Startseite / Kultur / Gemütliche Kneipe

Gemütliche Kneipe

Maex heißt die neue Bar am Anfang der Bornaischen Straße

Größeres Bild

Wo früher das Pivo war, ist nun das Maex eingezogen: Hier kann man das Hausbier Dr. Schrebers, ein Böhmisch-Pils aus Großröhrsdorf, Gin oder andere Spirituosen genießen. Solide für den kleinen Rausch.

Wer vom Maex schreibt, wird, jedenfalls anfangs, noch auf den Vorgänger eingehen müssen, das Pivo. Das wurde von Beginn an von vielen Leuten aus der Kultur- und Musikszene frequentiert und unterstützt und konnte – allen Anfeindungen zum Trotz – als Szenekneipe gelten. Der ehemalige Betreiber musste die Bar schließen; dass es dafür an dieser Stelle Bedarf gab, haben die stets gut belegten Plätze gezeigt. Diese Lücke will nun das Maex füllen. Das Interieur ist bis auf kleinere Veränderungen und einen stellenweise neuen Anstrich weitestgehend gleich geblieben. Der Service ist sehr aufmerksam und zuvorkommend. Weil das Maex kein Speisenangebot hat, dürfen Gäste dort ihr Essen von anderswo verzehren. Dazu gibt es Bier, etwa das Hausbier Dr. Schrebers, ein Böhmisch-Pils aus Großröhrsdorf bei Dresden, eine größere Gin-Karte und zahlreiche andere Spirituosen. Nach dem Konzept befragt, sagt Betreiber Marcel Viola, dass es »eine kleine, gemütliche Kneipe« sein solle, in der sich auch aufgrund der Getränkeauswahl jeder wiederfindet.

Viola hat mit dem Peter K. in Neustadt-Neuschönefeld angefangen, wie seine weiteren Kneipen Dr. Bersi in Plagwitz und Soltmann in Zentrum-Süd wirkt das Maex mit seiner Karte und der Einrichtung mit Holzmöbeln wie eine Filiale des Peter K. Viola sagt, dass er den einzelnen Betriebsleitern viel Raum lasse, sich schon dadurch die Läden unterschiedlich entwickeln würden. Tatsächlich hat bislang nicht nur das Maex den Touch einer Studentenkneipe: ein bisschen alternativ anmutend, aber ohne Bezug zu irgendeiner Szene oder Subkultur. Solide, um sich in einen Rausch zu trinken, etwas Austauschbares von der Stange. Das ist ein bisschen kurios, wenn man bedenkt, dass dem Vorgänger Pivo von Anfang der Vorwurf gemacht wurde, es würde das Viertel gentrifizieren. Was an anderen Orten klappt, muss nicht zwingend auch in Connewitz funktionieren. Nicht falsch verstehen: Das Maex wird sich entwickeln. Und dann muss es zeigen, dass es mit einem ganz eigenen Weg den Geschmack der Leute vor Ort trifft.

Maex, Bornaische Str. 11, 04277 Leipzig, Tel. 24 79 61 78, tägl. ab 18 Uhr, Facebook: Maex the Bar, Hausbier ab 3,50 €

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.