Startseite / Kultur / Theater-Binge-Watchen

Theater-Binge-Watchen

Ein Marathon der Stream-Angebote steht an. Theater wird gemacht, es geht voran!

Größeres Bild

Das Theater braucht uns und wir brauchen das Theater! Das Wetter soll am Wochenende auch höchstens durchwachsen ausfallen – was gibt es da Besseres, als ins Theater zu gehen? Okay: sich ins Theater zu klicken. Die Leipziger Akteure haben da etwas für sie vorbereitet.

Los gehts am Samstagnachmittag, wo die jugendlichen Mitbewohner (ab zwölf) gleich mitschauen können. In »Und morgen streiken die Wale« geht es um die Verantwortung für eine bessere Welt, verpackt in einer mitreißenden Story. Die 16-jährige Mel wird dabei im Vorbeigehen zur Walschubserin und Ökopiratin – wenn ihr das Publikum geneigt ist. Denn wie genau sich die Story entwickelt, liegt auch an der Interaktion der Zuschauenden. Via Zoom-Konferenz finden sich Gaming-Elemente ins Stück eingebaut, über die man direkten Einfluss auf die Handlung nehmen kann. Oder halt nicht.

Gleich danach gibts ein trauriges Jubiläum zu begehen. Denn am 13. März jährt sich der Lockdown-Beginn. Überall auf der Welt wird an diesem Tag das Stück »White Rabbit, Red Rabbit« gespielt. Der iranische Autor Nassim Soleimanpour hat sich damit während seiner Gefängnishaft in die Freiheit geschrieben. Es geht darin um die Auseinandersetzung mit Macht und Manipulation und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Die Leipziger Theaterturbine beteiligt sich an der weltumspannenden Performance. Das Spannende an der Produktion: Die Spielerin kennt den Text nicht und ist auch sonst ziemlich ahnungslos, was den Inhalt angeht. Zu Beginn muss sie einen Umschlag auf der Bühne finden, in dem der Text verborgen liegt. Beim lauten Lesen muss sie mit dem gleichzeitigen Spiel beginnen. Das Publikum ist unmittelbar am Aneignungsprozess dabei, der nolens volens sehr unterhaltsam ausfällt. In Leipzig stellt sich Ina Gercke dieser Probe.

Wer dann noch kann und Reserven hat, loggt sich beim Leipziger Schauspiel in die Disko on Demand ein. »Fluss, stromaufwärts« – (24 Stunden haltbar) – handelt von einer suchenden Generation, die nicht nur rätselt, wie man mit einem Lachs verreist. Das wird wohl die letzte Chance sein, die Produktion zu sehen und zu sagen: »Macht‘s gut, und danke für den Fisch.«

Den gebührenden Ausklang am Sonntag gibt dann der »Lohengrin« – in einer Kurzfassung, in der alles drin ist, was man als Bildungsbürger kennen, lieben und genießen muss. Die Leipziger Oper beschenkt uns mit dem Musiktheaterstück, das ganz kostenlos im Stream zu sehen sein wird. Die Geschichte um den Schwan reitenden Gralsritter steht für 48 Stunden frei zur Verfügung – man kann das Theater-Binge-Watchen also gern in die neue Woche mit rüberschleppen. Viel Vergnügen, Vorhang auf, Stream ab!

> »Und morgen streiken die Wale«, Premiere: 13.3., 18 Uhr, TdJW, via Zoom, http://www.theaterderjungenweltleipzig.de/wann-und-was/stueckdetail/und-morgen-streiken-die-wale/
> »White Rabbit, Red Rabbit«, 13.3., 20 Uhr, Moritzbastei, Live-Stream, http://www.moritzbastei.de
»Fluss, stromaufwärts«, 13.3., ab 20 Uhr, für 24 Stunden verfügbar, Schauspiel Leipzig, via Dringeblieben, http://www.schauspiel-leipzig.de/spielplan/a-z/fluss-stromaufwaerts/
> »Lohengrin«, 14.3., ab 18 Uhr, für 48 Stunden verfügbar, Oper Leipzig, http://www.youtube.com/watch?v=y-fTrCZUX5c

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.