Startseite / kreuzer plus | Stadtleben / »Den inneren Schweinehund gibts nicht«

»Den inneren Schweinehund gibts nicht«


Kraftsportler und Youtube-Star Alex Lorenz aka El Eggs über Muskelkater, den Trendsport Calisthenics, Spielplätze und Motivationsschübe

Größeres Bild

Lust auf einen Waschbrettbauch? Endlich mehr als drei Klimmzüge schaffen und mühelos die Wasserkästen in den vierten Stock schleppen? Dann könnte El Eggs Ihr Mann sein. Alex Lorenz steckt zusammen mit einem Kompagnon hinter der Firma Cali Move, die Fitnessprogramme anbietet und ganz nebenbei einen Youtube-Kanal mit mehr als drei Millionen Abonnenten hat. Ihr Sport heißt Calisthenics und ist eine moderne Mischung aus Eigengewichtsübungen wie Liegestütz und Geräteturnen. Seit einigen Jahren boomt der Sport, weil man ihn ohne viel Aufwand oder Gerät ausüben kann. Für Variationen von Klassikern wie Rumpf- und Kniebeugen sowie Zugübungen benötigt man nicht mehr als einen Tisch oder Stuhl. In einer Videokonferenz-Schalte stand Lorenz dem kreuzer zum Gespräch zur Verfügung. Leicht sächselnd erzählt er gelassen wirkend und fokussiert von seinem Leben für den und vom Sport. Mit der Exaltiertheit und Eitelkeit vieler Youtube-Influenzer hat er nichts gemein, sondern ist der sympathische Dude vom Bolzplatz um die Ecke. Das Interview des Monats aus der April-Ausgabe des kreuzer.

kreuzer: Calisthenics boomt – woran liegt das?
Alex Lorenz: Das weiß ich nicht. Es gibt scheinbar immer mehr Menschen, die nicht mehr ins Fitnessstudio gehen wollen. Aus welchem Grund auch immer. Ob sie sich geschämt haben, nicht gut genug zu sein oder nicht so auszusehen, oder den Lifestyle nicht verfolgen wollten, was auch immer. Vielleicht wollten sie auch nur zu Hause trainieren. Jedenfalls gab es immer mehr Leute, die das auch auf Youtube-Videos zeigen. Wir waren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Da haben wir ein bisschen Glück gehabt.

kreuzer: Wie viele Kunden haben Sie ungefähr?
Lorenz: Man muss unterscheiden zwischen Youtube und Kunden, die Trainingspläne kaufen. Wir haben 3,2 Millionen Abonnenten. Die Videos laufen unterschiedlich. Es gibt welche, die bekommen in einem Monat eine Million Klicks, andere sind nach zwei Jahren immer noch bei 100.000.

kreuzer: Das ist auch nicht schlecht …
Lorenz: Natürlich, aber man muss das im Verhältnis zur Größe sehen. Natürlich würden sich viele über solche Zahlen freuen. Wenn ein Video von uns nach zwei, drei Tagen keine 100.000 Klicks hat, performt es aber nicht so gut. Von den Leuten, die die Videos klicken, sind es dann weit weniger als ein Prozent, die sich einen Trainingsplan kaufen.

kreuzer: Hat Corona die Nachfrage noch einmal intensiviert, weil andere Trainingsmöglichkeiten fehlen?
Lorenz: Ja, da haben wir aber durch Glück den Nerv der Zeit getroffen. Wir hatten im Oktober 2019 ein reines Homeworking-Programm geplant und mit dem Erstellen begonnen. Das haben wir dann schneller umgesetzt und den Release auf zwei Wochen vor dem März-Lockdown vorgezogen. Da hatten die Leute dann ein Programm, um zu Hause und ohne jedes Equipment zu trainieren und sich fit zu halten. Es ist ein bisschen anders als die anderen Pläne, man kann da ohne große körperliche Voraussetzungen trainieren. Da gibt es viele Abwandlungen der Übungen: von sehr leicht bis sehr schwer.

kreuzer: Man muss also nicht trainiert sein, um mit Calisthenics zu beginnen?
Lorenz: Nein. Man sieht im Internet oft High-Level-Übungen, aber das ist auch ein bisschen zum Angeben. Jeder kann anfangen – etwa mit einfachen Liegestützen oder erhöhten Liegestützen. Deswegen ist Calisthenics für jedes Level geeignet.

kreuzer: Wie beginnt man am besten mit dem Training? Einfach Ihren Kanal angucken?
Lorenz: Wir vermitteln ziemlich viel freies Wissen, das hauptsächlich die Ausführungen oder funktionelle Anatomie betrifft. Komplette Pläne oder Methoden stellen wir nicht vor, weil das unser Businessmodell ist, von dem wir leben.

kreuzer: Wie sieht das Verhältnis von Optik und Funktionalität bei Calisthenics aus?
Lorenz: Das muss jeder für sich selber wissen. Der eine möchte am Strand gut aussehen, der Nächste will sich auf einen Bodybuildingwettkampf vorbereiten, ein anderer einfach ein bisschen Fett verlieren, der Nächste will gesünder se…

Biografie:
Alex Lorenz ist gebürtiger Leipziger; sein Alter mag er lieber nicht veröffentlichen. An der hiesigen Universität studierte er Sport auf Diplom. Nach und neben vielen anderen Sportarten trainiert er Calisthenics seit 2012 und gründete in Leipzig einen Verein für Calisthenics und Parkour. Zusammen mit Sven Kohl betreibt er Calisthenic Movement und den dazugehörenden Youtube-Kanal. Unter Titeln wie »START Calisthenics With This 30 DAYS Workout!« oder »22 Chest Exercises Ranked (Worst to Best!)«    finden sich dort ausführliche Anleitungen zur richtigen Ausführung von vielerlei Kraftübungen. Unter seinem alten Kanal El Eggs sind Lorenz’ akrobatischere Videos bis heute archiviert.

Kommentieren

Dein Kommentar

2 Kommentare

  1. Jean Luc | 14. April 2021 | um 09:58 Uhr

    Sehr geehrter Herr Prüwer,

    sicherlich können Sie sehr gut mit dem Schwert fuchteln, Dolchen und Bucklern. Das macht Sie leider noch nicht zum Experten. Es heißt ja gerade nicht Geräteturnen, sondern Gerätturnen. Das wäre wie von der Olympiade schreiben, aber die Olympischen Spiele meinen ;)

    Tschüssi
    Jean Luc

  2. Tobias Prüwer | 20. April 2021 | um 15:50 Uhr

    Sehr geehrteR Jean Luc,

    danke für den Hinweis. Da ist mir tatsächlich ein Fehler unterlaufen – was umso bedauerlicher ist, als dass ich vor einiger Zeit noch mit einem Sportlehrer über genau diese Bezeichnung diskutiert habe. Passiert ;)

    Bestes, tp