DOK LEIPZIG 28. OKTOBER – 3. NOVEMBER 2019
62. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM

Coming-out in der Amtsstube

»After the Silence« von Sonam Larcin erzählt die Geschichte Outings in einem Asylverfahren.

Ein junger Mann verlässt sein Zuhause und den Mann den er liebt, denn er muss fliehen. Er flieht aus einem Land in dem es ihm nicht möglich so akzeptiert zu werden wie er ist, er flieht vor Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Er lässt alles zurück um in Europa Asyl zu beantragen.

Im Film ist der junge Mann in Nahaufnahme zu sehen, die Bilder sind langsam, viele Details sichtbar, der Hintergrund verschwimmt. Als Zuschauerin fühle ich mich fast so, als erzählt er mir seine Geschichte. Eine Geschichte in der viel Liebe und Respekt für seinen Partner, und viel Verzweiflung, Angst und Hoffnungslosigkeit vorkommt. Tatsächlich aber ist der Filmemacher (mit seiner Kamera) erst der zweite Mensch, der seine Geschichte zu hören bekommt.

In einem Centrum für Asylbewerber in Brüssel erhält der Geflüchtete die Einladung zur Anhörung seines Asylantrages. Auf dem Amt fragt die Bearbeiterin zuerst seine allgemeinen Daten ab. Im zweiten Teil des Interviews fordert sie ihn auf: »Erzähle mir deine Geschichte!« In dieser entscheidenden Situation, vor einer Beraterin von deren Einschätzung und Beurteilung sein Asylantrag und damit der weitere Verlauf seines Lebenswegs maßgeblich abhängt, spricht er zum ersten Mal frei über seine Homosexualität. Er spricht über all das was bisher nur in seinem Inneren vorkam, über Erfahrungen, welche er noch nie mit irgendjemanden geteilt hat. Ein Outing unter besonders schwierigen Bedingungen.

Das letzte Drittel des Filmes von Sonam Larcin spielt in einem Gay-Club und am Meer. Die wunderschönen Bilder und der positive Asylbescheid vermitteln Hoffnung und entlassen das Publikum mit einem positiven, warmen Gefühl der Leichtigkeit. Dieser Einzelfall ist gut gegangen.

Ein wirklich toll gelungener Film, sehr sensibel und respektvoll in der Darstellung, über ein sehr wichtiges Thema. Was fehlt, sind Hinweis darauf, wie häufig der Einzelfall eben nicht gut geht, LGBTIQ*-Personen kein Asyl erhalten und in vermeintlich sichere Herkunftsländer abgeschoben werden. Was ihnen dort als geoutete, queere Person drohen kann, ist aber hinreichend bekannt.

SUSANNE LÖFFELMACHER

After the Silence

Sonam Larcin, Belgien 2018, 23min.

Internationales Programm Kurzfilm Doku

Samstag, 2.11.2019 / 15:45 Uhr / CineStar 2 / #613

 

Kommentarmöglichkeit ist beendet.

Basiert auf dem WordPress-Theme
Esquire von Matthew Buchanan