DOK LEIPZIG 28. OKTOBER – 3. NOVEMBER 2019
62. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM

Der Wert eines Hundelebens

Die Moskauer Straßenhündin Laika war das erste Tier im Weltraum. Wie »Spacedogs« gleich am Anfang erzählt, war sie aber bereits tot, als die Rakete im Orbit ankam. Nach einigen Runden um den blauen Planeten herum verglühte die Kapsel mit der toten Hündin schließlich in der Atmosphäre. Angeblich streift seitdem Laikas Geist durch die Straßen Moskaus.


Für Elsa Kremser und Levin Peter bildet Laikas Geschichte einen doppelten Ausgangspunkt. Auf einer ersten Ebene des Films lernen wir zwei Straßenhunde und ihr hartes Leben im heutigen Moskau kennen. Es ist Sommer und heiß in der Metropole. Auf der Suche nach Futter und Geborgenheit streifen die beiden Tiere von Ort zur Ort. Mal findet sich weggeworfene Essensreste auf einem Rasenstreifen, mal fischt ein freundlicher Mensch ein paar Knochen aus einer Mülltonne, mal stellt einer einen Eimer mit Wasser auf einen Gehweg vor die Disko.

Doch das Überleben ist ein Kampf, von dem auch das ungepflegte, kaputte Fell und schlecht verheilte, gebrochene Läufe erzählen. Die überragende Kameraarbeit von Yunus Roy Imer fängt plötzliche Jagdszenen ein, einer der beiden Hungernden beißt eine Katze tot, scheiter dann aber daran scheitert, sie aufzureißen. Es gibt schönere Leben, als das eines obdachlosen Straßenhunds in Millionenstadt.

Allerdings: Ob das Schicksal als Versuchstier der Raumfahrt dazu gehört? Wir lernen einen Schimpansen kennen, der als Unterhaltungstier von Party zu Party gebracht wird. Aus dem Off heraus erzählt Aleksey Serebryakov auf russisch von Ham, dem Schimpansen, den die NASA als in den Weltraum schoss. Das Tier wusste nicht, wie ihm geschah und geriet während des Flugs in Panik. Ham überlebte, aber weil er sich zu sehr an Menschen gewöhnt hatte, konnte er mit Artgenossen nicht mehr umgehen und endete deshalb einsam in einem Zoogehege.

Die zweite Ebene des Films sind Aufnahmen aus Archiven der sowjetischen Raumfahrt. Sie dokumentieren, wie den auf Moskauer Straßen eingefangenen Versuchshunden Katheter gelegt werden, wie ihnen Blut abgenommen wird und wie sie Beschleunigungsexperimente in Zentrifugen aushalten müssen, die die enormen Kräfte beim Start einer Rakete simulieren. In Druckanzüge gesteckt werden die Tiere in Raumkapseln gesperrt und ins Weltall geschossen. Nur wenige haben das Glück, lebendig zur Erde zurückzukehren.

»Spacedogs« erzählt subtil, aber eindrücklich eine nahezu vergessene Seite der Raumfahrt und die Rolle, die Versuchstiere dabei hatten.

CLEMENS HAUG

CineStar 4 / 29.10.2019 19:00
Hauptbahnhof Osthalle / 30.10.2019 19:30
Passage Kinos Universum / 01.11.2019 10:30

Kommentarmöglichkeit ist beendet.

Basiert auf dem WordPress-Theme
Esquire von Matthew Buchanan