frauenkultur und am 13.9. im im Theater-Biergarten »PandeManfred« am Neuen Schauspiel.
13.9., 19.30 Uhr, Neues Schauspiel Leipzig, 17.9., 21.15 Uhr, Frauenkultur

Be Water: Civil Disobedience in Hong Kong
Filmscreening und Diskussion mit Leipzig stands with Hongkong, im Rahmen der EU-China kritischen Aktionstage »No Summit – but Solidarity«
14.9., 19 Uhr, Ehem. Karstadt Leipzig

Filme aus und zur Geschichte des Vereins Durchblick
Mit Einführung von Martin Baier, im Rahmen des Jubiläumsprogramms »Irre Zeiten – 30 Jahre mit Durchblick«.
14.9., 19 Uhr, Durchblick

Der Test
Ein Vater und seine Tochter leben gemeinsam in der Einsamkeit der Steppe. Jeder Tag gleicht in seinem Ablauf dem anderen. Das junge Mädchen wird von zwei Männern umgarnt, aber entscheiden will sie sich nicht. Eines Tages jedoch wird ihr die Entscheidung von ganz alleine abgenommen. – mit Vorfilm
16.9., 21 Uhr, Ost-Passage Theater

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare